Mindestens 35 Tote und viele Verletzte nach Brückeneinsturz in Italien Top Bergsteigerin (†23) stürzt 200 Meter in den Tod Top Rügener Restaurant lässt keine Kinder rein Top Ist 25-jähriger Syrer ein islamistischer Terrorist? 260
2.826

Freiburger Missbrauchsskandal: "Es sind Bilder und Töne, die sich einbrennen"

Freiburger Polizisten haben sich zum schweren Missbrauchsfall, bei dem ein neunjähriger Junge mehrmals zum vergewaltigen angeboten wurde geäußert.
Über zwei Jahre wurde der Neunjährige von seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten zum Vergewaltigen im Internet angeboten. (Symbolbild)
Über zwei Jahre wurde der Neunjährige von seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten zum Vergewaltigen im Internet angeboten. (Symbolbild)

Freiburg - Das Grausame steckt nach vier Monaten Ermittlungsarbeit in zehn Aktenordnern. In den Büros der Freiburger Kriminalpolizei haben Beamte der Ermittlungsgruppe "Kamera" Spuren aufgenommen und Beweise gesichert.

Es ist ein Fall, der selbst erfahrene Polizisten an den Rand des Erträglichen führt und der überregional Schlagzeilen macht. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Neunjährigen (TAG24 berichtete) sitzen acht Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Die Polizei ermittelt - und arbeitet am Schlussbericht, damit die ersten Prozesse in den kommenden Monaten beginnen können.

"Es sind Bilder und Töne, die sich einbrennen im Kopf", sagt Peter Egetemaier, Chef der Freiburger Kriminalpolizei. In seinem Haus liefen und laufen die Ermittlungen in dem Fall, der nach Angaben der Beamten bisher bekannte Dimensionen sprengt. Vor zwei Wochen wurde er erstmals bekannt - und sorgt für Entsetzen. Auch bei den Ermittlern, die nun Einzelheiten nennen und einen ersten Einblick gewähren.

Der heute neun Jahre alte Junge wurde den Ermittlungen zufolge von seiner Mutter und deren Lebensgefährten in zahlreichen Fällen, über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren, Männern für Vergewaltigungen überlassen. Das Paar hat dafür Geld kassiert, so die Polizei. Und es war demnach an Vergewaltigungen aktiv beteiligt.

Gezahlt wurde von Männern jeweils bis zu mehrere tausend Euro, sagt Michael Mächtel, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Dafür bekamen sie den Jungen auch für mehrere Tage. Der Kontakt zwischen der Familie des Jungen und den Männern lief über das Internet, die Taten wurden gefilmt.

Chef der Freiburger Kriminalpolizei Peter Egermaier äußerte sich zu dem schweren Missbrauchsfall.
Chef der Freiburger Kriminalpolizei Peter Egermaier äußerte sich zu dem schweren Missbrauchsfall.

"Wir haben es mit äußerst brutalen und menschenverachtenden Verbrechen zu tun", sagt Egetemaier im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur: "Die Art der Verbrechen, die Vorgehensweise der Täter sowie die Tatsache, dass eine Mutter ihr eigenes Kind verkauft und selbst misshandelt, das hat selbst erfahrene Ermittler an ihre Grenzen gebracht."

Einen ähnlichen Fall habe es noch nicht gegeben. Das Auswerten der auf Computern und Mobiltelefonen gefundenen Videos, auf denen Taten zu sehen und hören sind, sei besonders belastend.

Die 47 Jahre alte Mutter des Kindes und ihr 39-jähriger Lebensgefährte sind die beiden Hauptbeschuldigten, sagt einer der Ermittler, die namentlich nicht genannt werden wollen. Zum Motiv ermittelt die Polizei noch, Details nennt sie nicht.

Doch die Beweise seien eindeutig, vor allem wegen der vielfach gespeicherten und von den Polizisten gefundenen Bildern und Filmen. Sie werden noch immer ausgewertet, die Polizei erhofft sich davon weitere Hinweise.

"Aufnahmen, die Kindesmissbrauch dokumentieren, werden in der Szene massenweise gespeichert, gesammelt und getauscht. Sie gelten manchen auch als eine Art Trophäe", sagt Egetemaier. Ein Großteil der Ermittlungen laufe im Internet.

Spezialisten der Abteilung Cyber-Crime kümmerten sich darum. Das weltweite Netz erlaube es Verbrechern, anonym und grenzenlos zu agieren, ein Tastendruck genüge. Die Polizei dagegen müsse sich an nationale Grenzen und Zuständigkeiten halten. Das mache die Strafverfolgung schwierig.

Der 39-jährige Lebensgefährte, der wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft ist und dem Gerichte ein Kontaktverbot zu dem Jungen auferlegt hatten, spricht mit den Ermittlern. Viele Stunden lang ist er bereits vernommen worden.

"Doch die Arbeit läuft weiter", sagt Polizeisprecherin Laura Riske. Es könnten sich Verbindungen zu möglichen weiteren Taten, Opfern und Verbrechen ergeben.

Der Fall habe keinen der Beamten kalt gelassen. Ein externer Psychologe steht bereit.
Der Fall habe keinen der Beamten kalt gelassen. Ein externer Psychologe steht bereit.

Die Szene, sagt der ermittelnde Beamte, sei über das Internet weltweit gut vernetzt. In vielen Fällen habe es die Polizei mit Tätern zu tun, die immer wieder in Erscheinung treten - und die genau wüssten, wie sie Spuren verdeckten und trotz schwerer und vielfacher Straftaten im Verborgenen bleiben könnten: "Die Täter bleiben meist auch untereinander anonym."

Frauen seien selten dabei. Und wenn, schauten sie in der Regel weg und ließen Täter gewähren. Dass sie selbst vergewaltigen und misshandeln, wie in diesem Fall, sei neu.

Ausgelöst wurden die Ermittlungen im September durch einen anonymen Hinweis. "Es war damals nicht absehbar, welche Ausmaße dieser Fall annimmt", sagt der Kripo-Chef. Es habe schnell gehandelt werden müssen. "Oberstes Ziel war, das Martyrium des Jungen so schnell wie möglich zu beenden und gleichzeitig genügend Beweismaterial zu haben, um die mutmaßlichen Täter aus dem Verkehr ziehen zu können."

Sechs Tage nach dem Hinweis klickten die Handschellen, der Junge wurde befreit. Auch er ist von den Polizisten in Freiburg mehrmals befragt worden - eine Herausforderung für alle Beteiligten. "Wir hoffen, dass er seinen Weg macht und ein möglichst gutes Leben vor sich hat", sagt der ermittelnde Beamte.

Viele der Polizisten sind Väter und Mütter. "Dieser Fall hat keinen von uns kalt gelassen", sagt einer der Beamten. Auch sie können Hilfe in Anspruch nehmen, betont der Kripo-Chef. Niemand werde für diese Arbeit gegen seinen Willen verpflichtet.

Und: "Ein externer Psychologe sowie Kollegen stehen bereit, wenn Probleme auftauchen. Wir bieten regelmäßig Supervisionen an." Das sei auch notwendig: "Kindesmissbrauch oder Kinderpornografie sind Delikte, die sich mit gesundem Menschenverstand nicht erklären lassen." Das mache die Ermittlungen menschlich zur besonderen Herausforderung.

Die Debatte, die der Fall ausgelöst hat, spürt auch Egetemaier. "Ich würde mir wünschen, dass sie Impulse bringt", sagt er: "Fachkenntnis aller an solchen Verfahren Beteiligten ist enorm wichtig."

Dies könne für Gefahren sensibilisieren und Verbrechen verhindern.

Fotos: 123RF, DPA

Schock für User: WhatsApp wird kostenpflichtig 117.167 Nach geplatztem Feature: Capital Bra geht auf Helene Fischer los 6.655
Nachbarn attackiert: SEK muss Mann mit Axt stoppen 2.067 "Endlösung für das Einwanderungsproblem": Politiker löst Kritik aus! 2.668
Hoffenheims riesige Verletztenliste vor dem DFB-Pokal 274 Polizei-Einsatz am Bahnhof: 41-Jähriger soll Pistole gezogen haben 2.692 Hitzewelle 2018: Das ist die am meisten unterschätzte Gefahr 33.251 Anzeige Als eine Frau an diesem Auto zahlreiche Zettel findet, macht sie sofort Fotos 3.471 21-Jähriger bei Späti-Raub erstochen: Mittäter muss lange in Haft 1.975 Markus LANZt wieder! "Wir leben in mühsamen Zeiten" 1.518 Panzerfaust-Granate auf Wiese löst Alarm aus 2.330 Blutiger Fleischesser-Protest vor Augen von Veganern 8.943 Mann rastet am Flughafen aus: verurteilt statt Urlaub auf Mallorca 1.589 Nach Asien-Deal: Gucken wir bei Facebook bald Live-Fußballspiele? 1.014 Weil sie Schulden hat, kommt sexy Studentin auf eine unmoralische Idee 5.420 Dienstwagen-Vergleich: Berlins Bürgermeister hat die größte Drecksschleuder 1.827 Liebelei bei Lombardi und Clea-Lacy Juhn? Das sagt das Management 11.906 SEK-Einsatz! Polizeibekannter Mann rastet vollkommen aus 5.236 Frau (36) schickt Internetbekanntschaft Sex-Bilder und wird erpresst 2.756 Champions League: Keine frei empfangbaren Spiele mehr! 5.395 Anschlag in Deutschland geplant: Anklage gegen mutmaßlichen IS-Terroristen 1.638 Mann traut seinen Augen nicht, als er Aufnahmen seiner Überwachungs-Kamera ansieht 6.062 Mann wirft sich vor Zug und stirbt: Wer kennt den Toten? 4.725 Purpurfarbene Keule: Seltener Pilz breitet sich aus 2.534 Warum der Inhalt dieser Flaschen 60.000 Euro wert ist! 2.432 Hooligans hatten sich verabredet: Polizei sieht "neue Dimension der Gewalt" 4.217 Bewaffneter überfällt Tankstelle: Wer kennt den Mann? 563 Torte für Tolisso: Weltmeister zurück im Mannschaftstraining 279 Diagnose Krebs: So viele Menschen sterben in NRW an der Krankheit 349 Joggerin bei Unfall mehrere Meter durch die Luft geschleudert! 338 Pogba vor Wechsel zum KFC Uerdingen! 4.455 In diesem Lkw stecken fünf gestohlene Autos 624 Ministerpräsident Laschet fährt sehr schmutzigen Dienstwagen 290 Blutspur führt zu Wohnungstür: Was ist dort geschehen? 376 Ziege von Weide gestohlen und zerstückelt 414 Einbruchsopfer schnappen Täter, der ganz woanders einsteigen wollte! 236 Getrocknete Schlange als Medizin?! Das fanden Zöllner in einem Paket 517 Sie flüchtete nach einem Streit und kam nicht zurück: Wo ist die 17-jährige Marie? 734 Urlauber stirbt in selbst gegrabenem Loch am Strand 10.994 Lkw-Crash! A9 Richtung Berlin komplett gesperrt 5.911 Nächster Abschiebeflug nach Kabul steht bevor 2.535 Mit Schere in Brust gestochen: Zielfahnder schnappen Täter! 2.417 Diese deutsche Stadt ist weltweit am beliebtesten 1.764 "Billig und armselig!" Helena Fürst ätzt gegen Saskia Atzerodt 3.610 Total entstellt: Was ist denn mit dem Gesicht dieses Models passiert? 3.199 Blutüberströmt vorgefunden: 22-Jähriger sticht Ex-Freundin nieder 3.354 Hat ein psychisch Kranker gleich zwei Märkte abgefackelt? 1.821 Update Wissenschaftler schlagen Alarm! Tropische Riesen-Zecke fühlt sich bei uns wohl 8.394 Verwesungsgeruch führt zu Leiche von Flaschensammler 3.337 Von Bayer Leverkusen verarscht: Arsenals Petr Cech stinksauer 3.216 Frust an der Tanksäule: Darum droht der Benzinpreis in Deutschland jetzt zu explodieren 6.770