Frau testet Gott und fährt absichtlich in ein anderes Auto

Pennsylvania (USA) - Die Amerikanerin Nadejda Reilly (31) beschloss, am 7. Januar Gott und ihren Glauben zu testen. Dazu fuhr sie mit voller Absicht in ein anderes Auto rein.

Die Amerikanerin wollte ihren Glauben und Gott testen. (Symbolbild)
Die Amerikanerin wollte ihren Glauben und Gott testen. (Symbolbild)

Die schlimme Folge waren zwei verletzte Personen, berichtet die "New York Post". Unter den Opfern war jedoch nicht die gestörte Unfallverursacherin, sondern die Insassen des anderen Autos.

Beide mussten in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Vor dem absichtlichen Unfall sei Nadejda Reilly (31) eine Stunde lang durch die Gegend gefahren und hätte auf ein göttliches Zeichen gewartet. Als das nicht kam, beschloss sie Gott herauszufordern, indem sie den Unfall verursachte, so die Polizei.

Für Nadejda Reilly war der Test erfolgreich, schließlich hatte Gott seine schützende Hand über sie gelegt. Mit den Opfern ihres unverantwortlichen Verhaltens hatte sie natürlich kein Mitleid, geschweige denn, dass sie sich für irgendetwas schuldig fühlen würde.

"Reilly drückte keine Besorgnis oder Reue für die Opfer aus. Reilly erklärte auch, dass es ihr egal sei, ob die anderen Menschen verletzt wurden, weil Gott sich um sie gekümmert hätte", so der Polizist Bruce Balliet in einer eidesstattlichen Erklärung.

Besonders christlich klingt das eher nicht. Nadejda Reilly wurde verhaftet und unter anderem wegen Körperverletzung angeklagt.

Ihre Kaution von umgerechnet etwa 45.000 Euro wurde am Mittwoch wieder aufgehoben, so lehighvalleylive.com.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0