Mann soll Gurt von schwangerer Freundin gelöst haben und gegen Baum gerast sein

Koblenz - Wegen versuchten Mordes an seiner schwangeren Freundin mit einem provozierten Autounfall steht vom Donnerstag (9 Uhr) an ein 25-Jähriger vor dem Landgericht Koblenz.

Das Baby kam später glücklicherweise unbeschadet zur Welt (Symbolbild).
Das Baby kam später glücklicherweise unbeschadet zur Welt (Symbolbild).  © 123RF

Laut Staatsanwaltschaft soll der Deutsche im April 2018 im Streit mit seiner Lebensgefährtin bei Lahnstein absichtlich gegen einen Baum gefahren sein und zuvor ihren Sicherheitsgurt gelöst haben. Die Frau sei schwer verletzt worden. Das Baby sei später "ungeschädigt" zur Welt gekommen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft bestritt der 25-Jährige vor Prozessbeginn den Tatvorwurf: Seine Freundin habe selbst den Gurt gelöst, weil dieser ihr wegen der Schwangerschaft unangenehm gewesen sei, und er habe einem entgegenkommenden Auto ausweichen müssen.

Zur Ursache des Streits machten Staatsanwaltschaft und Gericht vor dem Prozessauftakt keine Angaben. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.

Das Landgericht Koblenz hat vorerst vier Verhandlungstage terminiert.

Die Schwangere kam nach dem Unfall mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus (Symbolbild).
Die Schwangere kam nach dem Unfall mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus (Symbolbild).  © 123RF

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0