Gefährliche Raupen! Park für Besucher gesperrt

Frankfurt - Der berüchtigte Eichenprozessionsspinner hat einen beliebten Park in der Mainmetropole verseucht.

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners haben den Holzhausenpark in Frankfurt erobert.
Die Raupen des Eichenprozessionsspinners haben den Holzhausenpark in Frankfurt erobert.  © Instagram/Stadt_FFM, DPA

Betroffen ist der Holzhausenpark unweit des Uni-Campus Westend. Wie die die Stadt Frankfurt über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, wurden Teile des Parks wegen der gefährlichen Raupen abgesperrt.

Das Grünflächenamt kümmere sich bereits um die Entfernung der Raupen. "Bitte so lange im eigenen Interesse an die Absperrung halten", heißt es ausdrücklich in dem Tweet der Stadtverwaltung.

Die Warnung ist ernst zu nehmen. Die Raupen des Eichenprozessionsspinners – ein unscheinbarer einheimischer Nachtfalter mit einer Flügelspannweite von 25 bis 30 Millimetern – sind mit feinen Haaren versehen, welche beim Menschen zu Hautjucken, Atemnot oder auch zu einem allergischen Schock führen können. Der Kontakt mit den Falter-Larven sollte daher unbedingt vermieden werden.

Die giftigen Raupen des Nachtfalters breiten sich in Hessen immer mehr aus. Regelmäßig müssen aus diesem Grund Spazierpfade oder Radwege abgesperrt werden (TAG24 berichtete).

Titelfoto: Instagram/Stadt_FFM, DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0