Rosenkavalier (34) will Angebetete (16) treffen: Eltern machen kurzen Prozess

Friedberg - Den Blumenstrauß für seine Angebetete durfte er noch abgeben - dann jedoch hat die Polizei einem unglücklichen Rosenkavalier einen Platzverweis erteilt.

Der Mann durfte die Rose noch übergeben, dann bekam er einen Platzverweis erteilt. (Symbolbild)
Der Mann durfte die Rose noch übergeben, dann bekam er einen Platzverweis erteilt. (Symbolbild)  © 123RF

Der 34-jährige Berliner war nach Polizeiangaben vom Dienstag extra nach Friedberg bei Augsburg gereist, um seinen Schwarm zu treffen, den er im Internet kennengelernt hatte.

Die 16-Jährige hatte allerdings kein Interesse an einer persönlichen Begegnung.

Als der Mann am Montag an der Tür klingelte, verweigerten die Eltern des Mädchens ihm ein Treffen mit der Tochter.

Der Verehrer hatte dafür kein Verständnis, "lungerte vor dem Haus herum, klingelte immer wieder und wollte nicht verschwinden", hieß es weiter. Also riefen die Eltern die Polizei.

Wie sich die 16-Jährige im Internet dargestellt hatte und ob ihr Alter den Berliner überraschte, konnte ein Polizeisprecher nicht sagen.

Eine Streife beendete die Romanze mit einer Belehrung und einem Platzverweis.

Die Polizei beendete die Romanze mit einem Platzverweis. (Symbolbild)
Die Polizei beendete die Romanze mit einem Platzverweis. (Symbolbild)  © DPA

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0