FSV-Mittelfeldstratege Reinhardt sauer über zwei Gegentore

Zwickau - Für FSV-Mittelfeldmann Julius Reinhardt ging es am Freitag gleich mehrmals hin und her.

Leidenschaftlicher Einsatz auch von Julius Reinhardt (vorn) im Westsachsenderby
Leidenschaftlicher Einsatz auch von Julius Reinhardt (vorn) im Westsachsenderby  © Picture Point/Gabor Krieg

Früh morgens stieg er ins Auto und fuhr wie üblich von seinem Wohnort Chemnitz zur Arbeit nach Zwickau. Nachmittags setzte er sich mit den Kollegen in den Mannschaftsbus und reiste zum Westsachsenderby in Chemnitz an. Als das gespielt war, ging es wieder Retour nach Zwickau und spät abends mit dem Auto - na wohin wohl. "Da fahre ich selbstverständlich wieder zurück", musste Reinhardt schmunzeln.

Genau so ein Hin und Her erlebte er zuvor auch in der Partie. Ronny König (3.) und Elias Huth (32.) hatten Zwickau zweifach in Front gebracht. Während die erste Führung 27 Minuten Bestand hatte, ehe Philipp Hosiner per Handelfmeter ausgleichen konnte, währte das 2:1 gerade einmal neun Minuten. Diesmal bekamen die Gäste einen Eckball nicht sauber verteidigt und Matti Langer staubte am langen Pfosten ab.

"Die erste Halbzeit verlief nervig", verdrehte Reinhardt die Augen. "Wir sind zwei Mal in Führung gegangen und geben die fast schon grob fahrlässig wieder her", stieß sich der 31-Jährige Mittelfeldstratege, daran, dass man Chemnitz quasi ins Spiel zurück verhalf.

"Beide Male müssen wir einfach besser verteidigen. Es ist ja nicht so, dass die Gegentore schön herausgespielt waren", so Reinhardt. Der Strafstoß - Christopher Handke spielte den Ball an der Torauslinie unbedrängt mit dem Unterarm - war unnötig wie ein Kropf. Beim 2:2 bekam Johannes Brinkies zuvor den Kopfball von Niklas Hoheneder nicht gefasst und ermöglichte so Langers Abstauber.

In der zweiten Halbzeit strafften sich die Westsachsen, erst recht nach dem Platzverweis für Elias Huth (Gelb-Rot). "Gerade in Unterzahl haben wir leidenschaftlich und kämpferisch verteidigt und wenig zugelassen. Da gibt es wenig zu sagen", befindet Reinhardt.

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0