Mit Messer immer wieder auf heftig wehrende Ex eingestochen: Anklage erhoben!

Frankfurt am Main - Weil er seine Lebensgefährtin nach der Trennung erstochen haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen einen 35 Jahre alten Mann aus Pfungstadt (Landkreis Darmstadt-Dieburg) erhoben.

Die Frau verblutete noch am Tatort (Symbolfoto).
Die Frau verblutete noch am Tatort (Symbolfoto).  © DPA

Wie Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag bekanntgab, lautet der Vorwurf auf Mord.

Den Ermittlungen zufolge soll der Täter im Februar dieses Jahres der 35 Jahre alten Ärztin vor deren Wohnung in Frankfurt-Bockenheim mehrere Stunden lang aufgelauert haben.

Nach einem einstündigen Gespräch vor der Haustür soll er laut Anklage plötzlich ein Messer gezückt und auf die sich heftig wehrende Frau eingestochen haben.

Die Frau habe 18 Stiche und Schnitte erlitten und sei noch am Tatort verblutet. Der Angeklagte wurde an seinem Wohnort festgenommen. Laut Niesen legte er ein Geständnis ab.

Gegenstand der Anklage ist auch ein Vorfall im Dezember vergangenen Jahres, bei der der Beschuldigte die Partnerin verprügelt und ihr Mobiltelefon und Computer abgenommen haben soll.

Die Vorwürfe gegen ihn lauten auf Körperverletzung und Nötigung.

Verhandlungstermine vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Frankfurt stehen noch nicht fest.

Die Frau hatte 18 Stiche und Schnitte erlitten (Symbolfoto).
Die Frau hatte 18 Stiche und Schnitte erlitten (Symbolfoto).  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0