Mehrere Tote bei Terror-Anschlag auf Weihnachtsmarkt! Innenstadt von Straßburg abgeriegelt Top Update 2:0 gegen Monaco: BVB holt mit B-Elf den Gruppensieg Top Am Donnerstag wird der MediaMarkt Trier gestürmt! Das ist der Grund 1.868 Anzeige Last-Minute-Sieg für Schalke! Schöpf verdirbt Höwedes die Rückkehr Top MediaMarkt Bochum verkauft Nintendo Switch zum Megapreis Anzeige
3.852

Junge an Vergewaltiger verkauft: Mutter stand nicht im Fokus

Im Freiburger Missbrauchsfall muss nun untersucht werden, was schief gelaufen ist.
Der Missbrauchs-Prozess soll vorraussichtlich im April starten. (Symbolbild)
Der Missbrauchs-Prozess soll vorraussichtlich im April starten. (Symbolbild)

Freiburg - Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Neunjährigen im Raum Freiburg hat das Land Baden-Württemberg eine Untersuchung des Falles angekündigt.

Die Rolle von Behörden und Justiz müsse kritisch hinterfragt werden, sagte Sozialminister Manne Lucha (Grüne) am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Freiburg. Es sei nicht gelungen, den Jungen zu schützen.

Das Kind war nicht dauerhaft aus der Familie genommen worden, obwohl ein vorbestrafter Sexualstraftäter verbotenerweise mit dem Jungen und deren Mutter zusammenwohnte. Die Polizei hatte die Behörden zuvor gewarnt.

Das Kind wurde den Ermittlungen zufolge von seiner 47 Jahre alten Mutter und deren 37-jährigen Lebensgefährten über das Internet Männern aus dem In- und Ausland gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen. Es wurde demnach von mehreren Tätern wiederholt und an mehreren Orten in und um Freiburg missbraucht und vergewaltigt.

Das Jugendamt hatte den Jungen nach Hinweisen der Polizei im vergangenen März aus der Familie geholt. Zwei Gerichte hatten danach aber entschieden, dass der Junge zurück in die Familie komme.

Insgesamt sitzen wegen der Vergewaltigungen, die mehr als zwei Jahre gedauert haben sollen, acht Tatverdächtige zwischen 32 bis 49 Jahren in Haft. Ihnen drohen nun, getrennt voneinander, Gerichtsverfahren.

Der Junge habe den Lebensgefährten seiner Mutter "Papa" genannt, deshalb soll man nichts gemerkt haben (Symbolbild)
Der Junge habe den Lebensgefährten seiner Mutter "Papa" genannt, deshalb soll man nichts gemerkt haben (Symbolbild)

"Soweit ich die Sachlage bis jetzt kenne, war es ja nicht so, dass die Behörden nicht auf die Missstände in der Familie hingewiesen hätten", sagte der Minister: "Deshalb müssen wir nun auch mit den Kollegen der anderen Ministerien, also auch dem Justizministerium überprüfen, wo hier etwas schiefgelaufen ist."

Zudem gehe es darum, dem Neunjährigen nun optimal zu helfen, "damit er überhaupt noch die Chance auf eine eigene Biografie hat".

Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe wies am Montag Kritik an den Urteilen zurück. In der Mutter des Neunjährigen habe man keine Gefahr gesehen, sagte eine Sprecherin. Die Frau sei zuvor nicht mit dem Gesetz in Konflikt gekommen und habe nicht im Verdacht gestanden.

Zudem habe bereits das Gericht in der ersten Instanz angeordnet, dass der einschlägig vorbestrafte Lebensgefährte keinen Kontakt zu dem Kind haben und sich in der Wohnung nicht aufhalten dürfe. Dies habe die Mutter akzeptiert, auch in der zweiten Instanz.

Daher seien die Richter davon ausgegangen, der Junge sei sicher. Der Lebensgefährte hatte sich den Ermittlungen zufolge aber nicht an die Anordnung gehalten und hatte trotz des Verbotes bei der Familie gelebt.

Die Taten sollen sich zwischen 2015 und 2017 ereignet haben. (Symbolbild)
Die Taten sollen sich zwischen 2015 und 2017 ereignet haben. (Symbolbild)

Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, forderte am Montag erneut, die Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen, so dass sich Entscheidungen stärker am Vorrang des Kindeswohls orientierten.

Die Sprecherin des OLG Karlsruhe stellte klar, dass die Entscheidungen der beiden Gerichtsinstanzen im Einvernehmen mit dem Jugendamt getroffen worden seien.

Lediglich die Mutter habe nach der ersten Instanz Beschwerde eingelegt und in der zweiten Instanz dann die Auflagen akzeptiert. Das Jugendamt habe gegen keine der beiden Richtersprüche Rechtsmittel eingelegt.

Ein erster Prozess im Freiburger Fall könnte Justizkreisen zufolge im Frühjahr beginnen. Dem Landgericht Freiburg liege bereits die erste Anklage vor, sagte ein Sprecher. Derzeit werde geprüft, wann ein möglicher Prozess starten könne. Dies werde voraussichtlich noch vor dem Sommer sein, unter Umständen im April. Um welchen Angeklagten es sich handelt, wollten Gericht und Staatsanwaltschaft nicht sagen.

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung forderte mit Blick auf den Fall unter anderem Verbesserungen bei den Jugendämtern. "Hier ist die Abwägung zugunsten des Kindeswohls nun völlig daneben gegangen und das Zusammenspiel zwischen Jugendamt und Familiengericht war falsch", sagte Johannes-Wilhelm Rörig am Montag im "Morgenmagazin" von ARD und ZDF.

"Jugendämter brauchen mehr Personal, müssen besser hineinschauen können in die Familien." Zudem müssten Familienrichter entlastet und fortgebildet werden, um besser mit sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche umzugehen.

Auch enge Angehörige des Lebensgefährten der Mutter wollen von dem Martyrium des Jungen nichts mitbekommen haben. Man habe ihm nichts angemerkt, sagten Mutter und Schwester in einem am Sonntagabend ausgestrahlten "Spiegel TV"-Bericht.

Der Junge habe zu ihrem Bruder "Papa" gesagt, sagte seine Schwester. "Deswegen hat man nichts gemerkt, das ist es ja."

Macron macht Geschenke, doch woher nimmt er die Milliarden? Top Tödlicher Unfall: Reisebus erfasst Frau und überrollt sie Neu Egal, worauf Du stehst: So nimmt Dein Sexleben richtig Fahrt auf 2.617 Anzeige Fast 100 Mal! Mutter missbraucht ihre Tochter (12), der Liebhaber macht mit 1.085 Sexueller Missbrauch! Betreuer von Jugendfreizeiten unter Verdacht 911 Putins Stasi-Ausweis in Dresden aufgetaucht 2.791 Angriff mit Schere: Polizistin schießt 45-Jähriger ins Bein 229 Jetzt sparen: REWE startet Adventskalender mit täglichen Coupons 5.303 Anzeige Millionen Migranten für ihren Job überqualifiziert 5.454 Fahndung läuft: Jugendlicher nach Messerstecherei an Schule verletzt 238 Nach 187-Pipi-Panne: Schon wieder Fall mit falschem Urin in Hamburg 6.461 "Höhle der Löwen"-Investor Frank Thelen gesteht bittere Niederlage 2.800 Schokolade strömt aus Fabrik und "pflastert" Straße neu! 2.981 Rückruf! Plastikteilchen in Schokolade von Hema 532 Reisegruppe hatte Mega-Glück: Bus platzen nacheinander drei Reifen! 1.342
Durchbruch im Fall Peggy! Polizei bestätigt Festnahme 6.661 "Es hat öfter Stress gegeben": Warum bringt der Teenie Oma und Mama um? 1.502
Knast oder nicht Knast? Wo bringt Rotlicht-Rapperin Schwesta Ewa ihr Kind zur Welt? 901 Einschlagriskio! Gefährlicher Asteroid rast auf die Erde zu 22.077 Mann entreißt Hund präparierten Köder und rettet sein Leben 1.443 Kinderpornos auf Schüler-Handys: So greift die Polizei durch 1.129 Aus Kurve geflogen: 24-Jährige kracht mit Polo gegen Hauswand! 80 Frau will ihrem Hund das Leben retten und stirbt 2.898 Erste Urteile nach Misshandlungen in Flüchtlings-Heim 614 Top oder Flop? ZDF zeigt Film über Heino! 536 Angelina G. (12) spurlos verschwunden! Die Polizei fahndet 443 Update Häufigste Todesursache im Job ist Krebs 1.160 Laster kracht in Stauende: Autobahn voll gesperrt! 2.518 Hat Mutter ihr eigenes Mädchen in Kölner Flüchtlings-Heim getötet? 1.360 Die ersten Headliner fürs Highfield 2019 stehen fest 1.148 Da staunte selbst die Polizei: 28-Jähriger hat 5,0 Promille intus 2.358 Krasser Liebes-Betrug: Frau (49) überweist Fake-Soldat Geld 1.919 Paketbote blockiert Straße und zeigt seinen nackten Hintern 913 Stroh-Laster fängt mitten auf Autobahn Feuer! 194 Kinder (13,14) nachts am Kölner Hauptbahnhof beim Burger-Essen erwischt 273 So süß schwärmt Matthias Schweighöfer von Schauspieler-Kollegen 756 Nach Sitzbank-Wurf gegen Auto von AfD-Räpple: Polizei ermittelt 4.080 Weihnachten denken die Deutschen nur an das eine! 1.914 Untersuchungen laufen: Wurde bei Ermittlungen im Fall Georgine geschlampt? 765 Drama um Miley Cyrus: "Meine Mama ist schuld, dass ich wieder kiffe" 2.122 Unbekannte plündern Baustelle: Schaden über 200.000 Euro 218 Arbeiter stürzt von Firmendach zwölf Meter in die Tiefe 2.557 Fahrschülerin erfasst Jungen frontal 7.194 Mann fährt mit scharfer Bombe im Auto zum Polizeirevier 3.082 "Übertriebene Anteilnahme": So denkt die "Katze" über öffentliche Trauer um Malle-Jens 3.372 Bayern-Sportdirektor Salihamidzic fühlt sich missverstanden und verteidigt sich 547 Diese Chancen hat die TSG Hoffenheim noch in der Königsklasse 312 Sensation bei Bares für Rares: So viel Geld wurde noch nie geboten! 99.343 Panne bei Rocker-Razzia: SEK stürmt Wohnung von 88-Jähriger 3.500