Summ, Summ, Summ! Hier fliegen Bienen um die Wette

Die Bienen wurden vor dem "Rennen" mit einem Farbklacks markiert, damit man sie auseinander halten konnte.
Die Bienen wurden vor dem "Rennen" mit einem Farbklacks markiert, damit man sie auseinander halten konnte.  © dpa/Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main - Auf die Plätze, fertig, summ: Bei einem rund 600 Meter weiten Wettfliegen unter Bienen in Frankfurt am Main hat es die Siegerin innerhalb von einer Minute und zehn Sekunden ins Ziel geschafft.

Die Insekten starteten am Samstag von einem Hoteldach aus und landeten wenig später in ihrem Bienenstock auf dem Dach des Museums für Moderne Kunst (MMK). Nach Angaben der Veranstalter schickten fünf Imker aus vier Ländern jeweils zehn Tiere für das "erste internationale Bienenrennen" an den Start. Sieger wurde das heimische Team aus Frankfurt.

Hotel und Museum halten schon länger Bienen und produzieren ihren eigenen Honig. Das Wettfliegen fand anlässlich des zehnjährigen Bestehens des MMK-Bienenprojektes statt.

Die Tiere hatten zuvor auf dem Museum Quartier bezogen und eine Woche lang Zeit, sich in der Umgebung zu orientieren, wie der Künstler Florian Haas erzählt. Er kümmert sich zusammen mit seinem Kollegen Andreas Wolf um die MMK-Bienen.

Kurz vor dem "Rennen" wurden die mit einem Farbklecks markierten Bienen in Transportkisten auf das Hotel gebracht. Die Kisten seien dann zeitgleich geöffnet worden und die Bienen ausgeschwärmt - und zwar satt.

Damit sie direkt ihren Stock ansteuern und nicht erst auf Futtersuche gehen, bekamen sie Haas zufolge vor dem Start Honig.

Fünf Imker aus vier Ländern traten bei dem "Rennen" gegeneinander an.
Fünf Imker aus vier Ländern traten bei dem "Rennen" gegeneinander an.  © dpa/Frank Rumpenhorst

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0