Zahn ausgeschlagen, Nase gebrochen: Dieser OB wurde nach der Wahl attackiert

Freiburg - Der neue Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) ist kurz nach seinem Wahlsieg angegriffen und verletzt worden.

Freiburgs neuer Oberbürgermeister Martin Horn direkt nach der Attacke.
Freiburgs neuer Oberbürgermeister Martin Horn direkt nach der Attacke.  © DPA

Der 33-Jährige wurde bei seiner Wahlparty am Sonntagabend attackiert, wie ein Sprecher der Polizei in Freiburg bestätigte. Ein 54 Jahre alter Tatverdächtiger aus dem Markgräferland sei vorläufig festgenommen worden. Horn sei ins Gesicht geschlagen worden. Die Folge seien ein ausgeschlagener Zahn und eine Wunde unter dem Auge. Zur weiteren Abklärung sei er in ein Krankenhaus gebracht worden.

Hintergründe der Tat sowie das Motiv des Angreifers waren am Montagmorgen laut Polizei noch unbekannt. Der Tatverdächtige sei bereits durch mehrere Vorfälle in der Vergangenheit als psychisch auffällig in Erscheinung getreten, hieß es.

Die Polizei schaltete in der Nacht ein Hinweisportal im Internet frei. Dort können Zeugen ihre Bilder und Videos des Angriffs hochladen.

Horn musste nach der Attacke vom Rettungsdienst behandelt werden. Er hatte bei der Oberbürgermeisterwahl am Sonntag gesiegt und wird zum 1. Juli Nachfolger des Grünen-Politikers Dieter Salomon. Nach der Attacke hatte er sich in einem Facebook-Video zu Wort gemeldet.

UPDATE: 8.48 Uhr

Wie die ersten Ermittlungen des Staatsschutzes ergaben, ist derzeit Zeitpunkt keine politische Motivation für die Tat erkennbar, so die Polizei. Demnach liegen Erkenntnisse einer psychischen Erkrankung des 54-Jährigen vor.

Laut Polizei trug Horn neben einer Wunde im Gesicht und einem ausgeschlagenen Zahn eine Fraktur der Nase davon. Jedoch nahm der 33-Jährige nach medizinischer Behandlung an den Feierlichkeiten teil.

UPDATE: 10.20 Uhr

Martin Horn ist nach einem Angriff auf ihn auf dem Weg der Besserung. Er habe eine gebrochene Nase, zwei gebrochene Zähne sowie Wunden rund um das linke Auge, sagte Horn am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Er sei weiter in ärztlicher Behandlung. Zudem sei bei der Attacke seine Brille zerstört worden. "Ich lasse mich davon nicht unterkriegen", sagte Horn: "Mit Blick auf das tolle Wahlergebnis überwiegen Freude und Dankbarkeit."

Seine Freude über den Wahlsieg werde von der Tat nicht getrübt. Er sei froh, dass es sich laut Polizei um die Attacke eines psychisch kranken Einzeltäters handele und sie kein politisches Motiv gefunden habe.

Der Rettungsdienst behandelte den 33-Jährigen.
Der Rettungsdienst behandelte den 33-Jährigen.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0