12 Neue des FSV Zwickau: Huth, Jensen und Godinho waren Volltreffer!

Zwickau - Zwölf Neuzugänge hat der FSV Zwickau vor der Saison unter Vertrag genommen. Wer erwies sich als Volltreffer, wer als guter Griff oder Mitläufer, wer blieb hinter den Erwartungen zurück? Hier der TAG24-Check.

Neuzugang Elias Huth (M.), hier im Spiel gegen Preußen Münster erfolgreich, erwies sich als echter Glücksgriff.
Neuzugang Elias Huth (M.), hier im Spiel gegen Preußen Münster erfolgreich, erwies sich als echter Glücksgriff.  © Frank Kruczynski

Volltreffer

Elias Huth: Die Leihgabe vom 1. FC Kaiserslautern erzielte acht Tore, gab vier Vorlagen. Seit dem siebten Spieltag ist der 22-jährige Angreifer in der Startelf gesetzt.

Leon Jensen: Seine ersten Drittliga-Sporen verdiente sich der Heißsporn bei Werder II.. Nach einjährigem Intermezzo bei Luxemburgs Düdelingen zog es den Sechser zurück in die 3. Liga. Mit ihm kam ein Zweikämpfer, der geniale Pässe spielt und abschlussstark ist.

Marcus Godinho: Hierzulande war der kanadische Nationalspieler eine Unbekannte. Als lauf- und zweikampfstarker Außenverteidiger hat er sich mittlerweile einen Namen gemacht.

Guter Griff

Fabio Viteritti: Kam von Absteiger Cottbus, machte fünf Buden, bereitete fünf vor. Anfangs durfte "Vitti" auf der geliebten "Zehn" ran, danach fast ausschließlich auf Linksaußen. Anpassungsschwierigkeiten beeinflussten seine Leistungen.

Maurice Hehne: Ein klassischer Allrounder, wusste sowohl als Innen- und Außenverteidiger sowie Sechser zu überzeugen. Vielseitigkeit ist für ihn Segen und Fluch zugleich. Denn gegenüber den "Spezialisten" Godinho, Jensen, Julius Reinhardt oder Davy Frick hat er auf seinen Positionen das Nachsehen.

Gerrit Wegkamp und Christopher Handke konnten beim FSV Zwickau noch nicht überzeugen

Christopher Handke (vorn) konnten die Erwartungen bisher nicht erfüllen.
Christopher Handke (vorn) konnten die Erwartungen bisher nicht erfüllen.  © Frank Kruczynski

Mitläufer

Ali Odabas: Als früherer Leihspieler besaß er bereits Stallgeruch, konnte sich dennoch nicht als Stammspieler etablieren. Odabas' Manko ist die Verletzungsanfälligkeit.

Denis Jäpel: Der Sprung von Regionalliga (Halberstadt) zur 3. Liga ist immens. Im Angriffs-Quartett spielt er - wie erwartet - die vierte Geige.

Marius Hauptmann: Kam zwölf Mal zum Einsatz - elf Mal als Einwechsler. Der "Haupe" (19) besitzt Potenzial, muss behutsam aufgebaut werden.

Sascha Härtel: Musste sich zunächst hinter den René Lange und Nils Miatke anstellen. Als er sich im Test gegen Jahn Regensburg beweisen durfte, zog sich die Aue-Leihgabe eine schwere Fußverletzung zu. Rückkehr ungewiss.

Unter Erwartung

Gerrit Wegkamp: Wurde als Sturmpartner für Ronny König verpflichtet, den in ihn gesetzten Erwartungen läuft er hinterher.

Christopher Handke: Galt als Wachsmuth-Ersatz, sollte die Abwehr organisieren und stabilisieren. Doch diese Aufgabe konnte der 30-Jährige bisher nicht erfüllen.

Sebastian Wimmer: Kam kurz vor Transfer-Ende von Aufsteiger Viktoria Köln. Seine gerade einmal sechs (!) Einsatzminuten zeigen: ein später Fehlschuss.

Leon Jensen (r., gegen den Chemnitzer Matti Langer) glänzte mit tollen Pässen und starken Abschlüssen.
Leon Jensen (r., gegen den Chemnitzer Matti Langer) glänzte mit tollen Pässen und starken Abschlüssen.  © Picture Point/Gabor Krieg
Marcus Godinho hat sich schnell einen Namen gemacht.
Marcus Godinho hat sich schnell einen Namen gemacht.  © Picture Point/ Sven Sonntag

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0