König und Schröter sorgen für FSV-Führung, Gelb-Rot für Godinho bringt Spiel zum Kippen

Zwickau -Der FSV Zwickau verspielte vor 4250 Zuschauern gegen den SV Meppen eine 2:0-Führung und musste sich im letzten Spiel des Jahres 2019 mit einem 2:2 (2:0) begnügen.

Zwickaus Maurice Hehne und Meppens Luka Tankulic
Zwickaus Maurice Hehne und Meppens Luka Tankulic  © Picture Point / Gabor Krieg

FSV-Coach Joe Enochs nahm gegenüber dem Mannheim-Spiel (0:1) vier Wechsel vor. Elias Huth kehrte nach Gelb-Rot-Sperre zurück, Julius Reinhardt nach auskurierter Erkältung. Dazu rückten Fabio Viteritti und Ali Odabas in die Elf. René Lange, Christopher Handke und Gerrit Wegkamp gingen auf die Ersatzbank. Für Leon Jensen kam die Partie nach Gehirnerschütterung noch zu früh.

Die Westsachsen liefen wie schon im Hinspiel in Meppen im offensiven 3-5-2-System auf und drückten diesmal sofort auf die Tube. Herauskam die frühe Führung durch Ronny König (4.).

Davy Frick fing einen weiten Abschlag von Eric Domaschke per Kopf ab. Nils Miatke spritzte hinterher, spielte Doppelpass mit König, der sich halbrechts in Stellung brachte und die Eingabe trocken an die Lattenunterkante hämmerte.

Godinho fliegt nach Foul vom Platz

Ronny König brachte Zwickau schon in der vierten Minute 1:0 in Führung.
Ronny König brachte Zwickau schon in der vierten Minute 1:0 in Führung.  © Picture Point / Gabor Krieg

Nach 15 Minuten bekamen die Gäste mehr Zugriff. Trotzdem hätte Zwickau zeitig nachlegen können. Morris Schröter zog aus 16 Metern ab - knapp vorbei (22.). Im direkten Gegenzug kam Meppen über Marius Kleinsorge, der erst Odabas anschoss und im zweiten Anlauf mit viel Dusel Johannes Brinkies überwand. Marcus Godinho kratzte das Leder von der Linie.

Die Partie wurde nun mit offenem Visier geführt, wobei die Gastgeber einen Tick zielstrebiger agierten. Viteritti legte zu Schröter, der diesmal ganz genau Maß nahm - 2:0 (45.). Hier schien wenig anzubrennen. Doch das war ein Trugschluss.

Zwickau knüpfte nach Wiederanpfiff zunächst zwar an die gute erste Halbzeit an, schwächte sich dann aber selbst. Godinho flog nach Foul an Kleinsorge mit Gelb-Rot vom Platz (54.). Meppens Coach Christian Neidhart setzte alles auf eine Karte und brachte auf einen Schlag drei frische Offensivspieler (62.). Nur eine Minute später klingelte es. Willi Evseev, gerade erst reingekommen, fand Kleinsorge, der trocken abzog - 1:2.

Damit begann eine fast 30-minütige Abwehrschlacht in der sich die Rot-Weißen aufopferten. Doch Meppen drückte und drückte. Yannick Osee traf an die Querlatte (82.). Und dann spielte Joker Evseev (86.) den Grinch und klaute Zwickau noch zwei Punkte

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0