Terror in Utrecht! Drei Tote bei Schüssen in Straßenbahn: Polizei nimmt Verdächtigen fest Top Update Wegen Enthüllungs-Doku? Paris Jackson soll versucht haben, sich das Leben zu nehmen! Top Heidi Klum: Zeigt sie uns hier ihren Babybauch? Top Überragender "Kuba" trifft in Krakauer Pyrohölle 1.306 Riesiger Flash Sale am Freitag in diesem Center: Bis zu 70% Rabatt! 1.797 Anzeige
2.841

Freiburger Missbrauchsskandal: "Es sind Bilder und Töne, die sich einbrennen"

Freiburger Polizisten haben sich zum schweren Missbrauchsfall, bei dem ein neunjähriger Junge mehrmals zum vergewaltigen angeboten wurde geäußert.
Über zwei Jahre wurde der Neunjährige von seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten zum Vergewaltigen im Internet angeboten. (Symbolbild)
Über zwei Jahre wurde der Neunjährige von seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten zum Vergewaltigen im Internet angeboten. (Symbolbild)

Freiburg - Das Grausame steckt nach vier Monaten Ermittlungsarbeit in zehn Aktenordnern. In den Büros der Freiburger Kriminalpolizei haben Beamte der Ermittlungsgruppe "Kamera" Spuren aufgenommen und Beweise gesichert.

Es ist ein Fall, der selbst erfahrene Polizisten an den Rand des Erträglichen führt und der überregional Schlagzeilen macht. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Neunjährigen (TAG24 berichtete) sitzen acht Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Die Polizei ermittelt - und arbeitet am Schlussbericht, damit die ersten Prozesse in den kommenden Monaten beginnen können.

"Es sind Bilder und Töne, die sich einbrennen im Kopf", sagt Peter Egetemaier, Chef der Freiburger Kriminalpolizei. In seinem Haus liefen und laufen die Ermittlungen in dem Fall, der nach Angaben der Beamten bisher bekannte Dimensionen sprengt. Vor zwei Wochen wurde er erstmals bekannt - und sorgt für Entsetzen. Auch bei den Ermittlern, die nun Einzelheiten nennen und einen ersten Einblick gewähren.

Der heute neun Jahre alte Junge wurde den Ermittlungen zufolge von seiner Mutter und deren Lebensgefährten in zahlreichen Fällen, über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren, Männern für Vergewaltigungen überlassen. Das Paar hat dafür Geld kassiert, so die Polizei. Und es war demnach an Vergewaltigungen aktiv beteiligt.

Gezahlt wurde von Männern jeweils bis zu mehrere tausend Euro, sagt Michael Mächtel, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Dafür bekamen sie den Jungen auch für mehrere Tage. Der Kontakt zwischen der Familie des Jungen und den Männern lief über das Internet, die Taten wurden gefilmt.

Chef der Freiburger Kriminalpolizei Peter Egermaier äußerte sich zu dem schweren Missbrauchsfall.
Chef der Freiburger Kriminalpolizei Peter Egermaier äußerte sich zu dem schweren Missbrauchsfall.

"Wir haben es mit äußerst brutalen und menschenverachtenden Verbrechen zu tun", sagt Egetemaier im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur: "Die Art der Verbrechen, die Vorgehensweise der Täter sowie die Tatsache, dass eine Mutter ihr eigenes Kind verkauft und selbst misshandelt, das hat selbst erfahrene Ermittler an ihre Grenzen gebracht."

Einen ähnlichen Fall habe es noch nicht gegeben. Das Auswerten der auf Computern und Mobiltelefonen gefundenen Videos, auf denen Taten zu sehen und hören sind, sei besonders belastend.

Die 47 Jahre alte Mutter des Kindes und ihr 39-jähriger Lebensgefährte sind die beiden Hauptbeschuldigten, sagt einer der Ermittler, die namentlich nicht genannt werden wollen. Zum Motiv ermittelt die Polizei noch, Details nennt sie nicht.

Doch die Beweise seien eindeutig, vor allem wegen der vielfach gespeicherten und von den Polizisten gefundenen Bildern und Filmen. Sie werden noch immer ausgewertet, die Polizei erhofft sich davon weitere Hinweise.

"Aufnahmen, die Kindesmissbrauch dokumentieren, werden in der Szene massenweise gespeichert, gesammelt und getauscht. Sie gelten manchen auch als eine Art Trophäe", sagt Egetemaier. Ein Großteil der Ermittlungen laufe im Internet.

Spezialisten der Abteilung Cyber-Crime kümmerten sich darum. Das weltweite Netz erlaube es Verbrechern, anonym und grenzenlos zu agieren, ein Tastendruck genüge. Die Polizei dagegen müsse sich an nationale Grenzen und Zuständigkeiten halten. Das mache die Strafverfolgung schwierig.

Der 39-jährige Lebensgefährte, der wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft ist und dem Gerichte ein Kontaktverbot zu dem Jungen auferlegt hatten, spricht mit den Ermittlern. Viele Stunden lang ist er bereits vernommen worden.

"Doch die Arbeit läuft weiter", sagt Polizeisprecherin Laura Riske. Es könnten sich Verbindungen zu möglichen weiteren Taten, Opfern und Verbrechen ergeben.

Der Fall habe keinen der Beamten kalt gelassen. Ein externer Psychologe steht bereit.
Der Fall habe keinen der Beamten kalt gelassen. Ein externer Psychologe steht bereit.

Die Szene, sagt der ermittelnde Beamte, sei über das Internet weltweit gut vernetzt. In vielen Fällen habe es die Polizei mit Tätern zu tun, die immer wieder in Erscheinung treten - und die genau wüssten, wie sie Spuren verdeckten und trotz schwerer und vielfacher Straftaten im Verborgenen bleiben könnten: "Die Täter bleiben meist auch untereinander anonym."

Frauen seien selten dabei. Und wenn, schauten sie in der Regel weg und ließen Täter gewähren. Dass sie selbst vergewaltigen und misshandeln, wie in diesem Fall, sei neu.

Ausgelöst wurden die Ermittlungen im September durch einen anonymen Hinweis. "Es war damals nicht absehbar, welche Ausmaße dieser Fall annimmt", sagt der Kripo-Chef. Es habe schnell gehandelt werden müssen. "Oberstes Ziel war, das Martyrium des Jungen so schnell wie möglich zu beenden und gleichzeitig genügend Beweismaterial zu haben, um die mutmaßlichen Täter aus dem Verkehr ziehen zu können."

Sechs Tage nach dem Hinweis klickten die Handschellen, der Junge wurde befreit. Auch er ist von den Polizisten in Freiburg mehrmals befragt worden - eine Herausforderung für alle Beteiligten. "Wir hoffen, dass er seinen Weg macht und ein möglichst gutes Leben vor sich hat", sagt der ermittelnde Beamte.

Viele der Polizisten sind Väter und Mütter. "Dieser Fall hat keinen von uns kalt gelassen", sagt einer der Beamten. Auch sie können Hilfe in Anspruch nehmen, betont der Kripo-Chef. Niemand werde für diese Arbeit gegen seinen Willen verpflichtet.

Und: "Ein externer Psychologe sowie Kollegen stehen bereit, wenn Probleme auftauchen. Wir bieten regelmäßig Supervisionen an." Das sei auch notwendig: "Kindesmissbrauch oder Kinderpornografie sind Delikte, die sich mit gesundem Menschenverstand nicht erklären lassen." Das mache die Ermittlungen menschlich zur besonderen Herausforderung.

Die Debatte, die der Fall ausgelöst hat, spürt auch Egetemaier. "Ich würde mir wünschen, dass sie Impulse bringt", sagt er: "Fachkenntnis aller an solchen Verfahren Beteiligten ist enorm wichtig."

Dies könne für Gefahren sensibilisieren und Verbrechen verhindern.

Fotos: 123RF, DPA

Sänger Shawn Mendes vor Konzert in Köln in Sorge 588 Hart umkämpfter Ostkracher: Hansa mit Punkt der Moral gegen Halle! 897 Dieses Team rockt das Radio: Jetzt auch im Livestream! 7.225 Anzeige Dieser Mann soll Brand gelegt und vier Menschen verletzt haben - Wer kennt ihn? 194 Aufgeflogen! Team Wallraff undercover in Psychiatrien 19.535 Wo kann ich eigentlich bestellen und alles nach Hause liefern lassen? 4.814 Anzeige Polizei-Einsatz auf Spielplatz: Beamte retten dieses Tier-Baby in Hamburg! 549 Ausgerechnet Dresden! Frooncks Vox-Paar verwirrt alle 7.141 Was erwartet die Mitarbeiter beim großen Discounter Lidl wirklich? 3.537 Anzeige Betrunkener hält Auto an und beißt Frau in die Nase 1.176 15-Jähriger an Silvester zu Tode geprügelt: Drei Männer vor Gericht 504 Immer mehr Ungereimtheiten: Prozess um Daniel H (†35) wirft viele Fragen auf 7.049
Klartext von Bierhoff: Erst mal kein Abschiedsspiel für Müller, Hummels und Boateng 839 Besoffene klauen Golfcart und bauen schweren Zugunfall 119 CFC erstattet Strafanzeige nach Trauerfeier von Thomas Haller 22.621 Titelverteidigerin Ludwig gibt für Beachvolleyball-WM keine Prognose ab 57 Ausfälle und geänderte Fahrpläne: Problem-Strecke nach Sylt wird saniert 53 Diesel-Verbot in Berlin auch auf diesen Straßen? 203
Tödliche Kollision auf der Elbe: War Skipper in Schrott-Boot unterwegs? 2.917 Magier Messi verzaubert die Massen: Selbst gegnerische Fans huldigen dem Superstar 1.395 "Todesangst!" Ex-BTN-Star Jenefer Riili meldet sich aus dem Krankenhaus 8.880 Am Ende und "innerlich ausgebrannt": Wagenknecht monatelang krank 2.187 Aus dem Nichts! Hamburgerin schlitzt im Polizeirevier ihrer Katze den Hals auf 3.362 Norovirus im Hotel? 40 Urlauber liegen mit Magen-Darm flach 1.100 Kurz bevor Maddie McCann verschwand, hatte sie eine Frage an ihre Mutter, die diese bis heute verwirrt 18.377 Brandenburger knackt millionenschweren Lotto-Jackpot 1.816 Lastwagen überfährt Radfahrerin: 53-Jährige tot 807 Unfaires Finalspiel? Ex-Bachelor Janke fordert nach Niederlage eine Revanche 2.208 Steinschlag am Drachenfels! Teil des Kutschenwegs absperrt, Zugang noch offen 173 Tödliche Schüsse in Utrecht: Verdächtiger festgenommen 2.287 Update Nach dem Rücktritt: So geht es jetzt bei Felix Neureuther weiter 132 Ex-NPD-Politiker wegen Volksverhetzung verurteilt 95 "F*cksch*ße!" Sternekoch beschimpft Tim Mälzer hart bei Kitchen Impossible 1.501 Brutale Hooligans sorgen für Spielabbruch im Derby 3.907 84-Jährige liegt vermutlich mehrere Tage tot im Bett: Pflegerin in der Wohnung 4.460 Spukt es bei Anne Wünsche? 2.803 Hier bekommt Ihr jetzt Tickets für die große Deichkind-Tour und es gibt noch 'ne Überraschung 356 Hunde sollen Rebecca finden: Ist diese Suche völlig sinnlos? 3.193 Gesäter Liebesbeweis: Was schreibt ein Landwirt da auf sein Feld? 4.212 Forscher entdecken bisher unbekannte Schlange in Bayern 664 Antisemitismus bei der Polizei? Grüne beklagen etwaige "Geheimhaltungstaktik" 341 Tödlicher Unfall: Auto rutscht bei Glätte unter Lastwagen 7.942 Nazi-Drohmails verbreiten Angst und Schrecken: Staatsschutz ermittelt 303 Eklat: Ex-VfB-Star schockiert mit rassistischer Hetze 4.744 Raubüberfall auf Bank: Bewaffneter Täter auf der Flucht 2.792 Ehe-Aus bei den Gottschalks: Thomas und Thea haben sich getrennt 5.683 Polizei wird Leiche in Bus gemeldet, doch es kommt ganz anders 4.787 Lena Meyer-Landrut veröffentlicht Musikvideo, doch ein Detail irritiert die Fans 4.132 Hören Die Ärzte auf? Geheimnis um Buchstabenrätsel gelüftet 2.741 Experten warnen vor Wasserfilter-Betrug: Qualität wird oft schlechter! 1.434