Ab sofort kein eigenes Süppchen mehr: Diese Änderung erwartet Lufthansa-Passagiere

Frankfurt am Main - Die Deutsche Lufthansa AG stellt ihre Tochter für Bordverpflegung LSG Sky Chefs ins Schaufenster.

Die Lufthansa bietet die LSG Sky Chefs zum Verkauf an.
Die Lufthansa bietet die LSG Sky Chefs zum Verkauf an.  © DPA

Nach längeren Sondierungen hat der Vorstand einen formalen Verkaufsprozess für das Unternehmen mit rund 35.500 Mitarbeitern gestartet, wie am Mittwoch ein Unternehmenssprecher in Frankfurt bestätigte.

Das Unternehmen könne als Ganzes oder in Teilen verkauft werden. Wünschenswert sei ein strategischer Investor, der das Geschäft weiter entwickle.

Die LSG gehört zu den führenden Airline-Caterern der Welt. Sie liefert jährlich rund 700 Millionen Mahlzeiten und ist an 205 Flughäfen weltweit für mehr als 300 Fluggesellschaften und eine wachsende Zahl europäischer Bahnbetreiber tätig.

2018 erreichte sie einen zum Vorjahr nahezu unveränderten Umsatz von 3,2 Milliarden Euro, von dem ein bereinigter operativer Gewinn von 115 Millionen Euro übrig blieb.

Sie ist damit deutlich margenschwächer als die anderen Konzernteile. Als mögliche Interessenten werden die Konkurrenten Do & Co (Österreich) und Gategroup (Schweiz) gehandelt.

Die Sky Chefs sind einer der margenschwächeren Konzernteile des Lufthansa.
Die Sky Chefs sind einer der margenschwächeren Konzernteile des Lufthansa.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0