Immer mehr Sachsen wollen im Wald begraben werden

Beim Orsteil Reichenau liegt ein geeignetes Stückchen Kamenzer Stadtwald.
Beim Orsteil Reichenau liegt ein geeignetes Stückchen Kamenzer Stadtwald.

Von Eric Hofmann

Kamenz - Die letzte Ruhe unter Bäumen, davon träumen immer mehr Sachsen. Bisher kann man sich nur im Landkreis Leipzig in einem Friedwald bestatten lassen, doch nun könnte Kamenz bald nachziehen.

„900 Unterschriften haben wir für einen Bestattungswald in unserer Region bekommen“, sagt Marion Junge (52), Kamenzer Stadträtin und Landtagsabgeordnete der Linken. „Bereits vor zwei Jahren kamen viele Kamenzer in mein Bürgerbüro und haben nach dieser Art der letzen Woche gefragt.“

Nun ist die naturverbundene Alternative zum Friedhof ein Stückchen näher gekommen: Der Stadtrat stimmte mit überwältigender Mehrheit dafür, einen Bestattungswald bei Reichenau zu prüfen.

„Das ist zwar Kamenzer Stadtwald“, erklärt Junge. „Liegt allerdings auf dem Gebiet der Gemeinde Haselbachtal. Die muss jetzt erstmal entscheiden.“

Bis März wird es wahrscheinlich so weit sein. Wenn beide Gemeinden die Waldbestattung wollen, muss sie überlegen, ob sie Sachsens zweiten Friedwald selbst betreiben wollen oder dafür einen privaten Anbieter hinzuziehen.

Ist das alles erledigt, fehlt nur noch die Genehmigung des Landkreises. Bis 2016 könnte es schon so weit sein.

Fotos: Christian Essler/xcite Press, Stefan Sauer/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0