Rentner (66) gesteht Vergewaltigung von 88-Jähriger in Senioren-Heim

Frankfurt am Main - Ein Rentner hat sexuelle Übergriffe auf eine 88 Jahre alte Frau in einer Senioren-Unterkunft gestanden.

Am ersten Prozess-Tag gestand der Angeklagte die Tat vor dem Landgericht Frankfurt (Archivbild)
Am ersten Prozess-Tag gestand der Angeklagte die Tat vor dem Landgericht Frankfurt (Archivbild)  © DPA

"Ich kann mir es nicht erklären", sagte der 66-Jährige zu Beginn des Prozesses am Donnerstag vor dem Landgericht Frankfurt.

Vermutlich hänge der Vorfall mit den zuvor konsumierten sechs bis acht Flaschen Bier zusammen.

Die Tat hatte sich im Februar dieses Jahres in der Einrichtung in Frankfurt-Eckenheim ereignet und gilt juristisch als Vergewaltigung.

Opfer und Täter kannten sich bereits mehrere Jahre - der Angeklagte und Mitbewohner hatte der Seniorin mehrmals mit handwerklichen Diensten geholfen.

Durch das Geständnis wurde die Zeugen-Vernehmung des psychisch stark beeinträchtigten Opfers überflüssig.

Gleichwohl geht es für den Angeklagten in dem auf vier Verhandlungs-Tage anberaumten Prozess um viel.

Weil er in der Vergangenheit bereits wiederholt wegen Sexual-Straftaten aufgefallen und auch verurteilt worden war, steht die Frage einer Sicherungsverwahrung in der Psychiatrie im Raum. Im Verlauf des Prozesses soll dazu ein psychiatrischer Sachverständiger befragt werden.

Die Strafkammer will den Prozess Ende September abschließen.

Der Prozess soll bis Ende September abgeschlossen sein.
Der Prozess soll bis Ende September abgeschlossen sein.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0