Pokal-Blamage: FSV fliegt bei Fünftligist Inter Leipzig raus

Torgau - Der FSV Zwickau hat sich im Sachsenpokal bis auf die Knochen blamiert! Der Vorjahresfinalist unterlag im Viertelfinale dem Oberligisten International Leipzig vor 518 Zuschauern mit 1:2 (0:1).

FSV-Stürmer Gerrit Wegkamp muss sich gegen die Leipziger Marcelo Franceschi und Chris Misaki verteidigen.
FSV-Stürmer Gerrit Wegkamp muss sich gegen die Leipziger Marcelo Franceschi und Chris Misaki verteidigen.  © Picture Point/Gabor Krieg

Bereits in der ersten Halbzeit rieb sich so mancher im Torgauer Hafenstadion verwundert die Augen. Nicht die fast in Bestbesetzung angereisten Zwickauer, - einzig Ronny König, René Lange und Morris Schröter fehlten - sondern die zwei Klassen tiefer spielenden Leipziger setzten die Akzente und brachten den Drittligisten mit schnellen Läufen in die Tiefe mächtig ins Schwimmen.

Johannes Brinkies verhinderte gegen Chris Misaki (27.) noch das 0:1. Elf Minuten später war auch er machtlos. Misaki gab diesmal den Vorlagengeber für Dongmin Kim (38.). Leipzig führte verdient.

Zwickau blieb komplett blass. Die maue erste Halbzeit stieß Sportchef Toni Wachsmuth sauer auf. Gegenüber dem MDR-Fernsehen forderte der langjährige FSV-Kapitän "eine klare Reaktion".

Die ließ aber auf sich warten. Coach Joe Enochs brachte zu Beginn der zweiten Halbzeit mit Denis Jäpel zwar einen dritten Angreifer, die größeren Möglichkeiten besaßen vorerst jedoch die Gastgeber. Leipzig konterte über Marcelo Franceschi, der an Brinkies scheiterte (58.). Den gefährlichen Nachschuss von Kim grätschte Maurice Hehne von der Linie.

Besser machte es auf der Gegenseite Jäpel (60.), der im Nachsetzen ausglich und eine Drangphase einleitete, die nach acht Minuten jäh gestoppt wurde. Nach Eckball köpfte Til Linus Schwarz (68.) unbedrängt ein. Zwickau drückte danach mit Vehemenz auf den Ausgleich, doch Inter-Torhüter Leonnel Mvogo hielt seinen Kasten sauber. Die Blamage war perfekt!

In der fünften Minute der Nachspielzeit sah Elias Huth wegen einer Notbremse zudem noch Rot.

Inters Christopher Misaki im Zweikampf mit Zwickaus Janik Mäder.
Inters Christopher Misaki im Zweikampf mit Zwickaus Janik Mäder.  © Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0