Frau (47) hat drei Wochen nur Wasser getrunken und fühlt sich jetzt total jung

Sydney (Australien) - Nicola Arthur liebt Sport und Wellness. Die berufliche Fitness-Trainerin wird nach eigenen Angaben oft gefragt, warum sie mit ihren 47 Jahren noch so jung, straff und gesund aussehe. Das hat nicht nur mit viel Bewegung und ausgewogener Ernährung zu tun, sondern auch mit ihrem regelmäßigen Fasten, meint die gebürtige Neuseeländerin.

Nicky Arthur (47) zeigt auf Instagram gern ihren durchtrainierten Körper.
Nicky Arthur (47) zeigt auf Instagram gern ihren durchtrainierten Körper.  © Screenshot/Instagram/nickyarthur2_

Die Motivation, ihren Lebensstil gänzlich zu verändern, fand Arthur mit 24 Jahren. "Im zarten Alter von 17 Jahren hatte ich eine Friseurlehre begonnen, als mein 'Trinker-Leben' begann. Ich war Raucherin und Trinkerin, habe aber nie Drogen genommen", erzählte die 47-Jährige der "Daily Mail".

Mit regelmäßigem Muskeltraining und Jogging sportelte sich die junge Frau wieder gesund und fit. Zudem verzichtete sie gänzlich auf Alkohol, Zucker und Brot. Doch als sie ihren damaligen Mann kennenlernte und relativ schnell schwanger wurde, begannen die Ess-Attacken.

"Ich dachte, ich würde den ganzen Tag verhungern und aß die ganze Zeit Zucker. Dadurch fühlte ich mich ständig krank und aufgebläht", gab die heute 47-Jährige offen zu. 2011 verfasste die Neuseeländerin, die nun in Australien lebt, ein Buch mit dem Titel "How to be a happier Mum" (zu deutsch: "Wie ich eine glückliche Mutter sein kann").

2013 erlebte Arthur dann den Albtraum: Ihr Mann, der von Beruf Opernsänger ist, soll eine jahrelange Affäre mit seiner Sing-Partnerin gehabt haben. "Die Scheidung war schrecklich. Es gab Schwierigkeiten, die länger angedauert haben. Dennoch war das die Basis für ein Umdenken und eine Transformation", so Arthur.

Die 47-Jährige hat nach eigenen Angaben drei Wochen lang nur Wasser getrunken.
Die 47-Jährige hat nach eigenen Angaben drei Wochen lang nur Wasser getrunken.  © Screenshot/Instagram/nickyarthur2_

Neben Yoga und Meditation wollte die zweifache Mutter Fasten ausprobieren. Zum ersten Mal getestet hat sie das Verzichten auf Nahrung im Jahr 2017. Da sich Arthur durch den Scheidungsstress aufgebläht fühlte, beschloss sie, 21 Tage nur Wasser zu trinken. Genau das hat sie, nach eigenen Angaben, auch durchgezogen. Statt Medikamente wollte die Neuseeländerin ihren Körper dadurch selbst heilen.

"Ich möchte, dass Ihr über das letzte Mal nachdenkt, als Ihr krank wart. Ihr hattet bestimmt keine Lust zu essen. Möglicherweise habt ihr nichts bis gar nichts gegessen und euch so selbst geheilt", erzählte Arthur.

Das Problem der heutigen Welt sei, dass die Menschen sofort zu einem Arzt gehen und Medikamente verlangen, ohne "auf den Prozess der Selbstheilung zu vertrauen", sagte sie. Dennoch ist Arthur der Meinung, dass das Fasten nicht für jeden geeignet ist.

"Wenn man an Bulimie, Magersucht, Diabetes Typ I oder II leidet oder schwanger ist, sollte man nicht fasten", erklärte die 47-Jährige. Für Arthur persönlich hat das dreiwöchige Fasten viel Positives gebracht. Sie fühlt sich nun jünger, frischer und energiereicher. Das Fasten wird sie nun jedes Jahr machen, sagte sie.

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0