Nur 0:0 gegen Magdeburg: FSV-König: "Wir müssen uns mit einem Tor belohnen"

Zwickau - Wenn man beim starken Auftritt gegen den 1. FC Magdeburg ein Haar in der Suppe finden wollte, dann in der FSV-Offensive. Was die Rot-Weißen speziell im ersten Durchgang liegenließen, ging auf keine Kuhhaut.

Ronny König vor dem Magdeburger Tor. Keeper Alexander Brunst hält den Ball.
Ronny König vor dem Magdeburger Tor. Keeper Alexander Brunst hält den Ball.  © Picture Point

"Die erste Halbzeit hätten wir kaum besser spielen können. Dort müssen wir uns mit einem Tor belohnen", legte Angreifer Ronny König den Finger in die Wunde.

Zwickau fuhr viel Aufwand, aber mit wenig Nutzen. Davy Frick, Fabio Viteritti, Morris Schröter und Gerrit Wegkamp ließen reihenweise Hochkaräter liegen.

Das wusste auch Magdeburgs Coach Stefan Krämer: "In der ersten Halbzeit hat uns Zwickau sehr unter Druck gesetzt. Wir besaßen kaum Luft zum Atmen und haben die Außenbahn nicht in den Griff bekommen. Zur Halbzeit musst du zurückliegen. Vielleicht mit zwei Toren. Deswegen müssen wir mit einem Punkt zufrieden sein."

Wenn es ganz dumm gekommen wäre, hätte sich am Ende der alte Spruch: "Wer vorne nicht trifft, wird hinten bestraft" bestätigt.

Drei Minuten vor Ultimo hatte Magdeburgs Marcel Costly plötzlich aus heiterem Himmel die Führung auf dem Fuß. Es wäre aber zu viel des Guten gewesen.

FSV-Angreifer Ronny König redet Klartext.
FSV-Angreifer Ronny König redet Klartext.  © Picture Point

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0