FSV-Kicker Nils Miatke: "Nächste Woche müssen wir es schaffen!"

Zwickau - Es gibt Auswärtsfahrten, die kann man sich getrost sparen. Die zum SV Meppen gehört dazu. Im sechsten Anlauf reichte es für den FSV Zwickau wieder nicht zu einem Sieg, stattdessen setzte es die fünfte Pleite.

Zwickaus Linksaußen Nils Miatke (l., gegen Janik Jesgarzewski) ist sauer, dass der FSV den Klassenverbleib gestern wieder nicht eingetütet hat.
Zwickaus Linksaußen Nils Miatke (l., gegen Janik Jesgarzewski) ist sauer, dass der FSV den Klassenverbleib gestern wieder nicht eingetütet hat.  © imago images / Eibner

"Die haben wir uns selbst zuzuschreiben, weil wir die Anfangsphase komplett verschlafen. Danach sind wir gar nicht schlecht im Spiel, machen Druck und kommen auch zu unseren Chancen. Wenn du es dann verpasst, das Tor zu machen, gehst du als Verlierer vom Platz. Zuletzt haben wir schlecht gespielt und gewonnen, diesmal war es andersherum", haben die Westsachsen nach Meinung von Nils Miatke einiges aufzuarbeiten.

Auf der achtstündigen Rückfahrt wäre dafür gleich genügend Zeit gewesen. Allerdings dürfte sich die Lust in Grenzen gehalten haben.

Denn so ärgerlich die 0:2-Niederlage war, noch ärgerlicher ist die Tatsache, dass der Klassenerhalt noch immer nicht fix ist.

"Auch da müssen wir uns wieder an die eigene Nase fassen. Die anderen Ergebnisse hätten es hergegeben. So ist die Entscheidung nochmal vertagt worden", ärgert sich Miatke zu Recht.

Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz bleibt vorerst bei acht Punkten eingefroren. Selbst wenn Jena gewinnen sollte, sind es noch komfortable sieben Zähler.

"Nächstes Wochenende müssen wir es aus eigener Kraft schaffen", fordert Linksaußen Miatke deswegen.

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0