Beton-Klotz mitten in der Altstadt: Proteste gegen Museums-Anbau!

Freiberg - Mit ihrem modernen Anbau-Entwurf am Stadt- und Bergbaumuseum sorgt die Verwaltung für Unmut bei den Freibergern. Eine Petition stemmt sich nun gegen den Lückenschluss. Demnach würde der Beton-Klotz die schöne Altstadt entstellen. Allerdings hat der Stadtrat dem Vorhaben schon zugestimmt.

Freibergs Baubürgermeister Holger Reuter (62, CDU) spricht von einer "oberflächlichen" Petition. Alle Richtlinien seien bei der Planung berücksichtigt worden. Der Stadtrat hat aus vier Entwürfen einen ausgewählt.
Freibergs Baubürgermeister Holger Reuter (62, CDU) spricht von einer "oberflächlichen" Petition. Alle Richtlinien seien bei der Planung berücksichtigt worden. Der Stadtrat hat aus vier Entwürfen einen ausgewählt.  © Sven Gleisberg

Im Rathaus fühlt man sich missverstanden. Der Anbau soll eine "silberne Pforte" symbolisieren und das Leitthema "Silber" aufgreifen. Bewusst soll er sich von den beiden spätgotischen Museumsgebäuden abheben. Initiator der Petition ist Sven Kegel aus Baden-Württemberg.

Eine TAG24-Anfrage blieb seinerseits unbeantwortet. Aber auf der Petitionsseite schreibt er: "Der Erweiterungsbau nimmt mit seiner Kubatur in keiner Weise Rücksicht auf die historisch gewachsene denkmalgeschützte Umgebung." Über 700 Unterstützer folgten seinem Aufruf. Impulsgeber der Petition ist offenbar Kegels Mutter, die wohl Freiberger Wurzeln hat.

"Die Begründung der Petition erscheint sehr oberflächlich und berücksichtigt in keiner Weise alle relevanten Sachverhalte", sagt Baubürgermeister Holger Reuter (62). Museumsdirektorin Cornelia Riedel (55) sieht es ähnlich: "Architektur ist immer streitbar. Aus Sicht des Nutzers sehe ich es als richtigen Schritt." Die Kritik der Bürger könne sie aber nachvollziehen.

Ende Dezember wird der drei Millionen Euro teure Anbau fertiggestellt. Er bietet 160 Quadratmeter Nutzfläche und unter anderem einen barrierefreien Zugang.

Noch wird fleißig gebaut. Doch schon Ende des Jahres soll die Lücke zwischen Stadt- und Bergbaumuseum geschlossen sein.
Noch wird fleißig gebaut. Doch schon Ende des Jahres soll die Lücke zwischen Stadt- und Bergbaumuseum geschlossen sein.  © Sven Gleisberg
So soll der 3 Millionen Euro teure Zwischenbau einmal aussehen. Er soll das Thema "Silber" nach außen tragen.
So soll der 3 Millionen Euro teure Zwischenbau einmal aussehen. Er soll das Thema "Silber" nach außen tragen.  © Stadtverwaltung Freiberg

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0