Frau sitzt seit 17 Monaten im Knast und ist hochschwanger: Wurde sie vergewaltigt?

Montgomery - Latoni Daniel sitzt seit rund 17 Monaten hinter Gittern. Und sie ist im achten Monat schwanger. Wurde die 26-Jährige während ihres Gefängnisaufenthalts vergewaltigt? Das vermutet zumindest die Familie der Insassin.

Latoni Daniel (26) erwartet in einem Gefängnis im US-amerikanischen Bundesstaat Alabama ihr erstes Kind. (Fotomontage)
Latoni Daniel (26) erwartet in einem Gefängnis im US-amerikanischen Bundesstaat Alabama ihr erstes Kind. (Fotomontage)  © Screenshot Facebook, 123 RF

Die 26 Jahre alte Insassin wurde in einem Gefängnis in Coosa County im US-amerikanischen Bundesstaat Alabama schwanger. Sie selbst könne sich nicht daran erinnern, Sex im Gefängnis gehabt zu haben. Das berichtet der Nachrichtensender "WFOR-TV".

Ihr Bruder glaubt, sie sei vergewaltigt worden, als sie Beruhigungsmittel zur Behandlung von Anfällen eingenommen habe:

"Es musste nachts passiert sein, als sie bewusstlos war - nachdem sie ihre Medizin eingenommen hatte", so Terrell Ransaw gegenüber "WIAT CBS 42".

Nach zwei tot aufgefundenen Säuglingen: Eichsfeld bekommt Babyklappe
Baby Nach zwei tot aufgefundenen Säuglingen: Eichsfeld bekommt Babyklappe

"Sie bringt ein Kind zur Welt, das sie nicht haben wollte. Niemand möchte vergewaltigt oder unter Drogen gesetzt werden."

Bezirksstaatsanwalt Jeff Willis teilte mit, dass der Fall untersucht werde. Weitere Details gab er nicht bekannt. Auch wer der Vater des ungeborenen Kindes, ist bisher noch unklar.

Die ehemalige Veteranin der Army National Guard wurde 2017 nach einem tödlichen Raubüberfall in Coosa County, rund 68 Kilometer nördlich der Hauptstadt des US-Bundesstaates Alabama, verhaftet und muss sich wegen Mordes verantworten.

Der Schwangeren wird vorgeworfen, ihrem damaligen Freund Ladaniel Tuck bei einem Raub mit Todesfolge im Dezember 2018 geholfen zu haben. Sie soll das Fluchtfahrzeug gefahren haben.

"Daniel hat als Fahrerin an dem Überfall und der Schießerei teilgenommen", heißt es in einem Bericht der Ermittler. "Daniel gab zu, dass sie Einnahmen aus dem Raub erhalten hatte."

Der werdenden Mutter droht im Falle einer Verurteilung die Todesstrafe. Ende Mai soll das Baby auf die Welt kommen.

Titelfoto: Screenshot Facebook, 123 RF

Mehr zum Thema Baby: