Taucher finden gefährliche Phosphor-Brandbombe

Eine Weltkriegsbombe wie diese fanden Taucher im Main bei Frankfurt (Archivbild).
Eine Weltkriegsbombe wie diese fanden Taucher im Main bei Frankfurt (Archivbild).  © dpa/Daniel Bockwoldt

Offenbach/Frankfurt - Eine höchst gefährliche Hinterlassenschaft des Zweiten Weltkriegs fanden Taucher der Frankfurter Feuerwehr am Dienstag unterhalb der Offenbacher Schleuse im Main.

Die Feuerwehrleute wollten eigentlich nur eine Übung abhalten, doch aus dem Übungstauchen wurde unversehens Ernst.

Das Gelände rund um den Blindgänger wurde von der Wasserschutzpolizei Frankfurt und einer Streife des 8. Polizeireviers abgesperrt, wie die Beamten mitteilten.

Der hinzugerufene Kampfmittelräumdienst konnte die Fliegerbombe gegen 17.47 bergen.

Wie sich nun zeigte, handelte es sich um eine Phosphor-Brandbombe.

Um 18:01 Uhr wurde die Sperrung am Mainufer aufgehoben.

Ein Kampfmitteltransportdiens brachte die Phosphor-Bombe fort.

Titelfoto: dpa/Daniel Bockwoldt


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0