Obstwürfe, Pyro, Fäkalsprache: FSV-Coach Enochs "Da verliert man den Spaß"

Zwickau - FSV-Coach Joe Enochs fiel es Montagabend nach dem 0:1 gegen Eintracht Braunschweig schwer seine Spielanalyse in Worte zu fassen, die Vorredner, Eintracht-Coach André Schubert, nicht vor den Kopf stießen. Der hatte zuvor den FSV Zwickau in höchsten Tönen gelobt.

Zwickaus Mannschaftsleiter Mario Kallisch entsorgt die von Eintracht-Anhängern aufs Feld geworfenen Mandarinen.
Zwickaus Mannschaftsleiter Mario Kallisch entsorgt die von Eintracht-Anhängern aufs Feld geworfenen Mandarinen.  © Frank Kruczynski

"Eine sehr gute Mannschaft mit guter Qualität und Mentalität", befand Ex-Gladbach-Coach Schubert. Zwei Stühle weiter arbeitete es sichtlich in Enochs. Als er an der Reihe war, dankte er zunächst höflich für das Lob und leitete im nächsten Atemzug die Manöverkritik an Braunschweigs Auftritt ein. "Ich muss jetzt aufpassen was ich sage", so Enochs.

Schließlich könnte der Eindruck entstehen, er wolle die Niederlage auf andere abwälzen. Doch dem war nicht so, wie Enochs bestätigt: "Die Niederlage haben wir uns selbst zuzuschreiben. Wir müssen uns vorwerfen lassen, dass wir eigene Torchancen nicht genutzt haben. Und vor dem Gegentor orientieren sich Nico Antonitsch und Davy Frick in die Mitte. Diesen Stellungsfehler hat der Gegner ausgenutzt."

So weit so gut, denn was Braunschweig abzog, hatte wenig mit fußballerischer Eintracht zu tun. "Das war unter der Gürtellinie, Fäkalsprache. Ein bitterer Beigeschmack", urteilte FSV-Malocher Julius Reinhardt.

Coach Enochs kritisierte im Nachgang neben Zeitspiel durch angezeigte Auswechslungen, die dann gar nicht stattfanden, auch das "Benehmen" der Gäste. "Da werden Gegenstände geworfen und in der zweiten Halbzeit, als wir gerade aus der Kabine kommen und im Spielfluss sind, eine Unterbrechung provoziert. Da verliert man den Spaß am Fußball", schüttelte Enochs den Kopf.

Während Zwickaus Ultras mit stummem Protest - ob der dem Verein hilft, ist ebenso fraglich - gegen die Montagsspiele Stellung bezogen, warfen die Eintracht-Ultras in der ersten Halbzeit Mandarinen, andere Südfrüchte und grüne Plastebälle aufs Spielfeld. Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte provozierten die Niedersachsen mit massivem Pyroeinsatz eine sechsminütige Spielunterbrechung.

FSV-Coach Joe Enochs war enttäuscht von der Leistung seiner Mannschaft, viel mehr aber regte er sich über das unsportliche Verhalten der Gäste auf.
FSV-Coach Joe Enochs war enttäuscht von der Leistung seiner Mannschaft, viel mehr aber regte er sich über das unsportliche Verhalten der Gäste auf.  © Picture Point
Pyrotechnik im Braunschweiger Fanblock zu Beginn der zweiten Halbzeit. Das Spiel musste daraufhin für sechs Minuten unterbrochen werden.
Pyrotechnik im Braunschweiger Fanblock zu Beginn der zweiten Halbzeit. Das Spiel musste daraufhin für sechs Minuten unterbrochen werden.  © Picture Point

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0