Barylla und König schießen FSV ins Mittelfeld

Münster - Jahresendrallye beim FSV Zwickau! Die Westsachsen haben sich bei Preußen Münster nach Toren von Anthony Barylla (5.) und Ronny König (21.) mit 2:0 (2:0) durchgesetzt und feiern damit den zweiten Sieg in Serie.

Rene Klingburg im Zweikampf mit Mike Könnecke.
Rene Klingburg im Zweikampf mit Mike Könnecke.  © Picture Point

Die Gäste erwischten Münster gleich auf dem falschen Fuß. König bedrängte Simon Scherder, zwang ihn zu einem blinden Befreiungsschlag, der geradewegs im Lauf von Barylla landete. Der Zwickauer fackelte 23 Meter vor dem Tor nicht lange und sein Strich schlug rechts mittig ein.

Die 4976 Zuschauer waren sichtlich bedient. Richtig Stimmung wollte danach auch nicht mehr aufkommen.

Dabei waren die Preußen um eine schnelle Antwort bemüht und schnupperten auch am Ausgleich. Nach Freistoß von Martin Kobylanski und Kopfballverlängerung durch René Kingenburg konnte Scherder seinen Fehler wieder gutmachen, scheiterte aber per Direktabnahme an FSV-Keeper Johannes Brinkies (15.).

Torschütze Anthony Barylla feiert das 1:0 für Zwickau.
Torschütze Anthony Barylla feiert das 1:0 für Zwickau.  © Picture Point

Die offensive Ausrichtung des Gegners spielte Zwickau durchaus in die Karten. Die Enochs-Elf presste gut, setzte gefährliche Nadelstiche und zeigte sich unglaublich effektiv. Preußen-Regisseur Kevin Rodrigues Pires ließ sich die Kugel im Mittelfeld abnehmen, König nahm das Zuspiel von Morris Schröter auf, schüttelte Scherder ab und zog aus 18 Metern trocken ab - 2:0. Zwei Schüsse, zwei Tore - Zwickau gnadenlos!

Münster dagegen ließ weiter Chance um Chance liegen. Lion Schweers scheiterte aus sechs Metern an Brinkies (29.), Tobias Rühle schoss Toni Wachsmuth ab (36.). Auf der Gegenseite dachte sich Schröter, was Barylla und König können, kann ich auch. Seinen Schlenzer kratzte Schulze Niehues mit Ach und Krach aus dem Winkel (34.).

Das Halbzeitergebnis spiegelte den Spielverlauf nur bedingt wider. Doch das hatte sich Münster selbst eingebrockt und machte auch keine Anstalten daran etwas zu ändern.

Klingenburg versiebte die nächste Großchance (52.) und Tobias Waschewskis Lattenkopfball tänzelte nur auf der Torlinie (65.). Den Schlusspunkt setzte Brinkies, der gegen Luca Cueto die Null festhielt (80.).


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0