Chancen nicht genutzt: FSV muss Niederlage einstecken

Duisburg - Ein bitter Nachmittag für den FSV Zwickau. Vor 11.663 Zuschauern gab es in der Schauinsland-Reisen-Arena des MSV Duisburg eine 1:3-Niederlage. Und das, obwohl die Sachsen über weite Strecken das bessere Team waren. Gerrit Wegkamp (49.) brachte die Schwäne noch in Front, Moritz Stoppelkamp (54./90.) und Lukas Daschner (68.) vermiesten den Ausflug gen Westen.

Gerrit Wegkamp erzielte das 1:0 für Zwickau. Sein Tor reichte leider nicht zum Sieg. (Archivbild)
Gerrit Wegkamp erzielte das 1:0 für Zwickau. Sein Tor reichte leider nicht zum Sieg. (Archivbild)  © Picture Point/ Gabor Krieg

Das zu Spielbeginn anhaltende Nieselwetter sorgte für einen glitschigen Rasen, der bei so manchem der 22 Akteure für Standprobleme sorgte. Die ersten Torszenen kamen daher nach Standards auf.

Nach einem Eckball köpfte Duisburgs Vincent Vermeij (6.) das Leder an die Latte. Auf der Gegenseite war es ebenfalls eine Ecke, die für Gefahr sorgte.

Zwickaus Ali Odabas (9.) bekam einen Meter vor der Torlinie den Fuß nicht mehr dran. Auch da fehlten nur ein paar Zentimeter zur Führung.

Fortan kamen die Gäste immer besser in die Partie. Ronny König (13.) näherte sich mit einem Kopfball-Lupfer aufs Tor an, Julius Reinhardt (28.) probierte es mit einem Schuss aus 20 Meter - ohne Probleme für MSV-Keeper Leo Weinkauf.

Den noch abgefälschten Schuss von Leon Jensen (31.) parierte der Schlussmann dagegen stark.

Zwickau am Drücker, nutzt aber Chancen nicht

Doch auch bei der Nummer eins der Zebras machte sich das nasse Spielgerät unbeliebt, nämlich als Weinkauf den Ball nach einem Schuss von Morris Schröter nach vorn klatschen ließ, doch Ronny Königs (33.) Nachschuss aus der Drehung ging knapp am zweiten Pfosten vorbei.

Zwickau war klar am Drücker, hätte die Führung zur Pause verdient gehabt. Aber die Schwäne nutzten ihre Chancen nicht. Sogar Duisburgs Lukas Daschner wollte helfen: sein Rückpass wurde immer schneller und länger, aber Weinkauf grätschte den Ball vor der Linie weg - so torlos zur Pause.

Auch im zweiten Durchgang die Sachsen einfach wacher und konzentrierter, und das zahlte sich schnell aus. Erst war Torhüter Brinkies (47.) auf seinem Posten, parierte stark und ließ hinten die Null stehen. Vorn behielt der neu in der in die Startelf gerutschte Gerrit Wegkamp (49.) den Überblick, setzte sich im Strafraum körperlich durch und vollendete zum 1:0 für sein Team.

Doch die Führung hielt nur kurz an. Einen Spieler darf man bei den Duisburgern nie auch nur eine Sekunde zu viel Platz mit dem Ball geben: Moritz Stoppelkamp. Die Zwickauer taten das und der 32-Jährige traf in der 54. Minute zum Ausgleich.

Der FSV blieb am Ball, drückte auf die erneute Führung. Doch wie bereits im ersten Durchgang belohnten sich die Schwäne nicht für ihre Arbeit bis in den gegnerischen Strafraum. Duisburg zeigte sich dagegen kaltschnäuziger. Daschner, der im ersten Durchgang fast noch ins eigene Tor traf, erzielte in der 68. Minute das 2:1 für die Gastgeber. Stoppelkamp (90.) machte später den Deckel drauf zum 3:1-Endstand.

Das sagen Wegkamp, Brinkies und Enochs zur Niederlage

"Klar hab ich ein Tor gemacht, aber darüber kann ich mich nicht wirklich freuen", sagte der 26-jährige Gerrit Wegkamp nach der Partie, weil der Treffer nicht zum Punktgewinn reichte. Für die Sachsen blieben nur lobende Worte des Gegners. Eine Leistung, die auch FSV-Kapitän Brinkies einzuschätzen wusste. "Ein sehr gutes Auswärtsspiel", resümierte der Keeper: "Wir haben uns Chancen erarbeitet, hinten sicher gestanden. So schlecht wie das Ergebnis klingt, waren wir nicht."

Coach Joe Enochs konnte trotz der Niederlage stolz auf seine Jungs sein. Doch auch der 47-Jährige weiß: "Bei all dem Lob - letztlich geht es um Punkte. Und da haben wir keine gesammelt."

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0