Freiburger Missbrauchsskandal: "Es sind Bilder und Töne, die sich einbrennen" 2.863
Ehe-Aus bei Manuel Neuer: Deshalb ist es mit seiner Nina vorbei Top
BVB vor Rekord-Coup? Dortmund wirbt wohl um dieses Mega-Talent (17)! Top
Inventur-Ausverkauf bei MEDIMAX! Jetzt gibt's Fernseher & Co. mega günstig 15.845 Anzeige
Kleiner Junge (†3) im Fluss ertrunken? Nun steht fest, woran das Kind starb Neu
2.863

Freiburger Missbrauchsskandal: "Es sind Bilder und Töne, die sich einbrennen"

Freiburger Polizisten haben sich zum schweren Missbrauchsfall, bei dem ein neunjähriger Junge mehrmals zum vergewaltigen angeboten wurde geäußert.
Über zwei Jahre wurde der Neunjährige von seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten zum Vergewaltigen im Internet angeboten. (Symbolbild)
Über zwei Jahre wurde der Neunjährige von seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten zum Vergewaltigen im Internet angeboten. (Symbolbild)

Freiburg - Das Grausame steckt nach vier Monaten Ermittlungsarbeit in zehn Aktenordnern. In den Büros der Freiburger Kriminalpolizei haben Beamte der Ermittlungsgruppe "Kamera" Spuren aufgenommen und Beweise gesichert.

Es ist ein Fall, der selbst erfahrene Polizisten an den Rand des Erträglichen führt und der überregional Schlagzeilen macht. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Neunjährigen (TAG24 berichtete) sitzen acht Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Die Polizei ermittelt - und arbeitet am Schlussbericht, damit die ersten Prozesse in den kommenden Monaten beginnen können.

"Es sind Bilder und Töne, die sich einbrennen im Kopf", sagt Peter Egetemaier, Chef der Freiburger Kriminalpolizei. In seinem Haus liefen und laufen die Ermittlungen in dem Fall, der nach Angaben der Beamten bisher bekannte Dimensionen sprengt. Vor zwei Wochen wurde er erstmals bekannt - und sorgt für Entsetzen. Auch bei den Ermittlern, die nun Einzelheiten nennen und einen ersten Einblick gewähren.

Der heute neun Jahre alte Junge wurde den Ermittlungen zufolge von seiner Mutter und deren Lebensgefährten in zahlreichen Fällen, über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren, Männern für Vergewaltigungen überlassen. Das Paar hat dafür Geld kassiert, so die Polizei. Und es war demnach an Vergewaltigungen aktiv beteiligt.

Gezahlt wurde von Männern jeweils bis zu mehrere tausend Euro, sagt Michael Mächtel, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Dafür bekamen sie den Jungen auch für mehrere Tage. Der Kontakt zwischen der Familie des Jungen und den Männern lief über das Internet, die Taten wurden gefilmt.

Chef der Freiburger Kriminalpolizei Peter Egermaier äußerte sich zu dem schweren Missbrauchsfall.
Chef der Freiburger Kriminalpolizei Peter Egermaier äußerte sich zu dem schweren Missbrauchsfall.

"Wir haben es mit äußerst brutalen und menschenverachtenden Verbrechen zu tun", sagt Egetemaier im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur: "Die Art der Verbrechen, die Vorgehensweise der Täter sowie die Tatsache, dass eine Mutter ihr eigenes Kind verkauft und selbst misshandelt, das hat selbst erfahrene Ermittler an ihre Grenzen gebracht."

Einen ähnlichen Fall habe es noch nicht gegeben. Das Auswerten der auf Computern und Mobiltelefonen gefundenen Videos, auf denen Taten zu sehen und hören sind, sei besonders belastend.

Die 47 Jahre alte Mutter des Kindes und ihr 39-jähriger Lebensgefährte sind die beiden Hauptbeschuldigten, sagt einer der Ermittler, die namentlich nicht genannt werden wollen. Zum Motiv ermittelt die Polizei noch, Details nennt sie nicht.

Doch die Beweise seien eindeutig, vor allem wegen der vielfach gespeicherten und von den Polizisten gefundenen Bildern und Filmen. Sie werden noch immer ausgewertet, die Polizei erhofft sich davon weitere Hinweise.

"Aufnahmen, die Kindesmissbrauch dokumentieren, werden in der Szene massenweise gespeichert, gesammelt und getauscht. Sie gelten manchen auch als eine Art Trophäe", sagt Egetemaier. Ein Großteil der Ermittlungen laufe im Internet.

Spezialisten der Abteilung Cyber-Crime kümmerten sich darum. Das weltweite Netz erlaube es Verbrechern, anonym und grenzenlos zu agieren, ein Tastendruck genüge. Die Polizei dagegen müsse sich an nationale Grenzen und Zuständigkeiten halten. Das mache die Strafverfolgung schwierig.

Der 39-jährige Lebensgefährte, der wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft ist und dem Gerichte ein Kontaktverbot zu dem Jungen auferlegt hatten, spricht mit den Ermittlern. Viele Stunden lang ist er bereits vernommen worden.

"Doch die Arbeit läuft weiter", sagt Polizeisprecherin Laura Riske. Es könnten sich Verbindungen zu möglichen weiteren Taten, Opfern und Verbrechen ergeben.

Der Fall habe keinen der Beamten kalt gelassen. Ein externer Psychologe steht bereit.
Der Fall habe keinen der Beamten kalt gelassen. Ein externer Psychologe steht bereit.

Die Szene, sagt der ermittelnde Beamte, sei über das Internet weltweit gut vernetzt. In vielen Fällen habe es die Polizei mit Tätern zu tun, die immer wieder in Erscheinung treten - und die genau wüssten, wie sie Spuren verdeckten und trotz schwerer und vielfacher Straftaten im Verborgenen bleiben könnten: "Die Täter bleiben meist auch untereinander anonym."

Frauen seien selten dabei. Und wenn, schauten sie in der Regel weg und ließen Täter gewähren. Dass sie selbst vergewaltigen und misshandeln, wie in diesem Fall, sei neu.

Ausgelöst wurden die Ermittlungen im September durch einen anonymen Hinweis. "Es war damals nicht absehbar, welche Ausmaße dieser Fall annimmt", sagt der Kripo-Chef. Es habe schnell gehandelt werden müssen. "Oberstes Ziel war, das Martyrium des Jungen so schnell wie möglich zu beenden und gleichzeitig genügend Beweismaterial zu haben, um die mutmaßlichen Täter aus dem Verkehr ziehen zu können."

Sechs Tage nach dem Hinweis klickten die Handschellen, der Junge wurde befreit. Auch er ist von den Polizisten in Freiburg mehrmals befragt worden - eine Herausforderung für alle Beteiligten. "Wir hoffen, dass er seinen Weg macht und ein möglichst gutes Leben vor sich hat", sagt der ermittelnde Beamte.

Viele der Polizisten sind Väter und Mütter. "Dieser Fall hat keinen von uns kalt gelassen", sagt einer der Beamten. Auch sie können Hilfe in Anspruch nehmen, betont der Kripo-Chef. Niemand werde für diese Arbeit gegen seinen Willen verpflichtet.

Und: "Ein externer Psychologe sowie Kollegen stehen bereit, wenn Probleme auftauchen. Wir bieten regelmäßig Supervisionen an." Das sei auch notwendig: "Kindesmissbrauch oder Kinderpornografie sind Delikte, die sich mit gesundem Menschenverstand nicht erklären lassen." Das mache die Ermittlungen menschlich zur besonderen Herausforderung.

Die Debatte, die der Fall ausgelöst hat, spürt auch Egetemaier. "Ich würde mir wünschen, dass sie Impulse bringt", sagt er: "Fachkenntnis aller an solchen Verfahren Beteiligten ist enorm wichtig."

Dies könne für Gefahren sensibilisieren und Verbrechen verhindern.

Fotos: 123RF, DPA

Habt Ihr schon von der Schlafzimmermesse gehört? Wir klären, was das ist (und wo) 1.817 Anzeige
1. FC Köln: Kommt Höwedes, ein anderer oder gar keiner? Neu
Monty-Python-Star ist tot: Terry Jones stirbt mit 77 Jahren Neu
Darum lohnt sich ein Einstieg in diesem Unternehmen besonders! 21.001 Anzeige
Schwerer Unfall: Schwangere geht bei Rot über die Ampel, Auto kann nicht mehr bremsen Neu
Was ist in diesem Schlafzimmer passiert? Neu
Erschreckender Fund in Bach: Frau entdeckt männliche Leiche Neu
Nach tragischem Tod von Kleinkind (3): Zaun am Spielplatz wird verstärkt Neu
Baby-Ziege wird mit menschlichem Gesicht geboren 4.932
Früher Landesvater Baden-Württembergs: Das ist der neue Job von Stefan Mappus 117
YouTube-Test: Was taugt die Sex-Puppe von Katja Krasavice? 2.195
Lkw kracht in Stauende und wird völlig zerstört 4.215
Nach mehreren anonymen Hinweisen: Razzia im Tierheim Süderstraße 1.394
Traurige Gewissheit: Vermisster tot im Wald aufgefunden 4.764
Kölner Gericht verbietet Tina-Turner-Plakat: Das ist der Grund 1.058
Mann bettelt Kinder an, dann packt er eines am Arm... 387
GZSZ: Folgen des Balkon-Sturzes? Was ist denn mit deiner Hand passiert, Felix van Deventer? 5.661
Zum Dahinschmelzen! Diese Nachricht verzückt die Fans von Daniela Katzenberger 1.357
Fix! FC Bayern leiht Álvaro Odriozola bis Saisonende aus 726 Update
Aus und vorbei: Darum kommt Kaufland nicht nach Australien 1.292
RB Leipzig holt sich Torwart-Talent aus Spanien 765
Stromausfall und zerstörte Autos: Suff-Fahrerin hinterlässt Bild der Verwüstung 464 Update
Nach Biathlon-Weltcup in Oberhof: Norweger erheben massive Kritik 27.565
Nach Dschungelcamp-Rausschmiss: Jetzt spricht sexy Anastasiya 3.014 Update
Finale Staffel? So lange soll Babylon Berlin noch weitergehen 920
Zoos reagieren nach neuem Vogelgrippe-Fall in Deutschland 512
Vegetarierin bestellt Gemüse-Burger bei McDonald's, doch sie erhält etwas anderes 6.130
Life-Hacks von Sasha Sasse: So wirst Du Mr. Germany! 223
Heftig: Dieselskandal kostet Daimler nochmals 1,5 Milliarden! 648
Weiterer Transfer beim FC Bayern? Spieler wünschen sich Ex-FCB-Star zurück 1.877
Schimpansen überlebten Zoo-Brand in Krefeld: So geht es ihnen jetzt 1.889
"Größte Angst meines Lebens": Diesen Tag wird Bachelor-Babe Sam nie vergessen 1.241
Jämmerliches Miauen: Diese Katze war sechs Tage in einem Spalt gefangen! 3.239
Nächster Neuzugang? Hertha will Leipzigs Cunha 2.155
Messer-Attacke im Flüchtlingsheim! 26-Jähriger sticht im Streit zu 4.581
Süße Fitness-Bloggerin geht mutigen Schritt: So sieht sie ungeschminkt aus 5.701
Sawsan Chebli (41) ist schwanger: Ihr Kind wird 47 Cousins und Cousinen haben 4.062
"Hochzeit auf den ersten Blick": Werden Philipp und Melissa von den anderen Paaren gemieden? 2.053
3,4 Millionen Autos weltweit betroffen: Toyota vor Mega-Rückruf! 2.154
Panik vor Coronavirus: Schon neun Tote, erster Fall in den USA! Gefahr jetzt auch bei uns? 2.517
Hatte auch Bekannter von Franco A. Kontakte zur rechten Szene? Ex-KSK-Soldat vor Gericht 900
Fuchs absichtlich getötet: Polizisten überfahren verletztes Tier 2.761
Hüttengaudi im Vergleich: So viel musst Du beim Après-Ski blechen 6.864
Bordell, Dominastudio, Strich: Aus dem Leben von Sex-Arbeiterinnen 2.720
Schwerer Unfall: Auto kracht in Laster, Fahrer eingeklemmt 332
Weltkriegsbombe legt "Alex" lahm: Sprengung in Grunewald 260 Update
TV-Show "Salonfähig - Wer macht schöner?": Neue VOX-Doku startet in Sachsen 1.770
Ausgezeichnet! So wehrt sich eine sächsische Kleinstadt gegen Nazis 3.936
WhatsApp für Bauern? Das kann der Messenger für Landwirte 857