Horror-Unfall! Zwei Tote und neun Schwerverletzte 10.851 Tödlicher Unfall wegen Reifenplatzer: Wohnmobil zerfetzt 18.195 Porsche sucht in Dresden nach neuen Mitarbeitern 47.979 Anzeige GNTM-Finale: Heidi Klum legte noch einen Höhepunkt obendrauf 9.746 Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 2.129 Anzeige
2.806

Freiburger Missbrauchsskandal: "Es sind Bilder und Töne, die sich einbrennen"

Freiburger Polizisten haben sich zum schweren Missbrauchsfall, bei dem ein neunjähriger Junge mehrmals zum vergewaltigen angeboten wurde geäußert.
Über zwei Jahre wurde der Neunjährige von seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten zum Vergewaltigen im Internet angeboten. (Symbolbild)
Über zwei Jahre wurde der Neunjährige von seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten zum Vergewaltigen im Internet angeboten. (Symbolbild)

Freiburg - Das Grausame steckt nach vier Monaten Ermittlungsarbeit in zehn Aktenordnern. In den Büros der Freiburger Kriminalpolizei haben Beamte der Ermittlungsgruppe "Kamera" Spuren aufgenommen und Beweise gesichert.

Es ist ein Fall, der selbst erfahrene Polizisten an den Rand des Erträglichen führt und der überregional Schlagzeilen macht. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Neunjährigen (TAG24 berichtete) sitzen acht Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Die Polizei ermittelt - und arbeitet am Schlussbericht, damit die ersten Prozesse in den kommenden Monaten beginnen können.

"Es sind Bilder und Töne, die sich einbrennen im Kopf", sagt Peter Egetemaier, Chef der Freiburger Kriminalpolizei. In seinem Haus liefen und laufen die Ermittlungen in dem Fall, der nach Angaben der Beamten bisher bekannte Dimensionen sprengt. Vor zwei Wochen wurde er erstmals bekannt - und sorgt für Entsetzen. Auch bei den Ermittlern, die nun Einzelheiten nennen und einen ersten Einblick gewähren.

Der heute neun Jahre alte Junge wurde den Ermittlungen zufolge von seiner Mutter und deren Lebensgefährten in zahlreichen Fällen, über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren, Männern für Vergewaltigungen überlassen. Das Paar hat dafür Geld kassiert, so die Polizei. Und es war demnach an Vergewaltigungen aktiv beteiligt.

Gezahlt wurde von Männern jeweils bis zu mehrere tausend Euro, sagt Michael Mächtel, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Dafür bekamen sie den Jungen auch für mehrere Tage. Der Kontakt zwischen der Familie des Jungen und den Männern lief über das Internet, die Taten wurden gefilmt.

Chef der Freiburger Kriminalpolizei Peter Egermaier äußerte sich zu dem schweren Missbrauchsfall.
Chef der Freiburger Kriminalpolizei Peter Egermaier äußerte sich zu dem schweren Missbrauchsfall.

"Wir haben es mit äußerst brutalen und menschenverachtenden Verbrechen zu tun", sagt Egetemaier im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur: "Die Art der Verbrechen, die Vorgehensweise der Täter sowie die Tatsache, dass eine Mutter ihr eigenes Kind verkauft und selbst misshandelt, das hat selbst erfahrene Ermittler an ihre Grenzen gebracht."

Einen ähnlichen Fall habe es noch nicht gegeben. Das Auswerten der auf Computern und Mobiltelefonen gefundenen Videos, auf denen Taten zu sehen und hören sind, sei besonders belastend.

Die 47 Jahre alte Mutter des Kindes und ihr 39-jähriger Lebensgefährte sind die beiden Hauptbeschuldigten, sagt einer der Ermittler, die namentlich nicht genannt werden wollen. Zum Motiv ermittelt die Polizei noch, Details nennt sie nicht.

Doch die Beweise seien eindeutig, vor allem wegen der vielfach gespeicherten und von den Polizisten gefundenen Bildern und Filmen. Sie werden noch immer ausgewertet, die Polizei erhofft sich davon weitere Hinweise.

"Aufnahmen, die Kindesmissbrauch dokumentieren, werden in der Szene massenweise gespeichert, gesammelt und getauscht. Sie gelten manchen auch als eine Art Trophäe", sagt Egetemaier. Ein Großteil der Ermittlungen laufe im Internet.

Spezialisten der Abteilung Cyber-Crime kümmerten sich darum. Das weltweite Netz erlaube es Verbrechern, anonym und grenzenlos zu agieren, ein Tastendruck genüge. Die Polizei dagegen müsse sich an nationale Grenzen und Zuständigkeiten halten. Das mache die Strafverfolgung schwierig.

Der 39-jährige Lebensgefährte, der wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft ist und dem Gerichte ein Kontaktverbot zu dem Jungen auferlegt hatten, spricht mit den Ermittlern. Viele Stunden lang ist er bereits vernommen worden.

"Doch die Arbeit läuft weiter", sagt Polizeisprecherin Laura Riske. Es könnten sich Verbindungen zu möglichen weiteren Taten, Opfern und Verbrechen ergeben.

Der Fall habe keinen der Beamten kalt gelassen. Ein externer Psychologe steht bereit.
Der Fall habe keinen der Beamten kalt gelassen. Ein externer Psychologe steht bereit.

Die Szene, sagt der ermittelnde Beamte, sei über das Internet weltweit gut vernetzt. In vielen Fällen habe es die Polizei mit Tätern zu tun, die immer wieder in Erscheinung treten - und die genau wüssten, wie sie Spuren verdeckten und trotz schwerer und vielfacher Straftaten im Verborgenen bleiben könnten: "Die Täter bleiben meist auch untereinander anonym."

Frauen seien selten dabei. Und wenn, schauten sie in der Regel weg und ließen Täter gewähren. Dass sie selbst vergewaltigen und misshandeln, wie in diesem Fall, sei neu.

Ausgelöst wurden die Ermittlungen im September durch einen anonymen Hinweis. "Es war damals nicht absehbar, welche Ausmaße dieser Fall annimmt", sagt der Kripo-Chef. Es habe schnell gehandelt werden müssen. "Oberstes Ziel war, das Martyrium des Jungen so schnell wie möglich zu beenden und gleichzeitig genügend Beweismaterial zu haben, um die mutmaßlichen Täter aus dem Verkehr ziehen zu können."

Sechs Tage nach dem Hinweis klickten die Handschellen, der Junge wurde befreit. Auch er ist von den Polizisten in Freiburg mehrmals befragt worden - eine Herausforderung für alle Beteiligten. "Wir hoffen, dass er seinen Weg macht und ein möglichst gutes Leben vor sich hat", sagt der ermittelnde Beamte.

Viele der Polizisten sind Väter und Mütter. "Dieser Fall hat keinen von uns kalt gelassen", sagt einer der Beamten. Auch sie können Hilfe in Anspruch nehmen, betont der Kripo-Chef. Niemand werde für diese Arbeit gegen seinen Willen verpflichtet.

Und: "Ein externer Psychologe sowie Kollegen stehen bereit, wenn Probleme auftauchen. Wir bieten regelmäßig Supervisionen an." Das sei auch notwendig: "Kindesmissbrauch oder Kinderpornografie sind Delikte, die sich mit gesundem Menschenverstand nicht erklären lassen." Das mache die Ermittlungen menschlich zur besonderen Herausforderung.

Die Debatte, die der Fall ausgelöst hat, spürt auch Egetemaier. "Ich würde mir wünschen, dass sie Impulse bringt", sagt er: "Fachkenntnis aller an solchen Verfahren Beteiligten ist enorm wichtig."

Dies könne für Gefahren sensibilisieren und Verbrechen verhindern.

Fotos: 123RF, DPA

"Konnichi wa": Ganz Düsseldorf feiert Japan-Tag 244 Schneckentempo: Sylt-Züge müssen wegen kaputter Schienen schleichen 209 Update 56-Jähriger tot aus Kanal geborgen! 1.977 Opel-Konflikt steht kurz vor der Eskalation 307
Er wiegt fast eine Tonne! Hai-Alarm im Mittelmeer 11.970 Mann bestellt acht Kilo Bomben am Telefon: Was steckt dahinter? 1.646 Ob beruflich oder privat: So beeinflussen Zähne Dein Leben 7.703 Anzeige 39-Jähriger soll mehrfach Killer für Mord an Ehefrau angeheuert haben 2.081 Diebstahl-Versuch endet in Gerangel und mit Macheten-Stich 382 Schmierfett-Fund an Ostseeküste: Polizei ermittelt, Gefahr für Umwelt noch unklar 2.836
Das ist der offizielle Song zur Fußball-WM 2018 in Russland 4.434 Grausamer Fund: Fahrer entdeckt Leiche in seinem Bus 15.757 Iris Mareike Steen und Christian Polanc im "Let's Dance"-Halbfinale? Eine Frau könnte alles verändern 3.623 Mutig: Kleiner Junge (7) verhindert Vergewaltigung seiner Mama 9.459 Fast alle Pakete verschwunden? Fünf Männer rauben DHL-Fahrzeug aus 1.569 Das passiert wirklich beim großen GZSZ-Special! 19.378 Mitten auf dem Schulhof! Feuerwehr fängt komisches Krokodil 4.693 Verkeimtes Schulessen? 90 Kinder an Salmonellen erkrankt 2.229 Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 18.304 Anzeige Vor AfD-Demo: Hier trainieren Linksaktivisten die perfekte Blockade! 2.889 Uran in Waffen: Sind Nato-Bomben schuld an Krebs-Erkrankungen? 2.929 Genitalherpes: Jeder Dritte in Deutschland ist infiziert! 1.865 Anzeige So macht sich Dänemarks Nationaltrainer über Frankreich lustig! 981 Mann spuckt Bahnmitarbeiter Blut ins Gesicht 463 Mann soll Frauen nach Tinder-Dates vergewaltigt haben 347 Polizei veröffentlicht schockierendes Video von Tunnel-Unfall! 6.168 Wutrausch! Mann bewirft Polizisten mit Fernseher 197 Warum steht hier ein Boot im Kornfeld? 1.937 Über 40 Schafe tot: Nun gibt es ein offizielles Wolfsgebiet 3.563 Für 48 Mio. Euro! Das wird aus dem einzigen früheren DDR-Freizeitpark 8.533 Notlandung am Flughafen: Unglücks-Pilot ist bekannter Multimillionär 4.571 Einjähriger stürzt aus Küchenfenster: Lebensgefahr! 2.211 Eingeschleust! Mann meldet Flüchtlinge in einem Waldstück 4.004 Diesel-Skandal: Werden Hunderttausende Daimler zurückgerufen? 847 Jüdische Bürger haben Angst um ihre Sicherheit 1.108 Tumulte bei Abschiebeversuch aus Schule: Entscheidung weiter offen 2.195 Verheiratete Spielerfrau will unbedingt mit David Beckham vögeln 7.343 Wie grausam! Kalb werden auf Weide Fell und Organe heraussgeschnitten 2.923 Profis klauen fünf Luxus-Autos aus Oldtimer-Handel 1.997 Bamf-Skandal: Auch Außenstelle in Schleswig-Holstein auffällig 160 Pottwal am Ostseestrand: Diese Kunstaktion ging mächtig nach hinten los 7.628 Asyl-Skandal beim Bamf: 200 weitere Verdachtsfälle 795 Drei verpasste Anrufe von Jogi, dann stand Petersen plötzlich im WM-Kader 1.012 Ente gut, alles gut! Polizei löst hollywoodreifen Fall an Teich 805 Beisetzung von Herzog Friedrich: Auch das belgische Königspaar trauert 1.332 Mann vergewaltigt 22-Jährige brutal und sticht mit Schraubenzieher auf sie ein 4.782 Viel Geld für teure Mittel? Einfach Pfeffer oder Salz in die Maschine! 3.378 Nach heftigen Sex-Vorwürfen: Weinstein stellt sich der Polizei 987 Update Toni ist das neue Topmodel: So reagieren ihre Fans auf den GNTM-Sieg! 11.387 Mitten in Deutschland? Sklavenhandel am Kölner Hauptbahnhof 2.629