Stimmen im Kopf: Mann attackiert grundlos Passanten

Frankfurt am Main - Nach einer Reihe gewalttätiger Übergriffe soll ein 32 Jahre alter Mann in einer psychiatrischen Klinik untergebracht werden.

Am Hauptbahnhof soll der Mann mit einem schweren Stein einen Mann angegriffen haben (Symbolfoto).
Am Hauptbahnhof soll der Mann mit einem schweren Stein einen Mann angegriffen haben (Symbolfoto).  © Arne Dedert/dpa

Einen entsprechenden Antrag stellte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag vor dem Landgericht Frankfurt.

Der Verteidiger des als schizophren geltenden Mannes schloss sich dem Antrag an.

Der Beschuldigte soll zunächst im Juni 2019 in einer U-Bahn einen 16-Jährigen grundlos verprügelt und im selben Monat einen Passanten am Frankfurter Hauptbahnhof mit einem schweren Stein angegriffen haben.

Nachdem er deshalb in Haft genommen worden war, soll er einen Mitgefangenen attackiert und einem Vollzugsbeamten eine schwere Schulterverletzung zugefügt haben, die mehrere Monate Krankschreibung zur Folge hatte.

Trotz Geständnisses und Worten der Entschuldigung ging der psychiatrische Gutachter bei dem Täter von einer erheblichen Wiederholungsgefahr aus, falls er nicht in stationäre Behandlung komme.

Der Beschuldigte hatte von Stimmen berichtet, die ihn verfolgt hätten. Die Strafkammer will am kommenden Montag (10 Uhr) das Urteil bekanntgeben.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main: