Ex-EU-Ratspräsident Donald Tusk nennt Fridays for Future verrückt 2.313
Riesen-Zoff wegen Leon: Platzt die GZSZ-Hochzeit? Top
Tödlicher Unfall: Auto rast ungebremst in Lkw, der unerlaubt am Fahrbahnrand parkt Top
Baby wegen Schulden vor Gericht: Es geht um 13.000 Euro Top
Wendler-Ex posiert vor Lauras Weihnachtsbaum: Fans können es nicht begreifen Top
2.313

Ex-EU-Ratspräsident Donald Tusk nennt Fridays for Future verrückt

Marion-Dönhoff-Preis 2019 in Hamburg verliehen

Donald Tusk und Fridays for Future wurden am Sonntag mit dem Marion-Dönhoff-Preis 2019 geehrt. Tusk bezeichnete die Bewegung als verrückt - aber positiv.

Hamburg - Mit dem Nobelpreis für Greta Thunberg wurde es bekanntlich nichts, doch nun hat die von ihr ausgelöste Jugendbewegung eine Auszeichnung gewonnen.

Donald Tusk wurde für seine Verdienste in der EU geehrt.
Donald Tusk wurde für seine Verdienste in der EU geehrt.

Fridays for Future erhielt am Sonntag bei der Marion-Dönhoff-Preisverleihung 2019 den Förderpreis.

Außerdem wurde Donald Tusk zwei Tage nach seinem Abschied als EU-Ratspräsident mit dem Hauptpreis für internationale Verständigung und Versöhnung geehrt.

Beide Preise sind mit 20.000 Euro dotiert.

Altbundespräsident Joachim Gauck würdigte in seiner Laudatio im Hamburger Schauspielhaus Tusks Kampf für die Freiheit in Polen und für die Einheit der Europäischen Union.

Er gratulierte dem Preisträger zugleich zur Übernahme des Vorsitzes der Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europaparlament: "Ich bin sicher, er wird weiter als alter Danziger stolz, frech und frei für Europa brennen und alles dafür tun, dass Europa der beste Platz auf Erden bleibt."

Gauck hob die starke Verbundenheit der ostdeutschen und polnischen Bürgerrechtler hervor. Bei den Akteuren von 1989 gebe es ein starkes Wir-Gefühl.

"Deshalb ist Donald Tusk einer von uns, die wir Freiheit und Demokratie oft mehr schätzen als diejenigen, die nie auf Freiheit und Demokratie verzichten mussten."

Tusk zieht Parallelen zur eigenen Vergangenheit

Joachim Gauck, Bundespräsident a.D., spricht während der Verleihung des Marion Dönhoff-Preises.
Joachim Gauck, Bundespräsident a.D., spricht während der Verleihung des Marion Dönhoff-Preises.

Der Altbundespräsident erinnerte an die Skepsis, mit der manche Beobachter 2014 auf die Wahl von Tusk zum EU-Ratspräsidenten reagiert hätten. Sein Englisch sei verbesserungswürdig, habe es damals geheißen.

Tatsächlich seien die Menschen hinter dem Eisernen Vorhang von der übrigen Welt abgeschnitten gewesen. Aber, fügte Gauck hinzu: "Westeuropäer sind nicht im Prinzip klüger." Es gebe auch keine "Charaktermauer" zwischen Ost und West.

Tusk habe gezeigt, wie schnell Veränderungen möglich seien, wenn man sich von einem inneren "Yes I can" leiten lasse. Er habe selbstironisch erklärt: "I will Polish my English (Ich werde mein Englisch aufpolieren/polnischer machen)."

In seiner Dankesrede sprach Tusk die anwesenden Vertreter von Fridays for Future an. "You are crazy (Ihr seid verrückt)", sagte er in seiner auf Englisch gehaltenen Rede.

Aber seine deutschstämmige Oma habe auch ihn damals gefragt, als er sich im Alter von 23 Jahren der Solidarnosc-Bewegung anschloss: "Krümelchen, bist du verrückt?" Sie habe Recht gehabt, "Wir waren verrückt".

Mit Blick auf die Geschichte fügte er hinzu: "Ihr seid auch verrückt und ihr werdet gewinnen."

Großes Lob für Fridays for Future

Vertreterinnen von Fridays for Future nehmen den Marion Dönhoff-Preis entgegen.
Vertreterinnen von Fridays for Future nehmen den Marion Dönhoff-Preis entgegen.

Die Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen, Maja Göpel, lobte die Umweltbewegung als "Fackeln der Aufklärung in dieser Gesellschaft".

Fridays for Future habe die Klima- und Umweltfrage in die Mitte der Gesellschaft getragen.

"Sie war fest in einer grünen Ecke verankert, sie war in der Politik ein weiches Thema und sicher nichts, womit sich die als besonders erfolgreich dastehenden Konzerne, Finanz- und Technologiefirmen profiliert hätten", sagte die Politökonomin.

Die Mitglieder der Bewegung von Fridays for Future seien zukunftsoffen und sähen der unbequemen Wahrheit direkt ins Gesicht.

"Wir ehren sie dafür (...), dass sie es schaffen, global und solidarisch zu denken in Zeiten, in denen der eigene Fuhrpark und das Schnitzel gar nicht groß und billig genug sein können", sagte die Laudatorin.

Der Marion-Dönhoff-Preis ist nach der ehemaligen Zeit-Herausgeberin benannt, die 1909 in Königsberg geboren wurde und 2002 in Hamburg starb.

Tusk will sein Preisgeld an eine liberal orientierte Zeitschrift spenden, die sich in seiner Heimatstadt Danzig für politische Bildung einsetzt.

Fotos: Daniel Bockwoldt/dpa

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 84.431 Anzeige
Millionen Menschen unterschreiben Petition gegen schwulen Jesus Top
Dein Horoskop: Das halten die Sterne heute für Dich bereit Top
Dieses schicke Sofa bekommt Ihr 70 Prozent günstiger! 2.378 Anzeige
Familienstreit eskaliert: Vater schießt auf Sohn Neu
Darum geben zahlreiche Tierheime bald keine Haustiere mehr ab! Neu
Diese Brauerei will einen Rekord brechen und braucht Eure Unterstützung! 12.966 Anzeige
Fernseh-Star Thekla Carola Wied ist gerne eine "Zicke" Neu
Neugeborenes lag hilflos in der Kälte: So geht es weiter für Luisa! Neu
Besteht der FC Bayern im Heimspiel gegen Werder Bremen? Neu
Blutiges Ehedrama? Polizei findet Frauenleiche nach Notruf Neu
RB Leipzigs Nagelsmann schießt Videoanalysten in Klinik: Folgt die Tabellenführung? Neu
"Helfen Sie mir, retten Sie mich!" Chronik der tödlichen Plattenbau-Explosion im Harz Neu
187 Strassenbande und Co.: Jetzt will die Polizei Gangster-Rappern an den Kragen! Neu
Drei Jahre nach Flugzeugabsturz von Chapecoense: Überlebender beendet Karriere! Neu
"Zum Anbeißen": Welcher Promi verzückt die Fans mit einem Unterboob-Pic? Neu
Typ (44) zieht sich über 9 Meter Bandwurm aus dem Körper Neu
Familie wurden über 20 Pakete gestohlen: So wehren sie sich! Neu
Frau hat Sex mit Teenie, während Ehemann in Kneipe Darts spielt Neu
Schauspielerin (33) flieht aus Drogenentzug! Wo steckt sie nun? Neu
Dieser Weihnachtsbaum-"Schmuck" ist nichts für schwache Nerven Neu
Fahrgast schenkt Uber-Fahrerin den Uni-Abschluss! Neu
Dunkin Donuts: Polizist nennt eine schwangere Frau eine "Bitch"! Dann nimmt ihr Freund Rache Neu
Teenager wird von Straßenbahn erfasst: Lief er über rote Ampel? 3.786
Wegen Metallteilen: Bäckereien rufen Brote zurück 300
"Herz über Kopf": RTL schmeißt Soap aus dem Programm 2.227
Er soll Minderjährige missbraucht haben: YouTuber Yo Oli wieder frei 4.760
Er spielte in "Der Pate" mit: Danny Aiello gestorben 1.238
Ente Gustl legt komplette Autobahn lahm 964
Mutter schildert Horror-Erlebnis: Böser Mann verfolgte Tochter ins Wohnzimmer 13.810
Pinkel-Attacke im Polizeiauto: Straftäter hinterlässt ekliges Andenken 2.091
Frau erbt Möbelstück, doch ahnt nicht, was sich darin befindet 4.684
Change.org soll Gemeinnützigkeit aberkannt werden 166
Auto kracht beim Überholen in Bagger: Fahrer (†32) stirbt 7.797
Deo mit Reizgas verwechselt: 50 Menschen in Schule verletzt 1.062
Duell der Super-Köche: Tim Mälzer und Jamie Oliver brutzeln um die Wette 1.951
Sex-Talk: Beim Bachelor-Paar läuft's im Bett 2.540
Auto kracht voll in Hirsch, dann fährt das Tier ein Stück mit 4.177
München statt Berlin: Verliert die Hauptstadt das DFB-Pokalfinale? 2.302
WDR-Mitarbeiterin outet sich mit 62 Jahren als Transgender 3.416
Was zum Geier? Tausende "Penisfische" bevölkern Strand 12.923
SEK kommt durch die Hecke! Spektakuläre Festnahme in Hamburg 3.543
Konzert abgesagt! Kollegah darf nicht in München auftreten! 1.075
Auch das noch: Michael Wendler "macht's" mit seiner Tochter 13.053
Maria, Josef und das Christkind aus der Krippe geklaut? Fall nimmt kuriose Wendung! 1.371
Das ist das Geheimnis der letzten "Riverboat"-Show vor Weihnachten 5.605
Brummi-Fahrer fährt rückwärts über die Autobahn und baut Unfall 2.265
Kinder-Spiel soll Missbrauch fördern: Panikmache der AfD? 2.375
RB Leipzigs Coach Nagelsmann führte mit Top-Talent Haaland "gute Gespräche" 1.007