Immer weniger Frauenärzte wollen Abtreibungen durchführen 2.192
"Herz über Kopf": RTL schmeißt Soap aus dem Programm Top
"Hosengate" bei Amira Pocher: Was war denn da los? Top
Er spielte in "Der Pate" mit: Danny Aiello gestorben Top
Auch das noch: Michael Wendler "macht's" mit seiner Tochter Top
2.192

Immer weniger Frauenärzte wollen Abtreibungen durchführen

Generationenwechsel und öffentliche Brandmarkung sind Gründe

Der Verband pro familia sieht das Innenministerium in der Pflicht: Es wird für Frauen immer schwieriger einen Arzt für eine Abtreibung zu finden.

Mannheim/Stuttgart - Ein Generationswechsel bei den Gynäkologen erschwert Frauen die Suche nach Ärzten, die einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen. Der Verband pro familia sieht das Sozialministerium in der Pflicht, Abhilfe zu schaffen.

Für Frauen in Not wird es immer schwieriger einen Arzt für einen Schwangerschaftsabbruch zu finden. (Symbolbild)
Für Frauen in Not wird es immer schwieriger einen Arzt für einen Schwangerschaftsabbruch zu finden. (Symbolbild)

Für Frauen im Südwesten wird es nach Angaben der Beratungsorganisation pro familia immer schwieriger, Schwangerschaftsabbrüche vornehmen zu lassen. "Im Vergleich zur Situation vor zehn Jahren gibt es deutlich weniger Möglichkeiten und die Lage wird sich verschärfen, weil viele ältere Ärzte in den Ruhestand gehen", sagt Gudrun Christ, Geschäftsführerin des Stuttgarter Landesverbandes, der Deutschen Presse-Agentur.

Nach grober Schätzung gebe es 70 Ärzte und Operationszentren im Land, die Abbrüche vornehmen. Darüber hinaus seien einige wenige Mediziner nur bei eigenen Patientinnen zu dem Eingriff bereit.

Die AOK Baden-Württemberg hat für 2017 rund 500 Ärzte und eine zweistellige Zahl von Kliniken ermittelt, die Abtreibungen bei Patientinnen aus Baden-Württemberg abgerechnet haben. "Das liegt weit über allem, was wir wissen", sagt Christ.

Laut AOK sind in der Erhebung allerdings auch Ärzte eingeschlossen, die in einem anderen Bundesland Frauen aus dem Südwesten behandelten oder nur die Nachversorgung übernahmen. Das Sozialministerium hatte mit den Zahlen der Krankenkasse operiert.

Viele Mediziner finden keinen Nachfolger oder werden abgeschreckt. (Symbolbild)
Viele Mediziner finden keinen Nachfolger oder werden abgeschreckt. (Symbolbild)

Auch die Sozialpolitikerin der SPD im Landtag, Sabine Wölfle, hält diese Zahlen für unrealistisch. Wenn sich Frauen in Not für einen Schwangerschaftsabbruch entschieden, müsse ihnen der Zugang zu kompetenten Ärzten ohne große Wartezeiten verschafft werden, sagte sie. Wölfle bringt das Thema an diesem Donnerstag in den Sozialausschuss des Landtags ein.

Das Sozialministerium hat nach eigenen Angaben auf Engpässe stets reagiert und mit der Kassenärztlichen Vereinigung und/oder Krankenhäusern Lösungen gefunden. Minister Mann Lucha (Grüne) will aber eine eigene Befragung dazu starten. "Betroffenen Frauen in dieser schwierigen Situation müsse geholfen werden", sagte er.

Aus Sicht von pro familia führt der Mangel zu weißen Flecken in der Versorgung, etwa im Hohenlohischen und im Rems-Murr-Kreis. Auch in der Landeshauptstadt Stuttgart sei die Versorgung nicht mehr optimal. In Südbaden werde ein OP-Zentrum voraussichtlich in Kürze schließen. Einzig in Mannheim sei die Versorgung richtig gut. Die Entwicklung fordere den Frauen immer längere Wege ab. Nur neun kommunale Kliniken halten nach Christs Worten ein entsprechendes Angebot vor.

Rund 9500 Schwangerschaftsabbrüche von Frauen mit Wohnsitz in Baden-Württemberg wurden im Jahr 2017 gemeldet. Das sind laut Statistischem Landesamt 1,6 Prozent weniger als 2016; bei Minderjährigen hat sich die Zahl um elf Prozent auf 243 reduziert.

Die schwindende Bereitschaft der Ärzte, Abtreibungen durchzuführen, hat nach Beobachtung von pro familia mehrere Gründe. So fänden viele Mediziner keinen Nachfolger, der das Angebot aufrechterhält. Zudem erfordere der operative Abbruch steigenden Aufwand und könne so nicht mehr kostendeckend durchgeführt werden. Der medikamentöse Abbruch koste zwar nicht mehr. Aber während der zwei Tage, über den er sich hinziehe, muss der Arzt für die Patientin stets erreichbar bleiben. Das schrecke viele Mediziner ab.

Hinzu kommt das Risiko öffentlicher Brandmarkung durch Abtreibungsgegner. So sei eine Praxis in Pforzheim dieses Jahr bereits zwei Mal 40 Tage lang von Fundamentalisten belagert worden.

Fotos: 123RF, DPA

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 83.567 Anzeige
Ente Gustl legt komplette Autobahn lahm Top
Teenager wird von Straßenbahn erfasst: Lief er über rote Ampel? 2.583
Diese Brauerei will einen Rekord brechen und braucht Eure Unterstützung! 12.692 Anzeige
Wegen Metallteilen: Bäckereien rufen Brote zurück 209
Er soll Minderjährige missbraucht haben: YouTuber Yo Oli wieder frei 4.136
Dieses schicke Sofa bekommt Ihr 70 Prozent günstiger! 2.369 Anzeige
Mutter schildert Horror-Erlebnis: Böser Mann verfolgte Tochter ins Wohnzimmer 10.666
Pinkel-Attacke im Polizeiauto: Straftäter hinterlässt ekliges Andenken 1.618
Frau erbt Möbelstück, doch ahnt nicht, was sich darin befindet 3.676
Change.org soll Gemeinnützigkeit aberkannt werden 103
Auto kracht beim Überholen in Bagger: Fahrer (†32) stirbt 6.154
Deo mit Reizgas verwechselt: 50 Menschen in Schule verletzt 884
Duell der Super-Köche: Tim Mälzer und Jamie Oliver brutzeln um die Wette 1.263
Sex-Talk: Beim Bachelor-Paar läuft's im Bett 2.007
Auto kracht voll in Hirsch, dann fährt das Tier ein Stück mit 3.417
München statt Berlin: Verliert die Hauptstadt das DFB-Pokalfinale? 1.867
WDR-Mitarbeiterin outet sich mit 62 Jahren als Transgender 2.862
Was zum Geier? Tausende "Penisfische" bevölkern Strand 10.148
SEK kommt durch die Hecke! Spektakuläre Festnahme in Hamburg 3.050
Konzert abgesagt! Kollegah darf nicht in München auftreten! 953
Maria, Josef und das Christkind aus der Krippe geklaut? Fall nimmt kuriose Wendung! 1.186
Das ist das Geheimnis der letzten "Riverboat"-Show vor Weihnachten 4.553
Brummi-Fahrer fährt rückwärts über die Autobahn und baut Unfall 2.010
Kinder-Spiel soll Missbrauch fördern: Panikmache der AfD? 2.081
RB Leipzigs Coach Nagelsmann führte mit Top-Talent Haaland "gute Gespräche" 887
Nach Ibiza-Affäre: FPÖ schmeißt Heinz-Christian Strache raus 410
Plattenbau-Explosion im Harz: Mieter tot, Frau springt aus Fenster, viele Verletzte 8.856 Update
20-Jähriger in Straßenbahn verprügelt: Fahndung nach Schläger-Trio 5.396
Nach Einbruch ins Grüne Gewölbe: Damit könnt ihr jetzt zu Juwelen-Räubern werden 4.386
Tragödie auf Feld! Bauer von Sumatra-Tiger getötet 1.829
Neues Video "Notaufnahme" von Moses Pelham: Das sagen die Fans 1.548
Mitarbeiter der Stadt Köln wird bei Einsatz von Mann erstochen 6.657 Update
Anschlag auf Hamburgs Innensenator Andy Grote 3.619 Update
FC Liverpool: Erfolgstrainer Klopp verlängert seinen Vertrag 1.237
Polizist sollte durch Gift sterben: So lange müssen zwei Frauen in den Knast 1.547
Tödlicher Unfall: Einsatzkräfte finden Leichnam auf der Straße 9.406
Süßer Hund gestohlen, als sein Frauchen kurz einkaufen war 1.282
Rückruf wegen Listerien: Finger weg von diesem Weichkäse! 1.514
Heißer als ein Lichtschwert: Porsche entwirft Raumjäger für "Star Wars" 1.090
Wie grausam! Tierquäler schneiden Katzenbabys bei lebendigem Leib Ohren und Schwanz ab 6.847
142 km/h! Heftige Sturmböen sorgen für Chaos: Hunderttausende ohne Strom 6.597
Miami oder Hamburg? Sylvie Meis hat sich entschieden 2.633
Neuer "Fall Jatta"? Kickt VfB-Spieler Wamangituka unter falschem Namen?! 1.663 Update
Darts-WM im "Ally Pally" in London: Alles, was Ihr über das Mega-Event wissen müsst 606
Männer wollen mit Koffern voller Bargeld in die Türkei fliegen 3.893
Mann löst Panik bei Gottesdienst aus: "Ich verbrenne alle Christen"! 3.712
VfB Stuttgart: Claus Vogt weist vor Wahl Schmutz-Kampagne gegen Mitbewerber von sich 604
Ex-GZSZ-Star Jasmin Tawil gibt Einblicke in ihre Krise: Darum fehlte von der Neu-Mama ein Jahr jede Spur 5.343