Warum steht ein Klavier auf dem Opernplatz?

Frankfurt - Wer aktuell den Opernplatz in der Innenstadt der Mainmetropole aufsucht, der trifft auf ein schwarzes Piano – und jeder darf darauf spielen.

Bis einschließlich Sonntag kann auf dem Opernplatz Klavier gespielt werden.
Bis einschließlich Sonntag kann auf dem Opernplatz Klavier gespielt werden.  © TAG24

Der Flügel soll noch bis einschließlich Sonntag auf dem Platz vor der Alten Oper stehen, wie Nikita, die Betreuerin des Instruments, mit charmantem Wiener Akzent erklärt.

Hinter der Aktion "Open Piano for Refugees" steht die Musikschule "DoReMi" aus Wien, die sich als soziales Projekt versteht. Die Schule ist offen für Schülerinnen und Schüler aus allen Einkommensschichten. Auch und gerade Flüchtlinge (Refugees) sind angesprochen.

Wer über Einkünfte verfügt, der bezahlt für den Musikunterricht, wer wenig oder kein Geld hat, der darf für weniger oder gar umsonst teilnehmen.

Mit der Aktion auf dem Opernplatz will "DoReMi" auf sich aufmerksam machen und Spenden einsammeln.

Bis einschließlich 19. August steht das Piano immer von 11.30 bis 20.30 Uhr auf dem Platz vor der Alten Oper (nicht weit von dem Eingang zur U-Bahn-Station). Jeder darf auf dem Klavier spielen, egal wie gut oder schlecht sie oder er ist.

Am Donnerstagnachmittag versuchten sich bereits einige Frankfurter an dem Piano auf dem Platz – und es klang erstaunlich gut. Wer also einmal öffentlich sein Talent vorführen möchte, der hat bis Sonntagabend Gelegenheit dazu.

Titelfoto: TAG24


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0