Drama im Freizeitpark: Darum saßen 25 Menschen in Aussichtsplattform fest

Geiselwind - Ein technischer Defekt war die Ursache für den Ausfall einer in die Höhe fahrenden Aussichtsplattform im unterfränkischen Freizeitpark Geiselwind nahe Würzburg, bei dem 25 Menschen mit Hubschraubern gerettet werden mussten.

Die Plattform konnte nicht mehr bewegt werden.
Die Plattform konnte nicht mehr bewegt werden.

Der TÜV sei damit beauftragt, den genauen Grund für die Störung zu ermitteln, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Es habe sich aber definitiv um ein technisches Problem gehandelt. Bis zum Abschluss der Untersuchungen bleibe die Plattform gesperrt.

Die Gondel des Fahrgeschäfts mit dem Namen "Top of the World" konnte am Dienstagnachmittag nach der Panne nicht herabgelassen werden.

Per Hubschrauber waren die betroffenen Menschen deshalb in dem Park im Landkreis Kitzingen aus rund 60 Metern Höhe gerettet worden (TAG24 berichtete).

Ein Kind, das sich den Angaben zufolge weigerte, wurde schließlich von einem Höhenretter abgeseilt. Die meisten Besucher seien nach 19 Uhr wieder in Sicherheit gewesen.

Das unterfränkische "Freizeit-Land Geiselwind" gehört zu den bekanntesten Vergnügungsparks in Bayern.

Ein Hubschrauber umkreist den Tower.
Ein Hubschrauber umkreist den Tower.  © News5/Merzbach

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0