Bomben-Fund in Frankfurt: Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft

Frankfurt am Main - Bei Bauarbeiten wurde am Mittwoch eine Weltkriegsbombe in Frankfurt-Riederwald gefunden. Die Entschärfung soll am Donnerstagabend erfolgen.

In Frankfurt am Main werden immer wieder Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden und unschädlich gemacht (Symbolbild).
In Frankfurt am Main werden immer wieder Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden und unschädlich gemacht (Symbolbild).  © Frank Molter/dpa

Die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde nördlich der Lahmeyerbrücke gefunden (TAG24 berichtete).

Es handelt sich um eine 50-Kilogramm-Bombe. Damit ist der Sprengkörper kleiner als andere Weltkriegsbomben, die in Frankfurt bereits gefunden und entschärft wurden. Dennoch ist größte Vorsicht geboten.

Vor der Entschärfung müssen rund 1200 Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Die Feuerwehr Frankfurt hat auf Twitter eine Karte veröffentlicht, welche den Evakuierungsbereich exakt eingrenzt.

Betroffene Anwohner müssen ihre Wohnungen bis spätestens 18 Uhr verlassen. Die Feuerwehr hat ein Bürgertelefon (069212111) eingerichtet, das am Donnerstag bis zum Ende der Entschärfung erreichbar ist.

In den Räumen der Johanniter-Unfall-Hilfe (Berner Straße 103–105, 60437 Frankfurt) wurde eine Betreuungsstelle für von der Evakuierung betroffene Personen eingerichtet (ab 16 Uhr geöffnet).

Auch der öffentliche Nahverkehr wird von den Sperrungen betroffen sein.

Die Entschärfung der Bombe soll laut Feuerwehr und Ordnungsamt Frankfurt in den Abendstunden nach Abschluss der Evakuierung erfolgen.

Wegen der Maßnahmen wird der Ostbahnhof in Frankfurt von 20.30 Uhr an gesperrt. Dies teilte die Bundespolizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

TAG24 wird weiter über die Evakuierung und Entschärfung berichten.

Einschränkungen bei zwei Straßenbahn-Linien

Update, 14.51 Uhr: Wegen der Bombenentschärfung in Frankfurt-Riederwald kommt wes zu Umleitungen, Fahrplan-Abweichungen und Teilausfällen bei den Straßenbahn-Linien 11 und 12. Die Einschränkungen im Tram-Verkehr beginnen um 18 Uhr, wie der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) bekannt gab.

Laut der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) wird ab 19 Uhr ein Ersatzverkehr eingerichtet.

Bisher keine Probleme bei der Evakuierung

Update, 19.13 Uhr: Die Evakuierung lief bisher ohne Probleme, teilte die Feuerwehr gegenüber dem hr mit.

Die Bombe soll bis 23 Uhr entschärft werden. Danach dürfen die Anwohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Vereinzelt Personen im Sperrgebiet

Update 20.48 Uhr: Wie die Feuerwehr mitteilt, werden im Sperrgebiet noch immer vereinzelt Leute angetroffen. Man liege aber im Zeitplan.

Die Polizei Frankfurt ist vor Ort und fordert zum Verlassen des Bereichs auf.

Hubschrauber zur Schlusskontrolle im Einsatz

Update 21.26 Uhr: Ein Hubschrauber umkreist aktuell das Sperrgebiet.

Wenn bei der abschließenden Kontrolle Personen in der entsprechenden Zone ausgeschlossen werden können, soll die Entschärfung der Weltkriegsbombe beginnen.

Entschärfung beginnt

Update 21.39 Uhr: Die abschließende Kontrolle verlief erfolgreich.

Nun kann die Entschärfung beginnen. Es kann zu lauten Knallen kommen. Dies sei aber laut Feuerwehr normal.

Es bestehe kein Grund zur Beunruhigung.

Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft

Update 22.34 Uhr: Es ist vollbracht: Die Weltkriegsbombe im Riederwald wurde laut Feuerwehr erfolgreich entschärft.

Anwohner können nun wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Der rot markierte Bereich muss evakuiert werden.
Der rot markierte Bereich muss evakuiert werden.  © Feuerwehr Frankfurt

Titelfoto: Feuerwehr Frankfurt

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0