Unfassbar! Hund hat starke Schmerzen, doch Besitzer weigert sich zum Tierarzt zu gehen

Frankfurt am Main - Weil er seine alte und kranke Mischlingshündin "Madonna" trotz starker Beschwerden und Schmerzen nicht zum Tierarzt gebracht hat, muss ein Hundehalter 3000 Euro Geldstrafe (60 Tagessätze) zahlen.

Das Tier musste schließlich eingeschläfert werden (Symbolfoto).
Das Tier musste schließlich eingeschläfert werden (Symbolfoto).  © 123RF/Igor Daniel

Ein entsprechender Strafbefehl gegen den 44-Jährigen wurde am Mittwoch rechtskräftig, nachdem der Beschuldigte seine Berufung vor dem Landgericht Frankfurt zurückgenommen hatte. (AZ 8910 Js 243202/18)

Eine Spaziergängerin hatte die 15 Jahre Hündin im Sommer vergangenen Jahres auf dem Reiterhof in Friedrichsdorf (Hochtaunus-Kreis) bemerkt und den Fall zur Anzeige gebracht.

Das an Diabetes erkrankte Tier wies darüber hinaus zahlreiche Tumore auf und war stark abgemagert. Ein Tierarzt musste "Madonna" schließlich einschläfern.

Gegen den Strafbefehl hatte der Hundehalter zunächst Einspruch eingelegt, der jedoch verworfen wurde, weil er zu spät im Gerichtssaal erschienen war. Die dagegen eingelegte Berufung wurde nun zurückgenommen.

Der Mann wurde zu einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt (Symbolfoto).
Der Mann wurde zu einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt (Symbolfoto).  © DPA

Titelfoto: 123RF/Igor Daniel

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0