Revolver-Mann will von Polizei erschossen werden

Zunächst hatte der Mann den Revolver verdeckt. (Symbolbild)
Zunächst hatte der Mann den Revolver verdeckt. (Symbolbild)  © 123RF

Freiburg - Im Stadtteil Hochdorf hat ein hochaggressiver Mann am Donnerstagabend zwei Polizisten mit einem Revolver bedroht.

Gegen 21 Uhr war der Polizei per Notruf ein Streit im Bereich "Alte Ziegelei" gemeldet worden, heißt es in einer Pressemitteilung. Demnach war zu befürchten, dass der häusliche Konflikt eskaliert.

Als eine Streife der Hundestaffel am Wohnhaus eintraf, wartete davor ein Mann (47). Dieser verhielt sich hochaggressiv, ließ sich auf kein Gespräch mit den Beamten ein. Zudem drohte er den Polizisten mit einem Revolver, den er zunächst mit einem Tuch verdeckt hatte. Dabei verlangte er lautstark, erschossen zu werden.

Eine Beamtin setzte daraufhin ihren Diensthund ein und entwaffnete den 47-Jährigen mit einem gezielten Schlag. Der Mann wurde festgenommen und befindet sich nun wegen Bissverletzungen und um seinen Geisteszustand zu untersuchen in ärztlicher Behandlung.

Bei dem Revolver handelt es sich laut Polizei um eine nicht geladene Schreckschusswaffe. Äußerlich war sie jedoch von einer scharfen Waffe nicht zu unterscheiden gewesen. Auf den Mann kommen nun Anzeigen wegen Bedrohung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Verstöße gegen das Waffengesetz zu.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0