Bühnensturz und Heiratsantrag bei Florian Silbereisen Top Streit um Zeitumstellung: Was ist denn nun besser, Sommer- oder Winterzeit? Top Heute stürmen alle in diesen MediaMarkt. Das ist der Grund! 8.675 Anzeige Darwin Award: Die dümmsten Tode der Welt Top Du möchtest dem Alltag entfliehen? Diese Airline verlost Freiflüge 8.149 Anzeige
2.831

Freiburger Missbrauchsskandal: "Es sind Bilder und Töne, die sich einbrennen"

Freiburger Polizisten haben sich zum schweren Missbrauchsfall, bei dem ein neunjähriger Junge mehrmals zum vergewaltigen angeboten wurde geäußert.
Über zwei Jahre wurde der Neunjährige von seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten zum Vergewaltigen im Internet angeboten. (Symbolbild)
Über zwei Jahre wurde der Neunjährige von seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten zum Vergewaltigen im Internet angeboten. (Symbolbild)

Freiburg - Das Grausame steckt nach vier Monaten Ermittlungsarbeit in zehn Aktenordnern. In den Büros der Freiburger Kriminalpolizei haben Beamte der Ermittlungsgruppe "Kamera" Spuren aufgenommen und Beweise gesichert.

Es ist ein Fall, der selbst erfahrene Polizisten an den Rand des Erträglichen führt und der überregional Schlagzeilen macht. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Neunjährigen (TAG24 berichtete) sitzen acht Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Die Polizei ermittelt - und arbeitet am Schlussbericht, damit die ersten Prozesse in den kommenden Monaten beginnen können.

"Es sind Bilder und Töne, die sich einbrennen im Kopf", sagt Peter Egetemaier, Chef der Freiburger Kriminalpolizei. In seinem Haus liefen und laufen die Ermittlungen in dem Fall, der nach Angaben der Beamten bisher bekannte Dimensionen sprengt. Vor zwei Wochen wurde er erstmals bekannt - und sorgt für Entsetzen. Auch bei den Ermittlern, die nun Einzelheiten nennen und einen ersten Einblick gewähren.

Der heute neun Jahre alte Junge wurde den Ermittlungen zufolge von seiner Mutter und deren Lebensgefährten in zahlreichen Fällen, über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren, Männern für Vergewaltigungen überlassen. Das Paar hat dafür Geld kassiert, so die Polizei. Und es war demnach an Vergewaltigungen aktiv beteiligt.

Gezahlt wurde von Männern jeweils bis zu mehrere tausend Euro, sagt Michael Mächtel, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Dafür bekamen sie den Jungen auch für mehrere Tage. Der Kontakt zwischen der Familie des Jungen und den Männern lief über das Internet, die Taten wurden gefilmt.

Chef der Freiburger Kriminalpolizei Peter Egermaier äußerte sich zu dem schweren Missbrauchsfall.
Chef der Freiburger Kriminalpolizei Peter Egermaier äußerte sich zu dem schweren Missbrauchsfall.

"Wir haben es mit äußerst brutalen und menschenverachtenden Verbrechen zu tun", sagt Egetemaier im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur: "Die Art der Verbrechen, die Vorgehensweise der Täter sowie die Tatsache, dass eine Mutter ihr eigenes Kind verkauft und selbst misshandelt, das hat selbst erfahrene Ermittler an ihre Grenzen gebracht."

Einen ähnlichen Fall habe es noch nicht gegeben. Das Auswerten der auf Computern und Mobiltelefonen gefundenen Videos, auf denen Taten zu sehen und hören sind, sei besonders belastend.

Die 47 Jahre alte Mutter des Kindes und ihr 39-jähriger Lebensgefährte sind die beiden Hauptbeschuldigten, sagt einer der Ermittler, die namentlich nicht genannt werden wollen. Zum Motiv ermittelt die Polizei noch, Details nennt sie nicht.

Doch die Beweise seien eindeutig, vor allem wegen der vielfach gespeicherten und von den Polizisten gefundenen Bildern und Filmen. Sie werden noch immer ausgewertet, die Polizei erhofft sich davon weitere Hinweise.

"Aufnahmen, die Kindesmissbrauch dokumentieren, werden in der Szene massenweise gespeichert, gesammelt und getauscht. Sie gelten manchen auch als eine Art Trophäe", sagt Egetemaier. Ein Großteil der Ermittlungen laufe im Internet.

Spezialisten der Abteilung Cyber-Crime kümmerten sich darum. Das weltweite Netz erlaube es Verbrechern, anonym und grenzenlos zu agieren, ein Tastendruck genüge. Die Polizei dagegen müsse sich an nationale Grenzen und Zuständigkeiten halten. Das mache die Strafverfolgung schwierig.

Der 39-jährige Lebensgefährte, der wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft ist und dem Gerichte ein Kontaktverbot zu dem Jungen auferlegt hatten, spricht mit den Ermittlern. Viele Stunden lang ist er bereits vernommen worden.

"Doch die Arbeit läuft weiter", sagt Polizeisprecherin Laura Riske. Es könnten sich Verbindungen zu möglichen weiteren Taten, Opfern und Verbrechen ergeben.

Der Fall habe keinen der Beamten kalt gelassen. Ein externer Psychologe steht bereit.
Der Fall habe keinen der Beamten kalt gelassen. Ein externer Psychologe steht bereit.

Die Szene, sagt der ermittelnde Beamte, sei über das Internet weltweit gut vernetzt. In vielen Fällen habe es die Polizei mit Tätern zu tun, die immer wieder in Erscheinung treten - und die genau wüssten, wie sie Spuren verdeckten und trotz schwerer und vielfacher Straftaten im Verborgenen bleiben könnten: "Die Täter bleiben meist auch untereinander anonym."

Frauen seien selten dabei. Und wenn, schauten sie in der Regel weg und ließen Täter gewähren. Dass sie selbst vergewaltigen und misshandeln, wie in diesem Fall, sei neu.

Ausgelöst wurden die Ermittlungen im September durch einen anonymen Hinweis. "Es war damals nicht absehbar, welche Ausmaße dieser Fall annimmt", sagt der Kripo-Chef. Es habe schnell gehandelt werden müssen. "Oberstes Ziel war, das Martyrium des Jungen so schnell wie möglich zu beenden und gleichzeitig genügend Beweismaterial zu haben, um die mutmaßlichen Täter aus dem Verkehr ziehen zu können."

Sechs Tage nach dem Hinweis klickten die Handschellen, der Junge wurde befreit. Auch er ist von den Polizisten in Freiburg mehrmals befragt worden - eine Herausforderung für alle Beteiligten. "Wir hoffen, dass er seinen Weg macht und ein möglichst gutes Leben vor sich hat", sagt der ermittelnde Beamte.

Viele der Polizisten sind Väter und Mütter. "Dieser Fall hat keinen von uns kalt gelassen", sagt einer der Beamten. Auch sie können Hilfe in Anspruch nehmen, betont der Kripo-Chef. Niemand werde für diese Arbeit gegen seinen Willen verpflichtet.

Und: "Ein externer Psychologe sowie Kollegen stehen bereit, wenn Probleme auftauchen. Wir bieten regelmäßig Supervisionen an." Das sei auch notwendig: "Kindesmissbrauch oder Kinderpornografie sind Delikte, die sich mit gesundem Menschenverstand nicht erklären lassen." Das mache die Ermittlungen menschlich zur besonderen Herausforderung.

Die Debatte, die der Fall ausgelöst hat, spürt auch Egetemaier. "Ich würde mir wünschen, dass sie Impulse bringt", sagt er: "Fachkenntnis aller an solchen Verfahren Beteiligten ist enorm wichtig."

Dies könne für Gefahren sensibilisieren und Verbrechen verhindern.

Fotos: 123RF, DPA

Welcher "Promi" landet im Dschungelcamp? Top Künstliche Intelligenz: In Bayern? Top Gründerpitch in Frankfurt: Startups winken insgesamt 30.000 Euro Preisgeld 7.230 Anzeige Kind (5) stirbt nach Autobahn-Crash in den Trümmern Top Nächstes Land verbietet Burka und Niqab Top Hat unser Pflegesystem die Grenze erreicht? Beitragserhögung verspricht keine Besserung 12.275 Anzeige Lebensgefahr! Polo kracht in Fahrradfahrer Neu 40 Tonnen schwerer Fleisch-Laster kippt um: A8 gesperrt Neu Auf Jobsuche? Düsseldorfer Unternehmen sucht dringend neue Leute! Anzeige Schock: Als eine Familie das in ihrem Koffer entdeckt, ruft sie die Feuerwehr Neu Unfassbare Mordserie mit mehr als 100 Taten: Ex-Pfleger Niels Högel gesteht weitere Tötung Neu Drei Männer springen in den Main: Einer überlebt nicht Neu Spenden für guten Zweck: Mitmachen und Traumreise gewinnen! 3.742 Anzeige Grubenunglück! 22 Kumpel nach Bergschlag vermisst Neu Schock-Diagnose! "Eiskalte Engel"-Star leidet an Multipler Sklerose Neu
Betrunkener demoliert Ausflugsschiff und verletzt zwei Menschen! Neu Mit Pistole bedroht! GZSZ-Sunny muss um ihr Leben fürchten Neu Ticket-Automat am Bahnsteig explodiert, dann ist plötzlich ein junger Mann tot Neu Schlange geköpft: Opa rettet Enkel aus Würgegriff eines Pythons Neu Die Pfunde purzeln: Jenny Frankhauser verrät uns ihre Abnehm-Tipps 3.917 Wegen diesem Tweet greift Hochstapler Postel Jan Böhmermann an! 1.562
Miau! Katzenberger und Tochter Sophia werden zu richtigen Katzen! 429 Kuriose Sichtung an Isar: Vermisst zufällig jemand einen Pelikan? 336 Nach Bayern-Sieg: Das denkt Kimmich über denkwürdige Pressekonferenz seiner Bosse 608 Seit 1974! Yoga-Pionierin macht noch immer die Kerze 456 "In aller Freundschaft"-Fantreffen: Ansturm auf die "Seriengötter in Weiß" 686 Rheinländerin kämpft in neuer Sat.1-Serie "Alles oder Nichts" um ihr Erbe 283 Deutschrap-Boom: Bonez MC & Raf Camora zerstören Charts, wie wir sie kennen 341 Wow! Bachelor-Babe begeistert mit neuem Look 322 Ostdeutsche Migranten-Organisationen gründen Dachverband "Damost" 362 Journalist getötet: Maas würde Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien auf Eis legen 160 150.000 Kunst-Kenner bei Ausstellung von Maler Gerhard Richter (86) 20 Eklat: "Negerschnitte" spaltet idyllisches Dorf! 1.843 Halbzeitshow beim Super Bowl? Aus diesem Grund sagt Rihanna: Nein! 421 Frau spricht nach Fahrradunfall morgens Englisch und nachmittags Deutsch 1.632 Messerattacke im RE4: Mann (19) von hinten in die Schulter gestochen 4.003 Sie klaute skrupellos zehn Hunde-Welpen: Diebin (27) stellt sich! 14.766 Feuerwehrmann Maik hat den Kampf gegen den Blutkrebs verloren 8.790 Ausflug endet auf tragische Weise: Motorrad kracht gegen Baum 5.989 Horror in Alpen: Bergsteiger stürzt 120 Meter in Tiefe und stirbt 3.035 Darum verschenkte Kult-Sänger Roland Kaiser nach ASB-Ehrung 10.000 Euro 3.686 Bekiffter Autofahrer rast in Weinberg 229 Nach 1936: Berliner Top-Vereine kämpfen für Olympia in der Hauptstadt 444 Drama auf Autobahn: Flüchtiger fliegt mit Wagen durch Luft, überschlägt sich und stirbt 16.092 Gangster bekamen kalte Füße: Entführter Millionär wieder frei 1.891 Voller Körpereinsatz! Dieter Bohlen himmelt sexy Artistin beim Supertalent an 3.376 "Müssen nicht Politiker sein"! Bundespräsident Steinmeier verteidigt Profi-Sportler 565 VfB-Klatsche! BVB nimmt Stuttgart bei Weinzierl-Debüt auseinander 727 Raumsonde "BepiColombo" startet sieben Jahre lange Reise zum Merkur 465 Nach Ausraster von Jens Büchner: Jetzt setzt seine Frau Daniela ein klares Zeichen 27.618