Fridays for Future: Jetzt müssen Eltern Bußgelder zahlen!

Mannheim - Wegen der Teilnahme ihrer Kinder an einer Demonstration der Klimaschutzbewegung Fridays für Future haben vier Mannheimer Familien Bußgeldbescheide bekommen.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg.
Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg.

Das zuständige Regierungspräsidium Karlsruhe bestätigte am Mittwoch, dass die Eltern jeweils 88,50 Euro zahlen sollen. Nach einem Bericht der Zeitung "Mannheimer Morgen" (Donnerstag) geht es um das unentschuldigte Fehlen der Gymnasiasten in jeweils zwei Stunden am 24. Mai.

Nach Angaben der Mannheimer Fridays-for-Future-Organisation sollen an diesem Freitag Spenden gesammelt werden, um die Bußgelder zu bezahlen. Bei den Demonstrationen jeden Freitag setzen sich die Schüler für einen konsequenten Klimaschutz ein und lassen dafür auch Unterricht ausfallen.

Den Anstoß für die Bewegung hatte die junge Schwedin Greta Thunberg gegeben.

Kultusministerin Susanne Eisenmann verteidigt Bußgelder

Update 18. Juli, 14.27 Uhr: Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hat die Bußgelder gegen Familien in Mannheim verteidigt, deren Kinder an Klimaschutzdemonstrationen teilgenommen hatten.

"Schulpflicht ist Schulpflicht", sagte sie am Donnerstag dem Südwestrundfunk. "Ziviler Ungehorsam heißt auch, Konsequenzen zu tragen." Sie habe keinen Grund, die Entscheidung der Schule in Mannheim anzuzweifeln, sagte die Ministerin.

Zuvor war bekannt geworden, dass mehrere Familien Bußgeldbescheide erhalten hatten, nachdem Schüler des Mannheimer Geschwister-Scholl-Gymnasiums an Fridays-for-Future-Demonstrationen teilgenommen hatten und dem Unterricht ferngeblieben waren.

Mannheim hebt Bußgelder auf

Update 18.7. 16.30 Uhr: Die Stadt Mannheim hat vier Bußgeldbescheide gegen Schüler wieder aufgehoben, die während der Schulzeit zu Klimaprotesten gegangen waren. Die Schule hätte andere Maßnahmen als die Bußgelder ergreifen können, wie es in einer Mitteilung der Stadt vom Donnerstag hieß.

Schüler halten bei einer Demonstration Plakate hoch.
Schüler halten bei einer Demonstration Plakate hoch.  © Marcel Kusch/dpa

Titelfoto: Marcel Kusch/dpa

Mehr zum Thema Stuttgart Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0