Vorbereitung zur Bergung des havarierten Krans am Frankfurter Dom läuft

Frankfurt am Main - Nach dem Sturz eines Krans auf das Dach des Frankfurter Doms während des Wintersturms "Sabine" haben am Dienstag Vorbereitungen für die Bergung des havarierten Krans begonnen.

Der Baukran war in der Nacht auf Montag in das Dach den Frankfurter Doms gestürzt.
Der Baukran war in der Nacht auf Montag in das Dach den Frankfurter Doms gestürzt.  © Bild-Montage: dpa/Boris Rössler

Zwei Autokräne wurden aufgebaut, die den Kran von beiden Seiten stützen.

"Wenn das Wetter stabil bleibt, werden wir ihn heute bergen", sagte ein Sprecher des Baudezernats. Momentan sei aber noch "alles im Fluss", sodass sich nicht sagen lasse, wann der Kran sicher entfernt werden könne.

Ehe die Arbeiten auf dem Dach beginnen können, muss sich das Wetter beruhigt haben. Wettervorhersagen zufolge kann es am Dienstag weiterhin zu Sturmböen kommen.

Der Baukran hatte beim Sturz in der Nacht von Sonntag auf Montag auf das Dach des Frankfurter Doms schwere Schäden angerichtet. Verletzt wurde niemand.

Zur Höhe des entstandenen Schadens konnten noch keine Angaben gemacht werden.

Monteure auf einem Hubsteiger begutachten den Schaden an dem im Sturmtief "Sabine" havarierten Kran.
Monteure auf einem Hubsteiger begutachten den Schaden an dem im Sturmtief "Sabine" havarierten Kran.  © dpa/Boris Rössler

Titelfoto: Bild-Montage: dpa/Boris Rössler

Mehr zum Thema Frankfurt Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0