Frau (19) zieht sich täglich Pornos rein und wartet auf ersten Kuss bis zur Hochzeit

Chicago - Seitdem sie 14 Jahre alt ist, schaut sich Gracelyn Sorrell Pornos im Internet an. Selber Sex oder gar den ersten Kuss hatte die junge Frau aber noch nicht, denn darauf will sie bis zu ihrer Hochzeit warten.

Gracelyn Sorrell schaute sich Pornos bis tief in die Nacht an.
Gracelyn Sorrell schaute sich Pornos bis tief in die Nacht an.  © Screenshot/Instagram/gracelynsorrell

Wie die 19-Jährige der "Daily Mail" offenbarte, entstand das plötzliche Verlangen nach Sex-Videos nachdem ihr Vater 2013 starb. Die damals 14-Jährige wurde von ihrer Familie in Chicago zurückgelassen, um den todkranken Vater in Maryland zu pflegen und ihm beim Sterben zu begleiten.

In dieser Zeit erlebte Gracelyn ein schreckliches Erlebnis. Der arme Teenager wurde von einer Frau, die eine vertraute Freundin ihrer Familie war, sexuell missbraucht. Die heute 19-Jährige meint, dass ihr die Pornografie eine Möglichkeit bietet, um ihre Erfahrungen zu verarbeiten und sich über den Tod ihres Vater hinweg zu trösten.

Die Highschool-Schülern gesteht, dass sie bis zu vier Stunden täglich auf Pornoseiten unterwegs war. Auch nachts flammte ihr Verlangen auf. So kam es vor, dass die US-Amerikanerin bis 3 Uhr nachts heiße Filmchen schaute.

"Mein Handy war der einfachste Weg, um auf Pornos zuzugreifen. Als ich die Videos sah, bekam ich einen Adrenalin-Schub. es war für mich wie Insulin, ich brauchte es", so die junge Frau.

Bis vor zwei Jahren schlief Gracelyn maximal drei Stunden pro Nacht. Das wirkte sich massiv auf ihre schulischen Leistungen aus. Schließlich vertraute sie sich ihrer Mutter an und erzählte von ihrer Pornosucht. Die riet ihr, durch den christlichen Glauben der Familie Heilung zu finden. "Ich hatte das Gefühl, ein Doppelleben zu führen, weil ich dieses christliche Mädchen in der Schule war, aber heimlich zuhause Sünden beging", erzählt sie.

Nun setzt sich die 19-Jährige für die Abstinenz von Porno-Sucht ein.
Nun setzt sich die 19-Jährige für die Abstinenz von Porno-Sucht ein.  © Screenshot/Instagram/gracelynsorrell

Eines Tages folgte Gracelyn dem Rat ihrer Mutter und begann, ihre Probleme gegenüber Gott zu offenbaren und schrieb diese in einem Tagebuch nieder. Die 19-Jährige versuchte, sich selbst zu kontrollieren und löschte alle Apps, über die sie auf Sex-Filme zugreifen konnte.

"Meine Mutter unterstützte mich sehr. Von diesem Moment an begann ich mich zur Selbstbeherrschung zu zwingen", sagt Gracelyn. Seitdem ist ihre Porno-Sucht besser geworden, behauptet sie. Die 19-Jährige hält in den USA viele öffentliche Reden zu diesem Thema und setzt sich für Abstinenz von Porno-Sucht ein.

Sie selbst hat sich geschworen, keinen Sex vor der Ehe zu haben. Selbst Küsse sind verboten. "Ich warte bis zur Heirat, um Sex zu haben oder Küsse auszutauschen. Ich sage immer, war war meine Unreinheit, die mich rein machte", so die junge Frau.

Ganz ohne Pornos kann die 19-Jährige aber immer noch nicht leben: "Natürlich habe ich auch Rückfälle. Dann weine ich die ganze Nacht, weil ich wieder versagt habe." Trotzdem kämpft Gracelyn weiter und ist sich sicher, dass die Sucht irgendwann aufhören wird.

Titelfoto: Screenshot/Instagram/gracelynsorrell


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0