Liga-Verbleib nahe, aber FSV-Coach Enochs tritt auf Euphoriebremse!

Zwickau - Was hält das Osterkörbchen für den FSV Zwickau bereit? Bestenfalls einen Heimsieg gegen die Würzburger Kickers und damit verbunden den nahezu sicheren Klassenerhalt. Seit Bestehen der 3. Liga schnitt nur ein Team mit 46 Punkten schlechter als Rang 17 ab.

FSV-Trainer Joe Enochs (l.) und seine Jungs - hier Davy Frick (M.) und Nico Antonitsch - haben im Kampf um den Verbleib in der 3. Liga richtig gute Karten.
FSV-Trainer Joe Enochs (l.) und seine Jungs - hier Davy Frick (M.) und Nico Antonitsch - haben im Kampf um den Verbleib in der 3. Liga richtig gute Karten.  © Picture Point

Wacker Burghausen kam 2009/10 mit 46 Punkten und -19 Toren als 17. ins Ziel. Zwickau kommt fünf Spieltage vor Schluss auf 43 Zähler und eine Tordifferenz von plus minus null. Dazu spricht die aktuelle Großwetterlage für die Westsachsen.

Mit drei Siegen in den letzten fünf Partien zeigen sie sich in bestechender Form. Nur Osnabrück (fünf Siege) und Wiesbaden (vier) schnitten im gleichen Zeitraum besser ab.

FSV-Coach Joe Enochs verfällt nach den jüngsten Ergebnissen nicht in Ekstase. Mahnende Beispiele gibt es nämlich zuhauf. "Schaut nach Köln, Lotte, Uerdingen oder Unterhaching. Jeder von denen dachte er wäre einige Schritte weiter und steckt jetzt wieder hinten drin", meint Enochs angesichts der Tabellensituation.

Das Team von Joe Enochs hat in den letzten fünf Spielen drei Siege geholt.
Das Team von Joe Enochs hat in den letzten fünf Spielen drei Siege geholt.  © Picture Point

Nach der Hinrunde liebäugelten Uerdingen (37 Punkte) und Unterhaching (32) noch mit dem Aufstieg und zittern jetzt mit 44 (Uerdingen) beziehungsweise 41 (Haching) um den Ligaverbleib.

"Lotte hat vor sechs Wochen bei uns gewonnen und wähnte sich in Sicherheit", blickt Enochs zurück. Die Westfalen starteten mit je drei Siegen und Remis stark in die Rückrunde. Es folgten allerdings fünf Niederlagen bei nur einem Unentschieden und damit verbunden der Rauswurf von Coach Nils Drube. Nachfolger wurde der frühere Erfolgscoach Ismail Atalan unter dem am Wochenende ein 2:1 in Aalen gelang.

Und Köln? In der Südvorstadt warten sie seit sechs Spielen auf einen Sieg. Aktuell befinden sich die Domstädter mit 37 Punkten und einer Tordifferenz von -21 auf Rang 17 - dem ersten Abstiegsplatz.

Diesen Abstand muss Zwickau im Auge behalten und alles daran setzen ihn nicht kleiner werden zu lassen. "Wir ordnen das Ergebnis aus Unterhaching richtig ein und werden jetzt nicht tagelang darüber jubeln. Genau das wäre jetzt verkehrt, wenn wir die Spannung weiter hochhalten wollen. Sich jetzt in Sicherheit zu wiegen wäre falsch. Dafür gibt es noch zu viele Punkte zu verteilen", so Enochs.

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0