Polizist als "Schwuchtel" beschimpft und angegriffen: Passanten schauen nur zu

Frankfurt - Ein Polizist ist bei einem Festnahmeversuch in Frankfurt in den Schwitzkasten genommen und gewürgt worden.

Erst mit Hilfe von Pfefferspray konnte der 28-jährige Heimatlose in Schach gehalten werden (Symbolbild).
Erst mit Hilfe von Pfefferspray konnte der 28-jährige Heimatlose in Schach gehalten werden (Symbolbild).  © 123RF/DPA

Der Beamte habe bei der Auseinandersetzung mit einem 28-Jährigen außerdem Schürf- und Schnittwunden durch am Boden liegende Glassplitter erlitten, teilte die Polizei am Montag mit. Zusammen mit Kollegen hatte der 27-Jährige den Mann am frühen Sonntagmorgen im Stadtteil Sachsenhausen dabei beobachtet, wie er eine Passantin belästigte.

Als die Beamten ihn ansprachen, habe dieser mit seiner Hand mehrfach in Richtung des Kopfes von dem Polizisten gezielt. Als er daraufhin fixiert werden sollte, habe der Mann den Polizisten angegriffen. Währenddessen versammelten sich nach Angaben der Polizei etwa 40 Menschen, die laut schreiend das Geschehen verfolgt hätten.

Erst mit Verstärkung hätten die Polizisten die Menge zurückdrängen können. Der 28-Jährige habe erst mit Hilfe von Pfefferspray überwältigt werden können. Er soll wohnungslos sein und hat laut Polizei angegeben, keinen Ausweis zu besitzen.

Er wurde unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0