Freiburger Missbrauchsskandal: "Es sind Bilder und Töne, die sich einbrennen" 2.848
Frau denkt sie hat Wasser im Ohr, doch die Wahrheit ist viel schlimmer! Neu
Shirin David plant eiskalte Überraschung für ihre Fans! Neu
Nicht jeder Hund kann schwimmen? 5 Dinge, auf die Herrchen im Wasser achten müssen Neu
El Camino: Netflix kündigt Film zur legendären Serie Breaking Bad an Neu
2.848

Freiburger Missbrauchsskandal: "Es sind Bilder und Töne, die sich einbrennen"

Freiburger Polizisten haben sich zum schweren Missbrauchsfall, bei dem ein neunjähriger Junge mehrmals zum vergewaltigen angeboten wurde geäußert.
Über zwei Jahre wurde der Neunjährige von seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten zum Vergewaltigen im Internet angeboten. (Symbolbild)
Über zwei Jahre wurde der Neunjährige von seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten zum Vergewaltigen im Internet angeboten. (Symbolbild)

Freiburg - Das Grausame steckt nach vier Monaten Ermittlungsarbeit in zehn Aktenordnern. In den Büros der Freiburger Kriminalpolizei haben Beamte der Ermittlungsgruppe "Kamera" Spuren aufgenommen und Beweise gesichert.

Es ist ein Fall, der selbst erfahrene Polizisten an den Rand des Erträglichen führt und der überregional Schlagzeilen macht. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Neunjährigen (TAG24 berichtete) sitzen acht Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Die Polizei ermittelt - und arbeitet am Schlussbericht, damit die ersten Prozesse in den kommenden Monaten beginnen können.

"Es sind Bilder und Töne, die sich einbrennen im Kopf", sagt Peter Egetemaier, Chef der Freiburger Kriminalpolizei. In seinem Haus liefen und laufen die Ermittlungen in dem Fall, der nach Angaben der Beamten bisher bekannte Dimensionen sprengt. Vor zwei Wochen wurde er erstmals bekannt - und sorgt für Entsetzen. Auch bei den Ermittlern, die nun Einzelheiten nennen und einen ersten Einblick gewähren.

Der heute neun Jahre alte Junge wurde den Ermittlungen zufolge von seiner Mutter und deren Lebensgefährten in zahlreichen Fällen, über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren, Männern für Vergewaltigungen überlassen. Das Paar hat dafür Geld kassiert, so die Polizei. Und es war demnach an Vergewaltigungen aktiv beteiligt.

Gezahlt wurde von Männern jeweils bis zu mehrere tausend Euro, sagt Michael Mächtel, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Dafür bekamen sie den Jungen auch für mehrere Tage. Der Kontakt zwischen der Familie des Jungen und den Männern lief über das Internet, die Taten wurden gefilmt.

Chef der Freiburger Kriminalpolizei Peter Egermaier äußerte sich zu dem schweren Missbrauchsfall.
Chef der Freiburger Kriminalpolizei Peter Egermaier äußerte sich zu dem schweren Missbrauchsfall.

"Wir haben es mit äußerst brutalen und menschenverachtenden Verbrechen zu tun", sagt Egetemaier im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur: "Die Art der Verbrechen, die Vorgehensweise der Täter sowie die Tatsache, dass eine Mutter ihr eigenes Kind verkauft und selbst misshandelt, das hat selbst erfahrene Ermittler an ihre Grenzen gebracht."

Einen ähnlichen Fall habe es noch nicht gegeben. Das Auswerten der auf Computern und Mobiltelefonen gefundenen Videos, auf denen Taten zu sehen und hören sind, sei besonders belastend.

Die 47 Jahre alte Mutter des Kindes und ihr 39-jähriger Lebensgefährte sind die beiden Hauptbeschuldigten, sagt einer der Ermittler, die namentlich nicht genannt werden wollen. Zum Motiv ermittelt die Polizei noch, Details nennt sie nicht.

Doch die Beweise seien eindeutig, vor allem wegen der vielfach gespeicherten und von den Polizisten gefundenen Bildern und Filmen. Sie werden noch immer ausgewertet, die Polizei erhofft sich davon weitere Hinweise.

"Aufnahmen, die Kindesmissbrauch dokumentieren, werden in der Szene massenweise gespeichert, gesammelt und getauscht. Sie gelten manchen auch als eine Art Trophäe", sagt Egetemaier. Ein Großteil der Ermittlungen laufe im Internet.

Spezialisten der Abteilung Cyber-Crime kümmerten sich darum. Das weltweite Netz erlaube es Verbrechern, anonym und grenzenlos zu agieren, ein Tastendruck genüge. Die Polizei dagegen müsse sich an nationale Grenzen und Zuständigkeiten halten. Das mache die Strafverfolgung schwierig.

Der 39-jährige Lebensgefährte, der wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft ist und dem Gerichte ein Kontaktverbot zu dem Jungen auferlegt hatten, spricht mit den Ermittlern. Viele Stunden lang ist er bereits vernommen worden.

"Doch die Arbeit läuft weiter", sagt Polizeisprecherin Laura Riske. Es könnten sich Verbindungen zu möglichen weiteren Taten, Opfern und Verbrechen ergeben.

Der Fall habe keinen der Beamten kalt gelassen. Ein externer Psychologe steht bereit.
Der Fall habe keinen der Beamten kalt gelassen. Ein externer Psychologe steht bereit.

Die Szene, sagt der ermittelnde Beamte, sei über das Internet weltweit gut vernetzt. In vielen Fällen habe es die Polizei mit Tätern zu tun, die immer wieder in Erscheinung treten - und die genau wüssten, wie sie Spuren verdeckten und trotz schwerer und vielfacher Straftaten im Verborgenen bleiben könnten: "Die Täter bleiben meist auch untereinander anonym."

Frauen seien selten dabei. Und wenn, schauten sie in der Regel weg und ließen Täter gewähren. Dass sie selbst vergewaltigen und misshandeln, wie in diesem Fall, sei neu.

Ausgelöst wurden die Ermittlungen im September durch einen anonymen Hinweis. "Es war damals nicht absehbar, welche Ausmaße dieser Fall annimmt", sagt der Kripo-Chef. Es habe schnell gehandelt werden müssen. "Oberstes Ziel war, das Martyrium des Jungen so schnell wie möglich zu beenden und gleichzeitig genügend Beweismaterial zu haben, um die mutmaßlichen Täter aus dem Verkehr ziehen zu können."

Sechs Tage nach dem Hinweis klickten die Handschellen, der Junge wurde befreit. Auch er ist von den Polizisten in Freiburg mehrmals befragt worden - eine Herausforderung für alle Beteiligten. "Wir hoffen, dass er seinen Weg macht und ein möglichst gutes Leben vor sich hat", sagt der ermittelnde Beamte.

Viele der Polizisten sind Väter und Mütter. "Dieser Fall hat keinen von uns kalt gelassen", sagt einer der Beamten. Auch sie können Hilfe in Anspruch nehmen, betont der Kripo-Chef. Niemand werde für diese Arbeit gegen seinen Willen verpflichtet.

Und: "Ein externer Psychologe sowie Kollegen stehen bereit, wenn Probleme auftauchen. Wir bieten regelmäßig Supervisionen an." Das sei auch notwendig: "Kindesmissbrauch oder Kinderpornografie sind Delikte, die sich mit gesundem Menschenverstand nicht erklären lassen." Das mache die Ermittlungen menschlich zur besonderen Herausforderung.

Die Debatte, die der Fall ausgelöst hat, spürt auch Egetemaier. "Ich würde mir wünschen, dass sie Impulse bringt", sagt er: "Fachkenntnis aller an solchen Verfahren Beteiligten ist enorm wichtig."

Dies könne für Gefahren sensibilisieren und Verbrechen verhindern.

Fotos: 123RF, DPA

Leipziger Autohaus verkauft Neuwagen mit bis zu 40% Rabatt 3.717 Anzeige
Chaos-Brexit rückt näher: Britischer Premier ohne einzigen Vorschlag bei G7-Gipfel Neu
Panik am Strand: Badegäste kriegen plötzlich keine Luft mehr, Polizei völlig ratlos Neu
Ende August dreht sich in diesem Gebäude alles um Rum! 1.645 Anzeige
Karnevalsgrüße im Hochsommer: Welches Promi-Paar hat sich hier verkleidet? Neu
Warum Lewandowski und Paco Alcacer die Meisterschaft entscheiden können! Neu
Horror-Urlaub: Mutter erlebt mit ihren Kindern die Hölle auf Mallorca Neu
Krass: So sieht ein Ex-Fußball-Weltstar zwei Wochen nach seinem Karriereende aus! Neu
"Manchmal nur die zweite Wahl": Sara Kulka spricht über Papa-Qualitäten Neu
Säugling starb an Schädelbruch: Vater bestreitet die Vorwürfe Neu
Tim Mälzer bleibt in Kinderkarussell stecken Neu
Mit diesem Gerät will Sonya Kraus beim Wüsten-Festival die Pissoirs stürmen Neu
Angelina Heger zeigt sich ungeschminkt: Diese Reaktion bringt sie zum Ausrasten Neu
Berliner Senat plant Entwurf: Quadratmeter soll nur noch acht Euro kosten Neu
Lebensretter bewahren gleich zwei Personen in der Ostsee vorm Ertrinken 3.016
Feuer-Drama: Cadillac geht während der Fahrt in Flammen auf 460
Twitter-Gewitter: Darum war BVB-Star Guerreiro wirklich in Paris 1.690
Promis schwitzen bei Bullenhitze auf dem Fußballplatz! 1.920
Gefährliche "Heimatliebe" bringt Ermittler an ihre Grenzen 1.616
Blitz-Hattrick in sieben Minuten: BVB-"Wunderkind" Moukoko begeistert erneut! 3.086
Tod im Nationalpark: Mann kommt Tiger in die Quere, der Schwein fangen will 2.662
Ehemann setzt seine Frau unter Drogen und sieht fasziniert zu, wie mehrere Männer sie vergewaltigen 55.438
Schwere Verbrennungen! Kind und Mutter bei Fettexplosion verletzt 2.995
Platzverweis! Dieser Trainer sieht als Erster die Gelb-Rote Karte 3.227
Häuser, Kleider, Scooter: Wie nachhaltig ist Teilen wirklich? 124
Model und GNTM-Aussteigerin Vanessa Stanat: Das ist das Verrückteste, was sie jemals tat 4.184
Söder strikt gegen SPD-Forderung nach Vermögenssteuer 379
Ex-Bachelorette Nadine Klein: Knallharte Abrechnung mit der Show! 7.187
Heli und Kleinflugzeug stoßen auf Mallorca zusammen: Sieben Tote, darunter ein Kind 4.523 Update
Kletter-Drama in den Alpen: Deutsche (28) stürzt 100 Meter tief und stirbt 3.500
Junges Paar lässt sich trauen: Fünf Minuten später sind beide tot! 81.247
Lehrerin gibt Schüler verbotene Nachhilfe in Sachen Sexualkunde 14.394
Immer mehr Menschen wollen Sex mit Puppen, doch es könnte eine Todesfalle sein! 3.137
Vertrags-Hammer bei RB Leipzig! Timo Werner verlängert doch 2.282
Schwerer Unfall auf A2: Kleinbus verunglückt, acht Verletzte! 1.066
Tödliches Drama in Hamburg: Kind wird von Bus überrollt 14.828 Update
Schwülwarmes Wetter hat Deutschland im Griff, doch Schauer und Gewitter nahen 6.538
Frau tötet Ehemann mit Messer und erzählt es einer Freundin 3.117 Update
Reiterin wird schwer verletzt unter totem Pferd eingeklemmt 97.656
Wieder Skandal-Fernsehgarten? Andrea Kiewel "im Negligé mit Lockenwicklern" 13.899
"Legende": Coutinho verneigt sich vor Bayerns Alleinunterhalter Lewandowski 1.009
Tödlicher Unfall: 25-Jähriger rast mit Auto gegen Baum und stirbt 6.345
"Bares für Rares"-Star Fabian Kahl macht sich nackig für den Amazonas 12.121
Kraftklub-Sänger Felix zieht bei AfD-Regierung Wegzug aus Chemnitz in Betracht 8.764
Neue Regel, altes Leid: Kritik von Ex-Schiri Kinhöfer nach Handspiel-Theater bei Bayern gegen Schalke 1.854
"Du Judensau!" Zweite Attacke gegen CFC-Geschäftsführer Sobotzik! 7.718 Update
Lena Gercke total verliebt, doch der Schatz ist nicht ihr Freund 7.472
Oliver Pocher sorgt für "Lolli-Gate" bei "Grill den Henssler" 9.627
Drei Tote bei Absturz von Kleinflugzeug in den Alpen 15.083 Update