Zoll untersucht am Flughafen Damenbinden und findet darin einen Schatz

Frankfurt am Main - Einen alles andere als alltäglichen Fund machten die Beamten des Zolls am Frankfurter Flughafen Anfang Oktober.

In der Damenbinden-Verpackung fanden die Beamten rund 25.000 Euro.
In der Damenbinden-Verpackung fanden die Beamten rund 25.000 Euro.  © Hauptzollamt Frankfurt am Main

Wie ein Sprecher des Hauptzollamtes Frankfurt erst am Freitag mitteilte, befand sich eine Reisende am 2. Oktober am Abfluggate auf dem Weg zu ihrem Flug in Richtung Vietnam.

Auf die Frage hin, ob sie Bargeld mit sich führe, zeigte sich die Frau kooperativ und gab ehrlicherweise zu, dass sie zirka 20.000 Euro in Bar in ihrem Gepäck mit sich führe. Daraufhin folgte eine gründliche Durchsuchung ihres Rucksackes und ihrer Bauchtasche - mit einem kuriosen Ergebnis.

Denn insgesamt fanden sich rund 25.000 Euro, die in den Originalverpackungen von Damenbinden versteckt gewesen waren. Eine vorhergehende Anmeldung der großen Menge Bargeld habe die Frau jedoch nicht vorgenommen, sie habe angeblich nichts davon gewusst.

Bußgeld bis 1 Mio Euro droht

Doch ihre vermeintliche Unwissenheit schützte vor Strafe nicht, gegen die Reisende wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. "Wir haben Bargeld schon in Rasierapparaten, Schokoladenverpackungen und sogar in einer Hammelkeule entdeckt. Oft erklären uns die Reisenden dann, sie hätten Angst vor Diebstahl, und deshalb das Geld so versteckt", erzählte Christine Straß, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt am Main.

Zwar sei dies "durchaus nachvollziehbar, auf die gesetzlich vorgeschriebene Barmittelanmeldung darf der Reisende aber trotzdem nicht verzichten", so Straß weiter.

Auf derartige Vergehen können Bußgelder bis hin zur Höhe von 1 Million Euro ausgesprochen werden. Die Anmeldung von Bargeld-Mitnahme ist bei der Ein- und Ausreise in Länder der Europäischen Union ab 10.000 Euro verpflichten.

Den kuriosen Fund machten die Beamten am Flughafen in Frankfurt (Symbolbild).
Den kuriosen Fund machten die Beamten am Flughafen in Frankfurt (Symbolbild).  © dpa/Silas Stein

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0