"Gewalt in den Köpfen": Professorin schimpft über Wahl zur "Miss Germany"

Diese 22 Damen wollen am 24. Februar den Wettbewerb gewinnen.
Diese 22 Damen wollen am 24. Februar den Wettbewerb gewinnen.  © DPA

Freiburg/Rust - Bei der Wahl zur "Miss Germany" kommende Woche machen sich die Kandidatinnen aus Sicht einer Expertin selbst zum Opfer.

"Bei Schönheitswettbewerben spielt nach wie vor eine entscheidende Rolle, was der französische Soziologe Pierre Bourdieu als 'symbolische Gewalt' bezeichnet hat: die Gewalt, die unter Mittäterschaft derjenigen praktiziert wird, die darunter zu leiden haben", sagte die Soziologin Nina Degele von der Uni Freiburg dem Spiegel. In dem Fall seien das die Bewerberinnen.

"Das ist die Gewalt in den Köpfen - eine Frau muss ein bestimmtes Aussehen haben, damit sie die Anerkennung von den Menschen bekommt, auf die es ankommt. Und das sind nun mal vor allem Männer."

Dass sich zum ersten Mal Frauen bewerben durften, die Kinder haben oder verheiratet sind, mache das Ganze nicht besser. "Dass Mütter und Ehefrauen bisher ausgeschlossen waren, ist nur der Gipfel der Unverschämtheit."

22 junge Frauen treten am 24. Februar im Europa-Park in Rust zur Wahl an. "Miss Germany" ist den Veranstaltern zufolge der älteste Schönheitswettbewerb in Deutschland, es gibt ihn seit 1927. Gewählt wird die Schönheitskönigin für ein Jahr.

Frauen müssen ein bestimmtes Aussehen haben, um die Anerkennung vor allem von Männern zu bekommen, sagt Nina Degele.
Frauen müssen ein bestimmtes Aussehen haben, um die Anerkennung vor allem von Männern zu bekommen, sagt Nina Degele.  © DPA

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0