Frau verprügelt Mann mit Gürtel, setzt sich auf sein Gesicht und nötigt ihn zum Oralverkehr

Missouri (USA) - Amy Parrino (44) aus Missouri soll ihren Freund mit einem Gürtel verdroschen haben und sich danach nackt auf sein Gesicht gesetzt haben, um sich oral befriedigen zu lassen. Wegen häuslicher Gewalt und sexuellen Missbrauchs wurde sie angeklagt.

Seit Dezember saß sie im Gefängnis, jetzt wurde sie auf Bewährung entlassen.
Seit Dezember saß sie im Gefängnis, jetzt wurde sie auf Bewährung entlassen.  © Screenshot/Facebook/Amy Parrino

Auf Gegenseitigkeit beruhte das bizarre Liebesspiel im Dezember 2018 nämlich nicht. Der Auserwählte soll die 44-Jährige sogar angefleht haben, doch endlich von ihm abzulassen, so die "Sun".

Nachdem sie ihn nackt durchs Haus gejagt hatte, ihn zu Boden warf und sich dann zum Höhepunkt des "Liebesspiels" auf sein Gesicht setzte, erstickte der arme Mann beinahe, so das Opfer gegenüber der Polizei. Er hatte Todesangst!

Die später alarmierten Beamten fanden den Mann in einem katastrophalen Zustand vor.

Die 44-Jährige hatte nämlich eindeutige Spuren ihrer Gewalt und Misshandlungen auf dem ganzen Körper und auch im Gesicht ihres Opfers hinterlassen.

Nach Aussagen des Mannes gegenüber dem Polizeibeamten, der den Fall protokollierte, soll Amy Parrino 20-25 Mal mit der flachen Hand und auch mit der Faust auf ihn eingeschlagen haben.

Die Beamten fanden das verletzte Opfer völlig verstört vor

Der Vorwurf des sexuellen Missbrauchs wurde fallen gelassen.
Der Vorwurf des sexuellen Missbrauchs wurde fallen gelassen.  © Screenshot/Facebook/Amy Parrino

Damit aber noch nicht genug. Sie soll wohl auch noch ein Handy und eine Messingplatte als Waffen genutzt haben. Über zehn Zentimeter lange Schnittwunden hatte der Mann an beiden Armen.

Heftige, rote Male auf der Brust, vermutlich von den Schlägen mit dem Gürtel, hatte Amy auch noch hinterlassen.

Von dem sexuellen Überfall, bei dem sie ihn aufforderte, sie oral zu befriedigen, trug er außerdem noch eine heftige Wunde auf der Nase davon.

Wie er nach dem Überfall berichtete, hatte er die ganze Zeit extreme Angst, um seine Sicherheit, da er nie wusste, was die Furie als nächstes tun würde und vor allem, wann sie endlich genug hätte.

Seit dem Vorfall im Dezember saß die 44-Jährige im Boone County Gefängnis ein. Ein Gericht verurteilte sie zunächst zu drei Jahren Haft wegen sexuellen Missbrauchs und häuslicher Gewalt.

Der Straftatbestand "sexueller Missbrauch" wurde später fallengelassen und die dreijährige Haftstrafe in fünf Jahre Bewährung umgewandelt, so die "Sun". Sie befindet sich jetzt wieder auf freiem Fuß.

Ihrem jetzt Ex-Freund darf sie sich natürlich nicht mehr nähern.

Die offiziellen verstörenden Aussagen des Opfers.
Die offiziellen verstörenden Aussagen des Opfers.  © Screenshot/thesmokinggun.com

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0