Frühlingserwachen in Berlin und Brandenburg: Ist der Winter schon vorbei?

Zierkirschen blühen bei milden Temperaturen an der Norwegerstraße in Berlin.
Zierkirschen blühen bei milden Temperaturen an der Norwegerstraße in Berlin.  © Jörg Carstensen/dpa

Potsdam/Berlin - Die Natur glaubt den Winter vielerorts schon überwunden zu haben: Die milden Temperaturen lassen in Berlin und Brandenburg erste Frühlingsblumen blühen.

Bis zum Sonntag bleibe es in der Region auch noch so mild, sagte am Freitag eine Meteorologin vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

Bei 8 bis 12 Grad fällt aus der starken Bewölkung am Freitag jedoch auch immer wieder Regen. Am Samstag ändert sich daran wenig - es soll bei 7 bis 10 Grad etwas kühler werden und dürfte etwas weniger regnen.

Grund für die ungewöhnlich hohen Temperaturen ist beständiger Westwind, der warme Luft in die Mark und die Hauptstadt bringt. Das ändert sich in der Nacht zu Sonntag: Der Wind dreht und bringt aus nordöstlicher Richtung kühlere Luft mit weniger Wolken. Im Norden Brandenburgs ist dann Bodenfrost möglich.

Im Laufe des Sonntags breitet sich laut DWD die kühle Luft auf die ganze Region aus.

In der Nacht zu Montag rechnen die Meteorologen fast überall in Berlin und Brandenburg mit klarem, kaltem Wetter bei Temperaturen zwischen 0 und minus 5 Grad.

Titelfoto: Jörg Carstensen/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0