Gewalt unter Flüchtlingen: Unzählige Stiche in den Hals

Frankfurt - Nach dem Mord an einem Mitbewohner in einer Asylunterkunft in Frankfurt-Höchst soll ein 19 Jahre alter Mann dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht werden.

Das Opfer starb durch unzählige Stiche in den Hals (Symbolbild).
Das Opfer starb durch unzählige Stiche in den Hals (Symbolbild).  © Marc Tirl/dpa

Einen entsprechenden Antrag habe die Staatsanwaltschaft beim Landgericht Frankfurt gestellt, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag.

Der Vorfall ereignete sich im Dezember vergangenen Jahres (TAG24 berichtete). Weil sich der Afghane von dem etwa gleichaltrigen Mann eritreischer Herkunft offenbar sexuell bedrängt fühlte, würgte er diesen nach einem Streit zunächst am Hals.

Später nahm er ein Messer und stach unzählige Male auf den Hals des Opfers ein. Als die Leiche gefunden wurde, war der Hals Nielsen zufolge wegen der zahllosen Stiche fast durchtrennt.

Der Afghane war 2015 nach Deutschland gekommen. Er sollte nach der Ablehnung seines Asylantrags in seine Heimat abgeschoben werden. Kurz vor dem Vorfall hatte er eine stationäre Alkohol- und Drogentherapie abgebrochen.

Termine für den Prozess vor der Schwurgerichtskammer stehen nach Angaben Niesens noch nicht fest. Rechtlich wurde der Tatbestand des Mordes mit dem Merkmal der besonderen Grausamkeit begründet.

Titelfoto: Marc Tirl/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0