Tod nach Erkältungsbad? Fall um verstorbenes Mädchen (3) wirft mehr Fragen auf

Wolgast - Am Freitagvormittag wurde in einer Wohnung in Wolgast (Vorpommern-Greifswald) ein dreijähriges Mädchen von der Mutter tot aufgefunden (TAG24 berichtete). Die Umstände sind mysteriös, doch nun gibt es neue Erkenntnisse.

Die Umstände, die zum Tod des Mädchens geführt haben, sind mysteriös. (Symbolbild)
Die Umstände, die zum Tod des Mädchens geführt haben, sind mysteriös. (Symbolbild)  © dpa (Symbolbild)

Das dreijährige Mädchen hatte Verbrühungen an Füßen und Teilen des Unterkörpers, wie die Staatsanwaltschaft Stralsund am Montag mitteilte.

Bei einer Befragung hatte die Mutter angegeben, das Kind am Vorabend nach einem Erkältungsbad ins Bett gelegt zu haben. Am Morgen danach habe sie es dann leblos vorgefunden.

Die 27-Jährige habe dann selbst den Notruf gewählt. Per Telefon wurden ihr dann Anweisungen gegeben, das leblose Kind zu reanimieren - erfolglos. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Eine Obduktion soll klären, ob die Dreijährige eines natürlichen Todes gestorben ist oder ob ein Fremdverschulden vorliegt. Ergebnisse werden im Laufe des Montags erwartet.

Update, 17.15 Uhr:

Ein dreijähriges Mädchen, das in Mecklenburg-Vorpommern tot von seiner Mutter im Bett gefunden wurde, ist infolge schwerer Verbrühungen gestorben. Das habe die Obduktion des Kindes am Montag ergeben, sagte der Stralsunder Oberstaatsanwalt Sascha Ott. Gegen die Mutter werde wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt.

Die Mutter habe bei einer Befragung angegeben, das Kind nach einem Erkältungsbad am vergangenen Donnerstag in Wolgast an der Ostsee mit den Verletzungen ins Bett gelegt zu haben. Am nächsten Morgen habe sie es leblos vorgefunden.

Das Kind wies nach Angaben der Staatsanwaltschaft Verbrühungen an etwa 30 Prozent des Körpers auf. Nun müssten die genauen Todesumstände ermittelt werden, sagte Ott.

Titelfoto: dpa (Symbolbild)