Entflohener Mörder: Er griff zwei Frauen brutal an

Der verurteilte Mörder hatte während seiner Flucht Frauen bedroht und angegriffen. (Symbolbild/Fahndungsfoto)
Der verurteilte Mörder hatte während seiner Flucht Frauen bedroht und angegriffen. (Symbolbild/Fahndungsfoto)

Friedrichshafen - Nach der Festnahme des geflohenen Mörders am Bodensee brauchen die Ermittler nun Hilfe, um zu erklären, was der Verurteilte auf der Flucht getan hat.

Bei der Vernehmung soll der Mann nur spärliche Infos zu seiner Flucht bei seinem Haftausflug gemacht haben, teilten das Polizeipräsidium Konstanz und die Staatsanwaltschaft Ravensburg am Dienstag mit.

So sagte er, dass er die ersten beiden Nächte nach seiner Flucht in einem Hochhaus verbracht hatte. Danach hatte er sich in den Umkleideräumen im Klinikum Wechselkleidung besorgt und bei Tankstellen und Imbissen mit Lebensmittel versorgt.

Danach hatte er zwei Frauen bedroht und angegriffen, vermutlich um an Geld oder ein Fluchtfahrzeug zu kommen. Beides ging jedoch schief. Zeugen der Vorfälle werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Friedrichshafen in Verbindung zu setzen.

Der Strafgefangene war am Donnerstag in Begleitung von zwei Beamten nach Friedrichshafen gereist, um sich in einem Café mit seiner Familie zu treffen. Nachdem er auf die Toilette gegangen war, nutzte er die Chance, abzuhauen.

Am Sonntag wurde der 42-Jährige im Klinikum Friedrichshafen festgenommen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0