21 Messerstiche! Frau (29) brutal getötet, ist Frankfurter Wirt der Täter?

Frankfurt - Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen Gastronomen erhoben, der im vergangenen Mai seine 29-jährige Geschäftspartnerin mit mindestens 21 Messerstichen ermordet haben soll.

Die Leiche der jungen Frau war im Mai 2018 im Niddapark gefunden worden.
Die Leiche der jungen Frau war im Mai 2018 im Niddapark gefunden worden.  © dpa/Boris Roessler

Ein Spaziergänger fand die blutverschmierte Leiche der Frau im Frankfurter Niddapark (TAG24 berichtete).

Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, wirft die Anklage dem jetzt 51 Jahre alten Mann vor, sein Opfer aus Habgier und zur Ermöglichung einer Straftat heimtückisch getötet zu haben.

Mit der Tat soll der Mann sich der früheren Geschäftspartnerin und ihren "immer drängenderen Rückzahlungsforderungen" entledigt haben. Das Treffen im Niddapark in Frankfurt habe angeblich der Begleichung seiner Schulden dienen sollen.

Stattdessen habe der Mann auf Brust, Kopf und Nacken der Frau eingestochen und dabei ihre Halsadern durchtrennt. Nach der Tat soll er laut Anklage die hochwertige Uhr der 29-Jährigen und ihren Diamantring an sich genommen haben.

Opfer und Angeklagter durch Skandal verbunden

Der mutmaßliche Täter und sein Opfer sind durch einen Skandal miteinander verbunden.

Im Jahr 2017 hatte der damalige Wirt behauptet, ein Mob arabischstämmiger Männer sei an Silvester in sein Lokal eingefallen. Die junge Frau bezeugte seine Aussagen.

In weiteren Anklagepunkten wird dem Wirt Betrug und Verstoß gegen das Waffengesetz vorgeworfen.

Blumen, Grablichter und Porträts der Getöteten wurde nach der Tat am Fundort der Leiche abgelegt.
Blumen, Grablichter und Porträts der Getöteten wurde nach der Tat am Fundort der Leiche abgelegt.  © dpa/Boris Roessler

Titelfoto: dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0