Frau erpresst Ex-Freund um 33.000 Euro: Ihre Lügen sind kaum zu fassen

Lowgate (England) - Chelsea Roberts (26) erpresste ihren Freund um rund 33.000 Euro. Unter anderem verlangte sie Geld für ihr angeblich gemeinsames Baby. Als dieses dann "starb", ließ sie sich noch mehr einfallen.

Chelsea Roberts (26) behauptete vom gemeinsamen Kind schwanger zu sein.
Chelsea Roberts (26) behauptete vom gemeinsamen Kind schwanger zu sein.  © dpa/Uli Deck

Das Drama für das Opfer begann, als die Beziehung zur 26-jährigen zweifachen Mutter Chelsea Roberts 2016 scheiterte und die beiden trotz neuer Freundin erneut miteinander schliefen, so die "Daily Mail".

Zunächst behauptete Chelsea von ihrem Ex-Freund während ihrer Affäre schwanger geworden zu sein und drohte ihm, davon seiner Familie und seiner neuen Freundin zu erzählen, wenn er ihr kein Geld für den "Unterhalt" zahlen würde. Das Opfer zahlte.

Später behauptete sie dann, als der "Vater" nach der Geburt ein Bild von dem Neugeborenen sehen wollte, dass das Kind zur Adoption freigegeben worden sei, aber leider kurze Zeit später verstorben sei. Fotos hätte sie wohl keine. Aber die Beerdigung müsse bezahlt werden. Das Geld dafür wollte sie ihm angeblich wiedergeben.

Das Opfer wurde endlich misstrauisch, zahlte aber weiter und nahm sogar einen Kredit auf, um die Ex-Freundin so endlich loszuwerden. Später stellte sich heraus, das Baby hatte es nie gegeben.

Um weiter an das "leicht verdiente" Geld zu kommen, ließ sich Chelsea nach dem Tod des ausgedachten Babys eine neue Geschichte einfallen.

Insgesamt erbeutete Chelsea Roberts über 33.000 Euro.
Insgesamt erbeutete Chelsea Roberts über 33.000 Euro.  © unsplash/ Colin Watts

Sie begann, ihm damit zu drohen, zur Polizei zu gehen und zu behaupten, er hätte sie vergewaltigt, wenn er nicht weiter zahlen würde.

Über ein Jahr zogen sich die Erpressungen hin, bei denen die 26-Jährige umgerechnet über 33.000 Euro erbeutete. In der Zeit drohte sie ihm nicht nur, sondern belästigte ihn auch massiv mit zahlreichen Anrufen und Nachrichten.

Später erhielt auch noch seine neue Partnerin, mit der das Opfer mittlerweile einen gemeinsamen Sohn hatte, merkwürdige Nachrichten.

Als Chelsea sich schließlich zu sehr in ihre Lügengeschichten verstrickte, flog sie auf.

"Eines der abartigsten Verbrechen, die es gibt", so das Gericht, dass den Fall verhandelte. Die jetzt tatsächlich schwangere Chelsea wurde wegen Erpressung zu vier Monaten Haft verurteilt.

Laut Verteidigerin bereue Roberts ihre Taten sehr, aber es wäre einfach zu verführerisch gewesen, auf diese einfache Art an Geld zu kommen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0