Ermittlungen nach Sturz von Kleinkind (1) aus Mehrfamilienhaus

Chemnitz/Freiberg - Nach dem Sturz eines Kleinkindes aus einem Mehrfamilienhaus in die Tiefe in Freiberg (Mittelsachsen) wird eine Verletzung der Aufsichtspflicht geprüft.

Nach dem Sturz brachte ein Hubschrauber das verletzte Kind ins Krankenhaus.
Nach dem Sturz brachte ein Hubschrauber das verletzte Kind ins Krankenhaus.

Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, sagte eine Polizeisprecherin in Chemnitz am Montag. Der anderthalbjährige Junge war am Sonntagmittag aus einem Fenster im fünften Stock des sanierten Gebäudes aus den 1970er Jahren gefallen.

Er überlebte den Sturz aus mehr als zehn Metern Höhe mit schwersten Verletzungen und wird auf der Intensivstation einer Dresdner Klinik behandelt.

Über das Geschehen machte die Polizei keine weiteren Angaben.

Die Polizei musste das Areal vor dem Haus absperren.
Die Polizei musste das Areal vor dem Haus absperren.  © Marcel Schlenkrich

Titelfoto: Marcel Schlenkrich

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0