Sechste "weiße Weste"! FSV-Keeper Brinkies entnervt Preußen!

Zwickau - Johannes Brinkies heimste am Sonnabend nach der Partie gegen Preußen Münster allseits Lob ein. Und das verdientermaßen!

Auch die Lufthoheit hatte Johannes Brinkies. Hier krallt sich der Zwickauer Keeper eine Hereingabe der Münsteraner.
Auch die Lufthoheit hatte Johannes Brinkies. Hier krallt sich der Zwickauer Keeper eine Hereingabe der Münsteraner.  © Picture Point/Kerstin Dölitzsch

Was der Keeper beim 2:0-Auswärtssieg des FSV Zwickau an Chancen zunichte machte, war überragend. Die sechste "weiße Weste" hatte sich der 25-Jährige redlich verdient.

"Er hat in der ersten Halbzeit zwei Dinger richtig gut gehalten und nach der Pause nochmal", weiß Ronny König, welche Aktie "Pommes" am Sieg hatte.

Simon Scherder (15.) und Lion Schweers (29.) zogen jeweils innerhalb des Sechzehners ab, da musste Brinkies sein gesamtes Können unter Beweis stellen, schnell reagieren und irgendwie den Körper dazwischen bringen.

Beim Distanzschuss von Lucas Cueto (80.) streckte sich der Keeper und entschärfte auch diesen Ball. Zwischendrin hielt Kapitän Toni Wachsmuth den Kopf gegen Tobias Rühle hin (36.).

"Entscheidend für uns war, dass jeder bereit gewesen ist, sich in die Bälle hineinzuschmeißen. Bei uns ist einer für den anderen da und das haben wir über 90 Minuten auf den Platz gekriegt", hebt Brinkies den allseits gefürchteten Zwickauer Teamspirit hervor, der bisweilen auch beflügelt:

So pusht sich ein überragender Schlussmann! Johannes Brinkies bot in Münster eine sensationelle Partie, machte viel Großchancen der Preußen zunichte.
So pusht sich ein überragender Schlussmann! Johannes Brinkies bot in Münster eine sensationelle Partie, machte viel Großchancen der Preußen zunichte.  © Imago

"Wir haben unsere Aufgaben erledigt, die Tore gemacht und danach spielen wir auch Fußball. Dann sind wir in der Lage, so ein Spiel abzuliefern und das Ergebnis über die Bühne zu kriegen. Das macht uns stolz."

Zwickau geht nun mit 25 Punkten aus der ersten Halbserie - so gut wie nie zuvor in der Drittliga-Geschichte der Westsachsen.

"Trotzdem bleibt es ein weiter Weg. Wir wollen gut in die Rückrunde starten und die beginnt nun einmal schon am nächsten Sonnabend", blickt Sieggarant Brinkies auf die kommende Partie beim Halleschen FC.

Danach folgt das knackige Januar-Heimprogramm gegen Karlsruhe und Braunschweig: "Da geht es gleich wieder zur Sache. Zuvor wollen wir aber erstmal über Weihnachten durchschnaufen, am besten mit einem Sieg zum Abschluss."

Brinkies wird die Feiertage mit seiner Frau Joanna und Sohn Leon bei der Familie in Mecklenburg-Vorpommern verbringen.

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0