Frau braut Alkohol im eigenen Körper

Beim Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper im Darm Alkohol.
Beim Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper im Darm Alkohol.

New York - Mit einem vier Mal zu hohem Promillewert am Steuer wurde eine Frau in den USA aus dem Verkehr gezogen. Nun sprach ein Gericht sie frei. Ihr Körper hatte den Alkohol selbst "gebraut".

Der Fall war für die Polizisten eigentlich ganz klar: Die im Oktober 2014 kontrollierte Frau war betrunken - und das hinterm Steuer! Doch damals beharrte die Autofahrerin darauf, sechs Stunden vorher nicht mehr als drei Drinks konsumiert zu haben.

Dann fand man heraus, dass sie am seltenen Eigenbrauer-Syndrom litt. Dabei wandelt der Darm kohlenhydrathaltige Lebensmittel in hohe Hefepilzmengen um. Im Körper entsteht dann durch einen Gärprozess Alkohol.

"Ihr Körper ist praktisch eine Brauerei", erklärte ihr Anwalt Joseph Marusak.

Nach der ärztlichen Diagnose kippte der Richter die Strafanzeige wegen Trunkenheit am Steuer.

Nur eine billige Ausrede?

Die seltsame Krankheit wurde erstmals in den 1970er-Jahren in Japan dokumentiert. Dabei wird durch Immunschwäche oder Antibiotika die Mikrobiologie des Darms gestört. Die sich dann vermehrt ansiedelnden Hefepilze begünstigen eine eskalierende alkoholische Gärung.

Als die Bekanntheit der Krankheit wuchs, gaben plötzlich immer mehr Menschen vor Gericht an, daran zu leiden.

"Auf den ersten Blick sieht das wie ein Freifahrtsschein aus dem Knast aus", sagte Juraprofessor Jonathan Turley von der George Washington Universität.

"Doch so einfach ist das nicht. Gerichte tendieren dazu, solchen Behauptungen skeptisch gegenüberzustehen. Man muss das Syndrom durch anerkannte Tests nachweisen können."

Fotos: dpa/Frank Leonhardt, imago


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0